Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Rund 2500 Leipziger tanzen auf Global Space Odyssey für friedliches Miteinander
Leipzig Lokales Rund 2500 Leipziger tanzen auf Global Space Odyssey für friedliches Miteinander
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:03 23.07.2016
Die Global Space Odyssey ist am Sonnabend rund elf Kilometer durch die Messestadt gezogen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Rund 2500 Leipziger sind am Sonnabend durch die Messestadt gezogen, um für Weltoffenheit, Toleranz und ein friedliches Miteinander zu demonstrieren. Begleitet wurde die diesjährige Global Space Odyssey (GSO) durch neun DJ-Wagen, die traditionell für laute Musik und gute Stimmung sorgten. „Es ist alles gut gelaufen“, schätzt GSO-Vorstand Frederik Sander den Demotag ein. „Wir hatten etwa 2000 bis 2500 Teilnehmer.“

Zur Galerie
Die Global Space Odyssey ist am Sonnabend durch Leipzig gezogen. Die Musik-Demo setzt sich für Weltoffenheit und Miteinander ein.

Ab 12 Uhr zog die bunte Menge vom Connewitzer Kreuz bis zum Augustusplatz. Um 18 Uhr endete der Umzug schließlich am Richard-Wagner-Hain, wo zum Ausklang eine Bühne aufgebaut worden ist. „Die Stimmung war super, ausgelassen, fröhlich“, resümiert Sander. „Sie hat genau das widergespiegelt, was die Demo transportieren wollte.“

Die Veranstalter wollen Party und Politik miteinander verbinden. Nationalistisches Denken sei mittlerweile tief in der Gesellschaft verankert. Deswegen will die GSO ein Zeichen für Toleranz und Weltoffenheit setzen – und dabei Freude ausstrahlen.

Als Abschluss des Tages beginnt um 22 Uhr eine Aftershow-Party im Werk II. Dabei geht es dann weniger um politische Inhalte. „Wir machen das vor allem, um die Kosten für Organisation, Wagen, die gesamten Vorbereitungen refinanzieren zu können“, so Sander.

jhz

Die Kommentarfunktion wurde vorübergehend geschlossen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzig platzt aus allen Nähten. Jedes Jahr lassen sich über 10 000 Menschen neu nieder; im Jahr 2030 könnten hier rund 720 000 Leipziger leben. Es braucht neue Wohnungen, Kitas, Schulen, Wasser- und Stromleitungen. Die LVZ zeigt in einer Serie, wie Deutschlands größte Boomtown ihre Weichen für die Zukunft stellt. Heute: die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB).

26.07.2016

Lange Wartezeiten in Fluren des Stadthauses sollen bald der Vergangenheit angehören. Immer mal wieder beschweren sich Bürger, die drei Wochen auf einen Termin warten mussten, weil der Online-Terminkalender des Bürgerhauses am Burgplatz vollkommen ausgebucht gewesen war. Jetzt hat die Stadt reagiert und am Freitag ihre Service-Standards in Bürgerämtern und im Stadthaus erläutert.

22.07.2016

Im Fall Unister ermittelt jetzt die sächsische Sondereinheit Ines. Im Kern geht es um den mutmaßlichen Betrug bei einem Kreditgeschäft in Venedig. Unister indes prüft nach LVZ-Informationen einen Befangenheitsantrag gegen die Staatsanwaltschaft.

25.07.2016
Anzeige