Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Runde Ecke"-Museumsleiter freut sich über Jahns Wahl zum Stasi-Akten-Beauftragten

"Runde Ecke"-Museumsleiter freut sich über Jahns Wahl zum Stasi-Akten-Beauftragten

Leipzig. Auch in Leipzig wird die Wahl von Roland Jahn zum neuen Beauftragten für die Stasi-Unterlagen begrüßt: „Ich sehe das Ergebnis durchweg positiv.

Ich denke, dass Roland Jahn eine gute Besetzung für den Posten ist", sagte Tobias Hollitzer, Leiter der Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke".

Eine Vita wie sie Jahn habe, berge zwar auch Gefahren, da man die Materie aus Sicht eines Betroffenen sehe, doch solche Befürchtungen habe er bei dem ehemaligen DDR-Oppositionellen nicht, analysierte Hollitzer. „Er hat in der Vergangenheit durch seine journalistische Arbeit und seine politischen Äußerungen einen souveränen und distanzierten Umgang bewiesen", sagte er.

Der neue Bundesbeauftragte Jahn stammt aus Jena. 1983 wurde er aus politischen Gründen aus der DDR abgeschoben. Vom Westen aus unterstützte Jahn die DDR-Opposition; seit 1986 arbeitete er für das politische TV-Magazin „Kontraste".

Einen Wunsch an Jahn hat Hollitzer, der 1989 an der Besetzung der Leipziger Stasi-Zentrale beteiligt war: „Ich habe die Erwartung, dass sich in den nächsten Jahren die Zusammenarbeit zwischen dem Bundesbeauftragten und Dritten - wie zum Beispiel Gedenkstätten - deutlich verbessert. Hier gibt es dringenden Handlungsbedarf." Die sei unter Jahns Vorgängerin Marianne Birthler nicht optimal gewesen.

Im Fokus der zukünftigen Arbeit Jahns solle die archivarische Erschließung und Bereitstellung der Stasi-Akten stehen, empfahl Hollitzer, dem aus politischen Gründen in der DDR verwehrt wurde, Abitur zu machen. Die Wartezeit auf Akteneinsicht habe sich in den letzten Jahren erhöht und läge nun bei rund drei Jahren. Das habe aber nichts mit einem erhöhten Interesse in der Bevölkerung zu tun, wie in einigen Medien berichtet worden sei, so der 43-Jährige, sondern, dass man sich in der Behörde nicht auf diese Aufgabe konzentriert habe.

Eine einzige Schwierigkeit scheint es beim neuen Herr über die Stasi-Akten zu geben: die mangelnde Erfahrung, mit einem großen Verwaltungsapparat umzugehen. Jahn muss in Zukunft eine Bundesbehörde mit rund 1800 Mitarbeitern führen. „Da fehlt ihm sicher der entsprechende Hintergrund. Deshalb sollte er einen neuen Direktor an seine Seite bekommen", sagte Hollitzer.  

Michael Dick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr