Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Risiko für Übergewicht bei Kindern senken: Projekt in Leipzig-Grünau startet
Leipzig Lokales Risiko für Übergewicht bei Kindern senken: Projekt in Leipzig-Grünau startet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:30 03.12.2014
Projekt setzt sich für gesünderes Aufwachsen von Kindern in Leipzig-Grünau ein. Im Bild: Blick von Hochhaus in der Stuttgarter Allee Richtung Ratzelstrasse. Quelle: Andreas Döring

Hintergrund: Grünau gehört zu den Leipziger Stadtteilen mit dem höchsten Anteil an fettleibigen Kindern; 12,8 Prozent sind bereits bei der Einschulungsuntersuchung adipös.

In anderen Stadtteilen sind es nur 6 bis 6,5 Prozent. Neuer Ansatz dieses Projekts: Da die übliche Ernährungs- und Diätberatung nicht den gewünschten Erfolg bringt, soll nun das Lebensumfeld im Stadtteil so verändert werden, dass es mehr Anreize für Bewegung, sportliche Betätigung und gesündere Ernährung ausstrahlt. Nebeneffekt: Über die Kinder sollen auch deren Familien erreicht und in Trab gesetzt werden.

"Wir wollen diese Kinder nicht bei uns in der Klinik haben", stellt Wieland Kiess, Direktor der Uni-Kinderklinik, den Präventionscharakter klar heraus. Es gehe auch nicht darum, in Grünau eine Gesundheits-Diktatur zu errichten: "Wir sind nicht die arroganten Professoren, die den Menschen etwas aufstülpen wollen", so Kiess. Vielmehr setzen die Initiatoren auf den Lust- und Spaßfaktor.

Klar ist aber, dass etwas passieren muss: Die Volkskrankheiten Adipositas und Diabetes breiten sich in ganz Deutschland nahezu epidemieartig aus, verursachen schwerwiegende gesundheitliche Folgen und pro Jahr 48 Milliarden Euro Gesundheitsausgaben. Ganz offensichtlich stehen die Erkrankungen in Zusammenhang mit zu wenig Bewegung und falscher Ernährung.

Es dürfte ein Kampf gegen Windmühlen werden, "aber irgendwo müssen wir anfangen", sagt die künftige Projektkoordinatorin Ruth Gausche von der Uni-Kinderklinik. Einige Ansätze: Die Supermärkte sollen überzeugt werden, Süßigkeiten aus der Kassenzone zu verbannen und preiswertes Obst und Gemüse anzubieten. Der Konsum sei bereits mit im Boot, aber vor allem auch die Discounter im Billigsegment sollen gewonnen werden.

Kitas und Schulen sollen viel Bewegung in den Alltag einbauen. Die Wege zu Schulen oder Spielplätzen sollen mit Hindernissen zum Klettern und Hüpfen gespickt werden, damit die Kinder mehr Bewegungs-anreize erhalten. Die Essensanbieter sollen dafür gewonnen werden, gesünderes Essen zu kochen. Die Kommunikation im Stadtteil soll verbessert werden, damit sich überhaupt erst einmal herumspricht, welche Angebote zur sportlichen Freizeitgestaltung bereits vorhanden sind.

Hausgemeinschaften sollen angeregt werden, sich zu gemeinsamen Freizeit-Aktivitäten wie Radtouren oder anderem zu treffen. "Die Wohnblocks haben ja durchaus große Wiesen", konstatiert Gesine Grande, Rektorin der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK). Diese würden aber kaum genutzt. "Es gibt den Kulkwitzer See und Wald in der Nähe, aber viele Grünauer greifen nicht auf diese Angebote zurück."

Im ersten Schritt soll daher der Stadtteil mit seinen Möglichkeiten und Ressourcen erst einmal analysiert werden. "Es werden viele kleine Schritte und Mosaiksteine, die insgesamt zum Erfolg führen", glaubt Dirk Molis von der AOK, die das Projekt mitfinanziert. Ziel sei es, nach fünf Jahren einen deutlichen Rückgang der Zahl adipöser Kinder zu erreichen. Überprüft wird das von 300 niedergelassenen Kinderärzten in der gesamten Region, die das Gewicht der Kinder messen und Veränderungen dokumentieren.

Vier Akteure stehen hinter dem groß angelegten Gemeinschaftsprojekt: Uni-Kinderklinik, die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur, die Stadt Leipzig mit mehreren Ämtern und die AOK. Andere Krankenkassen sind ebenfalls eingeladen, sich zu beteiligen. Die Grünauer Vermieter - LWB und Wohnungsgenossenschaften - sind schon angesprochen worden oder werden es noch.

Einen Namen hat das Projekt noch nicht - der soll im nächsten Grünauer Kultursommer mit den Bewohnern des Stadtteils gesucht werden. Aber viel Aufmerksamkeit hat es bereits jetzt: Deutschlandweit schauen Ärzte und andere Fachleute, die sich mit Adipositas und Diabetes befassen, was in Leipzig passiert. Die ersten Fachleute aus Stuttgart haben sich schon angemeldet. Passenderweise müssen sie zum Erfahrungsaustausch in die Stuttgarter Allee kommen, denn dort sitzt das Quartiersmanagement für Grünau.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.12.2014

Kerstin Decker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Normalerweise steht der Spizz-Keller allen Partywütigen offen zum Feiern, Trinken und Tanzen. Doch als sich dort vor kurzem die Türen öffneten, war alles anders: ein Gottesdienst in der Kneipe! Mehr als 200 Menschen kamen.

03.12.2014

Leipzig Während des Prozesses um sogenannte herrenlose Häuser, der bereits seit 9. Oktober läuft, erhielt das Leipziger Landgericht jetzt einen Antrag von Erben aus den USA.

03.12.2014

Das Leipziger Marktamt geht für das Wochenende von einer Verschärfung der Verkehrslage im Stadtzentrum aus. Wie die Behörde mitteilte, werde am verkaufsoffenen Sonntag (13 bis 18 Uhr) mit zusätzlichen Besucherströmen in der City und auf dem Weihnachtsmarkt gerechnet.

03.12.2014
Anzeige