Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Reklameschilder sollen der Georg-Schwarz-Straße in Leipzig das Flair der 20er-Jahre zurückgeben
Leipzig Lokales Reklameschilder sollen der Georg-Schwarz-Straße in Leipzig das Flair der 20er-Jahre zurückgeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 05.01.2012
Bunte Häuser, bunte Läden: So könnte die Georg-Schwarz-Straße in Leipzig einmal aussehen. Quelle: Spiel.Raum.Planung
Anzeige
Leipzig

Die Georg-Schwarz-Straße sei in den 20er-Jahren eine beliebte Flaniermeile gewesen, mit vielen Kneipen und Kinos, sagt Susanne Stoll vom Verein Kunzstoffe. An diesen Gedanken knüpfe das „Broadway“ genannte Vorhaben an. Kunzstoffe hatte sich zusammen mit anderen Kreativen an dem Projekt „Landmarken“ beteiligt und Vorschläge eingebracht, wie die Straße noch vor der mittelfristig geplanten Sanierung durch die Stadt aufgewertet werden könnte. Die Initiative wurde von Leipzigs Stadtplanungsamt gemeinsam mit ortsansässigen Vereinen und Bürgern gestartet.

Geplant ist, an markanten Punkten der Straße Leuchtreklameschilder anzubringen. Denkbare Orte seien Cafés, Kulturräume und interessierte Geschäfte, jeweils in Absprache mit den Besitzern, so Stoll. „Wir wollen einen kleinen Baustein zur Wiederbelebung der Straße beitragen und Anreize schaffen, sich mit einem kleinen Laden niederzulassen“, erklärt Almuth Krause vom Leipziger Landschaftsarchitekturbüro Spiel.Raum.Planung, das das Projekt seit Februar 2011 betreut.

"Künstlerische Interpretation von Werbung"

Die Leuchtschilder sollen eine „künstlerische Interpretation von Werbung“ sein, wie Krause betont. Der Anteil an Schrift und Zahlen auf den Schildern sei begrenzt. Stattdessen solle durch Bilder auf die Art des Geschäfts hingewiesen werden. Die genaue Gestaltung der Schilder liegt in den Händen von Leipziger Grafikern. „Diese entwickeln von Mitte Januar bis März in einem Werkstattverfahren die Entwürfe“, erklärt Krause.

Im Juni sollen die ersten Tafeln in der Straße angebracht werden. Die ersten zehn werden ebenso wie das gesamte Projekt mit Geld aus dem Bundesforschungsprogramm Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) gefördert.

Die Georg-Schwarz-Straße heute. Hier hat auch der Verein Kunzstoffe seinen Sitz. Quelle: Regina Katzer

Der Verein Kunzstoffe hofft, dass es nicht bei zehn Schildern bleibt und örtliche Unternehmer weitere Tafeln anbringen. Susanne Stoll betont aber: „Wir wollen den Geschäftsleuten nichts vorschreiben.“ Die Konzipierung und Umsetzung geschehe in enger Zusammenarbeit mit den Bürgern.

Robert Berlin / Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als zwei Millionen Übernachtungen kann die Stadt Leipzig für das vergangene Jahr verbuchen – ein Rekord, der zeigt, dass die Metropole an der Pleiße bei Touristen hoch im Kurs steht.

05.01.2012

Oft ist es ja so: Man lebt Jahrelang in einer Stadt, geht dabei seinem Alltag nach und stellt irgendwann fest, dass man die ganzen Sehenswürdigkeiten noch gar nicht gesehen hat.

17.07.2015

Die Fraktion der Grünen im Stadtrat wirft Freistaat und Stadtverwaltung bei der Aufforstung von Leipzigs Deichen vor, im „Alleingang“ zu handeln. Nachdem bereits im Winter 2011 mit der Begründung der Landestalsperrenverwaltung (LTV), Gefahr sei im Verzug, Baumfällungen durchgesetzt worden waren, werde nun erneut ohne Beteiligung von Interessenvertretern entschieden, was wie aufgeforstet werde, kritisiert die Partei laut einer Mitteilung.

04.01.2012
Anzeige