Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Restaurierte Epitaphien werden im Paulinum auf dem Leipziger Uni-Campus montiert
Leipzig Lokales Restaurierte Epitaphien werden im Paulinum auf dem Leipziger Uni-Campus montiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 25.07.2014
Theo Schubert (links) und Klaus Siem bauen die Epitaphe zusammen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Seit 2004 sind sie für mehr als 700.000 Euro – aufgebracht durch Spenden – aufwändig restauriert worden.  

Leipzig. Im Andachtsraum des neuen Paulinums auf dem Campus der Universität Leipzig ist am Freitag mit der Montage von insgesamt 30 Epitaphien begonnen worden. Die historischen Grabdenkmale bedeutender Uni-Professoren und -Rektoren konnten 1968 vor der Sprengung aus der Paulinerkirche gerettet werden. Seit 2004 sind sie für mehr als 700.000 Euro aufwändig restauriert worden.

Wie es am Freitag hieß, werden zuerst vier monumentale Stein-Epitaphien im neuen Andachtsraum des Paulinums angebracht. Deren Pendants aus Holz können erst folgen, wenn im September auch die Klimaanlage in Betrieb genommen wird, erklärte Kustos Rudolf Hiller von Gaertringen. Zudem habe der Hallesche Künstler Thomas Leu Metallkonstruktionen angefertigt, die fehlende Teile ersetzen und ebenfalls bis zum Frühjahr 2015 montiert werden sollen. Die aufwändige Hängetechnologie der Epitaohien besteht aus hinterlüfteten Edelstahlgerüsten und kostet insgesamt 450.000 Euro.  

Trotz der hohen Kosten zeigte sich Kustos von Gaertringen am Freitag überaus erfreut, dass die Grabdenkmale nun wieder am ursprünglichen Ort erscheinen: „Sie werden künftig wieder den Platz einnehmen, für den sie von ihren Auftraggebern im 16. bis 18. Jahrhundert gedacht waren", so der Paulinum-Verantwortliche. Die Epitaphien wurden zwischen 1547 und 1770 auf Geheiß der Nachfahren der Universitätsgelehrten angefertigt.

mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erwachsene berichten öfter, welche Angst sie bei Fliegeralarm und Luftangriffen im Krieg ausgestanden haben. Die schwersten Angriffe auf Leipzig waren am 4. Dezember 1943 und im Februar 1944. Wenn die Sirenen Voralarm gaben, zogen wir wie immer rasch unsere Kleider an, die jeder griffbereit an seinem Bett hatte, und rannten in den Luftschutzkeller.

24.07.2014

Die Finanzierung des Leipziger Nahverkehrs wird immer komplizierter. Nach LVZ-Informationen empfiehlt ein Gutachten, das der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) in Auftrag gegeben hat, bis 2025 eine Anhebung der Ticketpreise um jährlich fünf Prozent.

24.07.2014

An der Karl-Liebknecht-Straße/Ecke Scharnhorststraße haben Bürger in Eigeninitiative einen Kasten an einem Ampelmast installiert, in der Partygänger ihre leeren Bierflaschen abstellen können.

24.07.2014
Anzeige