Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Rote Laterne für Leipzig - US-Studie gibt der Stadt bei Lebensqualität und Sicherheit schlechte Noten
Leipzig Lokales Rote Laterne für Leipzig - US-Studie gibt der Stadt bei Lebensqualität und Sicherheit schlechte Noten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:42 29.11.2011
Leipzig bietet eine geringere Lebensqualität als Berlin, Frankfurt oder Düsseldorf - zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie des US-Beratungsunternehmens Mercer. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Im Vergleich internationaler Metropolen bekommt die Messestadt überraschend schlechte Noten, liegt im weltweiten Vergleich aber immer noch im vorderen Drittel. Beim Sicherheitsgefühl ist die sächsische Metropole laut der am Dienstag vorgestellten Studie unter den acht untersuchten deutschen Städten das Schlusslicht. Nürnberg, Hamburg oder München schneiden hier deutlich besser ab.

Insgesamt 221 Städte rund um den Globus wurden für das jährlich durchgeführte Ranking untersucht. Die Bewertungen in 39 Kriterien wie schulische und medizinische Versorgung, persönliche Sicherheit und Verkehrssituation nahmen Mitarbeiter vor, die von ihren Unternehmen ins Ausland entsandt werden. Für die Firmen soll die Studie als Informationsquelle und Entscheidungshilfe dienen.

Angebot an Restaurants und Freizeitangeboten "eingeschränkt"

Nach der Lebensqualität befragt, gaben die Angestellten den deutschen Städten insgesamt gute Bewertungen. Unter den besten 30 Metropolen finden sich sieben deutsche. Am besten lebt es sich in Wien vor Zürich und Auckland (Neuseeland). Dann folgen bereits mit München und Düsseldorf die ersten beiden deutschen Städte, vor Frankfurt (Platz 7), Hamburg (16), Berlin (17), Nürnberg (24) und Stuttgart (28). Leipzig – einzige ostdeutsche Stadt im Ranking neben Berlin – belegt Rang 61.

Die sächsische Metropole sei den anderen untersuchten Städten in Deutschland in mehreren Punkten unterlegen, sagte Petra Lück vom Unternehmen Mercer. So biete der Flughafen kaum Direktflüge zu internationalen Zielen an und die Qualität der Krankenhäuser sei „etwas niedriger als in den anderen Städten“. Wie Lück weiter erklärte, seien im Vergleich die Vielfalt an Restaurants sowie das Sport- und Freizeitangebot „eingeschränkt“.

Sicherheit in Leipzig schlechter als in Berlin oder

Frankfurt

Wien ist laut Studie die Stadt mit der weltweit höchsten Lebensqualität. Quelle: dpa

Auch bei der Sicherheit schneidet Leipzig schlechter ab als die anderen deutschen Großstädte. Zusammen mit Stuttgart erhielt die Messestadt (Platz 42) hier ebenfalls die rote Laterne. München und Nürnberg liegen als sicherste deutsche Städte auf Platz elf, gefolgt von Berlin und Hamburg (beide Platz 36). Spitzenreiter im weltweiten Vergleich ist Luxemburg, gefolgt von Bern, Helsinki und Zürich. Den letzten Platz belegte Bagdad. Kriterien in der Kategorie Sicherheit waren unter anderem Kriminalitätsraten und die Wirksamkeit der Strafverfolgung.

Im vergangenen Jahr hatte Leipzig wie schon in den Vorjahren seinen Titel als Sachsens Kriminalitätshochburg verteidigt. Von den rund 290.000 Straftaten im Freistaat wurden mehr als 60.500 im Bereich der Polizeidirektion Leipzig begangen. Hauptprobleme in der Messestadt sind Drogenkriminalität, Autodiebstähle und Raubüberfälle.

Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Harkortstraße im Leipziger Zentrum-Süd ist seit Dienstag wieder vollständig befahrbar. Dies teilten die Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) mit. Die Straße war nach einem Wasserrohrbruch am 19. November teilweise gesperrt worden.

29.11.2011

Beliebter Studienort, Touristenmagnet und auch als Hauptwohnsitz immer attraktiver: So präsentiert sich Leipzig im dritten Statistischen Quartalsbericht 2011, den die Stadt am Dienstag der Öffentlichkeit vorstellte.

29.11.2011

Die Sporthalle in der Mannheimer Straße in Leipzig-Grünau ist anderthalb Jahre nach einem großen Brand im April 2010 wieder für den Vereinssport geöffnet. Sportbürgermeister Heiko Rosenthal (Die Linke) gab am Montagvormittag gemeinsam mit der Kindersportgruppe des TSV Leipzig 76 den symbolischen Startschuss, teilte das Dezernat für Umwelt, Ordnung und Sport mit.

28.11.2011
Anzeige