Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Rund 130 Teilnehmer: Demonstration gegen Abschiebung am Flughafen
Leipzig Lokales Rund 130 Teilnehmer: Demonstration gegen Abschiebung am Flughafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:04 27.05.2016
Rund 130 Menschen kamen zur Demonstration am Flughafen. Quelle: Roland Heinrich
Anzeige
Leipzig

Am Freitagnachmittag demonstrierten am Flughafen Leipzig/Halle rund 130 Teilnehmer gegen die Abschiebung von Flüchtlingen. Das „Antirassistische Netzwerk Sachsen-Anhalt“ und die „Antira-Vernetzung-Leipzig“ hatten den Protest gegen Einzel- und Sammelabschiebungen geplant und zur Teilnahme aufgerufen. Der sogenannte Aktionstag stand unter dem Motto „Abschiebungen stoppen. Jetzt!“ Die Demonstration sollte in einer kritischen Flughafenbegehung münden. Zuvor hatte es gegen 15 Uhr in Leipzig und in Halle, jeweils auf dem Bahnhofsvorplatz, schon Kundgebungen gegeben. Danach reisten die Demonstranten zum Airport. Dort startete gegen 16.30 Uhr die „kritische Flughafenbegehung“. Im Flughafen sehen die Organisatoren einen Dreh- und Angelpunkt einer Abschiebe-Politik, hieß es.

Mit Transparenten ausgestattet versammelten sich die Teilnehmer zunächst im Check-in-Bereich des Flughafens. Dort wurden Einzelschicksale von Flüchtlingen vorgetragen und gefordert, die Abschiebungen zu stoppen. Während des Gangs durch die Mall waren neben mitgeführten Trommeln auch Rufe zu hören, die ein Bleiberecht für alle forderten. „Bleiberecht ist Menschenrecht! – Jede Abschiebung ist ein Verbrechen!“ oder „Stop Deportation!“ war auf den Transparenten zu lesen. Den etwa 130 Demonstranten standen dabei knapp 170 Beamte der Polizei gegenüber. Von der Landespolizei waren 65 Polizisten vor Ort. „Wir haben etwa 100 Beamte im Einsatz“, sagte Bundespolizei-Sprecher Jens Damrau. Wegen des sensiblen Sicherheitsbereichs am Flughafen seien auch mehr Einsatzkräfte zur Sicherung nötig, begründete er. Insgesamt sei die Veranstaltung, die am Tor 1 außerhalb der Flughafengebäude gegen 18 Uhr endete, ruhig verlaufen.

rohe

Lokales Branddirektor Karl-Heinz Schneider geht am Monatsende - Feuerwehr-Urgestein wird Ruheständler

15 Jahre lang war Karl-Heinz Schneider der starke Mann der Leipziger Feuerwehr – und hat ihr deutliche Impulse gegeben. Der Mann aus Bayern war nicht immer bequem. Mit seinem Abgang endet eine Feuerwehr-Dynastie.

30.05.2016

Zum 100. Katholikentag reist die Chorweiler Glocke bis nach Leipzig. Jeder Interessierte darf dann die Chorweiler Friedensglocke mit einem Gummihammer auf der Katholikentagsmeile selbst läuten.

27.05.2016

Die Deutsche Bahn bringt ihre ICE-Flotte auf Vordermann. Elf Züge werden in der Leipziger ICE-Werkstatt überholt: Die Fahrzeuge werden komplett gesäubert, ihre  technischen Geräte überprüft und verschlissene Sitze ersetzt.

27.05.2016
Anzeige