Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales App aus Engelsdorf will ein riesiges Problem für Kraftfahrer lösen
Leipzig Lokales App aus Engelsdorf will ein riesiges Problem für Kraftfahrer lösen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 03.04.2017
Berufskraftfahrer Patrick Henschel (36) wünscht sich eine App, mit der er zum Feierabend schnell einen freien Parkplatz und Schlafplatz findet.  Quelle: Foto: privat
Anzeige
Leipzig

 Alleine und „mit viel Mut“ machte sich Berufskraftfahrer Patrick Henschel aus Engelsdorf am Freitag auf den Weg zum vierten Leipziger Startup-Weekend. Freunde hatten ihn auf die Veranstaltung aufmerksam gemacht, bei der es darum geht, Gründungsinteressierte mit Unterstützern und Coaches zusammenzubringen. Zwei Tage später, am Sonntagabend, ging der 36-Jährige mit dem ersten Preis aus dem LVZ-Verlagsgebäude nach Hause: „Das ist unfassbar! Jetzt gibt es kein Zurück mehr. Ich hatte gehofft, dass sich mir ein bis zwei Leute anschließen, aber das ich gewinne, hätte ich nicht gedacht.“

Der selbstständige Unternehmer hat, wie seine Kollegen, ein dickes Problem: Berufskraftfahrer sind sowieso schon genervt von den Kunden, die ständig anrufen, von den Chefs, die ständig anrufen, und von den stark reglementierten Lenkzeiten. „Wenn wir dann endlich Feierabend haben, finden wir keinen freien Platz zum Anhalten und Schlafen. Die Rasthöfe sind mehr als voll von Truckern.“ Patrick Henschel und seine Kollegen bräuchten deshalb eine Art Radar, das freie Parkplätze am Zielort anzeigt, Geheimtipps für gutes und günstiges Essen und ordentliches Duschen gibt – so dass am Monatsende auch noch etwas Geld übrig bleibt. Gerade wenn man, wie der Leipziger, allein erziehender Vater (einer sechsjährigen Tochter) ist.

Das Team von „Rollery“ um Patrick Henschel gewann den ersten Preis beim Startup-Weekend. Quelle: Dirk Knofe

Mit diesem Problem traf der Engelsdorfer Berufskraftfahrer beim Startup-Weekend voll ins Schwarze. Sofort fand er fünf Unterstützer, die das ganze Wochenende mit ihm an seiner Idee arbeiteten. Binnen weniger Stunden entstanden eine App namens „Rollery“ und eine Webseite. Die drei Partner aus Leipzig – zwei Softwareentwickler und ein Webdesigner – sind Feuer und Flamme und wollen das Projekt mit Henschel zusammen auf jeden Fall weiterbringen.

„Leidenschaft hat gewonnen“, sagte André Nikolski vom Startup Club Leipzig. Dank des ersten Preises können die „Rollery“-Leute nun erst mal kostenlose Beratungspakete zu Rechtsfragen und Crowdfunding in Anspruch nehmen. Brigitte Brück vom Amt für Wirtschaftsförderung will ihnen konkrete Instrumente der Wirtschaftsförderung an die Hand geben. Auch sie war begeistert: „Ein tolles Projekt, das ein wirkliches Problem lösen kann. Es geht um Logistik und Mobilität, das ist ganz wichtig für Leipzig.“ Ende der Woche hat Patrick Henschel bereits Termine mit zwei möglichen Investoren.

Zum vierten Leipziger Startup-Weekend waren 50 Leute gekommen, die 27 Ideen vorstellten. An jenen zehn Projekten, die die meisten Stimmen erhielten, wurde weitergearbeitet. Wer „raus“ war, konnte sich einem anderen Team anschließen. Zur fünfköpfigen Jury gehörte auch Stefan Berthold vom Beteiligungsmanagement der Mediengruppe Madsack aus Hannover: „Wir machen intern sehr viel mit neuen Portalen, aber man kann nicht alle Ideen selbst haben. Deshalb muss man am Markt unterwegs sein und sehr früh den Kontakt zu interessanten Unternehmen finden.“

Weitere Preise gewannen ein Projekt, dass eine Sehschwäche bei Kindern auf spielerische Art beheben will, eine App, die den Sound der Straße einfängt, oder ein Baukastensystem, das schon kleine Kinder zum Programmieren befähigt. Die Abschlussveranstaltung fand komplett auf Englisch statt.

Mehr im Netz: www.patrick-henschel.de

 

Von Kerstin Decker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Rand einer rechtsextremen Demo 2015 im Leipziger Süden kam es zu schweren Ausschreitungen. Fünf Tage vor dem nächsten Neonazi-Aufmarsch gibt die Polizei eine Warnung heraus – für das Lager der Gegendemonstranten.

13.03.2017

Mit niedrigen Temperaturen, aber viel Sonne hat das vergangene Wochenende einen weiteren Vorgeschmack auf den Frühling geliefert. Auch die neue Woche startet überwiegend heiter. Der Stadthafen putzt sich für den Saisonstart raus.

13.03.2017

700.000 Euro betrug der Schaden nach dem Brandanschlag auf das Jobcenter in Leipzig in der Silvesternacht. Ab dieser Woche ist ein Großteil der betroffenen Büros wieder geöffnet.

13.03.2017
Anzeige