Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 0 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
S-Bahnen in und um Leipzig stehen seit 18 Uhr still: Lokführer streiken drei Stunden

S-Bahnen in und um Leipzig stehen seit 18 Uhr still: Lokführer streiken drei Stunden

Der Warnstreik der Lokführer hat am Montag auch in Sachsen und Sachsen-Anhalt zahlreiche Reisende getroffen. Etliche strandeten an den Bahnhöfen. Im Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn hatte die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) für den Abend zu einem dreistündigen Warnstreik aufgerufen.

Voriger Artikel
Lokführer wollen am Abend S-Bahn-Netz um Leipzig lahmlegen – Bahn organisiert Busse
Nächster Artikel
Haltung von Wildtieren: Leipziger Tierheim verteidigt Naturschutzbehörde

Wegen eines Streiks der Lokführer fielen am Leipziger Hauptbahnhof am Montagabend viele S-Bahnen, aber auch Fernverkehrszüge aus.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Neben dem Fern- und Güterverkehr galt der Aufruf auch für die S-Bahn Mitteldeutschland. Es würden alle S-Bahn-Linien bestreikt, sagte der stellvertretende Bezirksvorsitzende der GDL für Mitteldeutschland, Manfred Ohme.

Knapp 90 Prozent der Lokführer bei der S-Bahn seien Gewerkschaftsmitglieder. „Die Erfahrungen zeigen, wenn die GDL zum Warnstreik aufruft, folgen uns die Mitglieder“, sagte Ohme. Schon kurz nach dem offiziellen Streikbeginn um 18 Uhr wurden am Leipziger Hauptbahnhof auf den Anzeigetafeln die ersten Zugausfälle angezeigt. Am Info-Schalter bildeten sich lange Schlangen. Ratlosigkeit herrschte nicht nur bei Reisenden, sondern auch bei Mitarbeitern. Die Deutsche Bahn hatte der GDL vor Streikbeginn vorgeworfen, nicht ausreichend zu informieren.

Einige Ersatzbusse wurden von Leipzig aus losgeschickt. Welche Strecken sie bedienen, lasen Bahnmitarbeiter von handgeschriebenen Zetteln ab. In Leipzig traf es unter anderem Reisende nach Magdeburg, ein Zug nach Wittenberg sollte dagegen fahren. „Der Lokführer ist in der EVG“, erklärte der Zugbegleiter. In dieser Gewerkschaft sind ebenfalls Lokführer organisiert. Eine 42-jährige Hamburgerin, die von Chemnitz aus auf dem Weg nach Hause war, nahm den unfreiwilligen Aufenthalt gelassen. „Bei den Lokführern kann ich’s nachvollziehen.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Leipziger Buchmesse und LVZ-Autorenarena bieten vom 23. bis 26. März 2017 wieder ein volles Programm. Alle Infos hier! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In der LVZ-Multimedia-Reportage berichten zwei Leipziger Pendler und ein Lkw-Fahrer von ihren Erfahrungen auf der Autobahn und im ICE. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr