Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales SPD-Bundestagskandidat Katzek will Freiheitsstatue für Leipzig
Leipzig Lokales SPD-Bundestagskandidat Katzek will Freiheitsstatue für Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 30.03.2017
SPD-Bundestagskandidat Jens Katzek will eine Freiheitsstatue für Leipzig Quelle: Modla / dpa
Leipzig

In der Diskussion um einen Neustart in Sachen Freiheits- und Einheitsdenkmal hat sich der Leipziger SPD-Bundestagskandidat Jens Katzek mit einem eigenen Vorschlag zu Wort gemeldet. Er fordert eine Freiheitsstatue nach New Yorker Vorbild zum Gedenken an den Herbst 1989. „Eine Freiheitsstatue ist für mich das passende Symbol für die Friedliche Revolution, die in Leipzig ihren Anfang nahm“, sagte der 53-Jährige. „Dieses Denkmal mit seiner besonderen Ausstrahlung, der Geschichte und dem Hintergrund steht für einen unbändigen Drang nach Freiheit.“

Die vorangegangene, rund zehn Jahre andauernde Diskussion um ein Denkmal habe dem Thema viel Schwung und Begeisterung genommen, bedauerte Katzek. 100 Jahre zu warten wie beim Völkerschlachtdenkmal sei respektlos gegenüber denjenigen, die im Herbst 1989 auf die Straße gegangen seien. Man solle die Besonderheit dieser Menschen jetzt würdigen.

In Bezug auf die Gestalt schlägt Katzek vor: „Hier sollten wir groß denken. So wie es die Ideengeber des Völkerschlachtdenkmals damals auch getan haben.“ Ob die Statue in Leipzig eine eins zu eins Kopie des Originals in den USA werden solle, darauf wollte sich der Kandidat noch nicht festlegen. „Ich kann nicht sagen, ob sie 40 oder 50 Meter hoch werden soll, auch nicht, an welchem Ort sie genau stehen könnte.“ Das müsse die Stadtgesellschaft im Gespräch miteinander diskutieren. „Ich fände aber schön, wenn eine Fackel dabei wäre“, so Katzek.

Das New Yorker Monument hat eine Gesamthöhe von knapp 93 Metern, nur drei Meter weniger als das Hotelhochhaus von TheWestin (ehemals Merkur) in Leipzig. Im ersten Anlauf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal war der Wilhelm-Leuschner-Platz als Standort diskutiert worden. Seit dem Ende des Verfahrens wird dort allerdings eine Neubebauung mit Geschäfts- und Wohnhäusern angestrebt.

Jens Katzek wurde im vergangenen Herbst von der SPD zum Kandidaten für den Leipziger Bundestagswahlkreis Leipzig-Süd nominiert. Bei der Wahl im September tritt er dort unter anderem gegen Thomas Feist von der CDU an. Der aus dem Ruhrgebiet stammende Wahlleipziger ist verheiratet und arbeitet als Geschäftsführer in der Automobilindustrie.

Von Clemens Haug

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange wurde die Goethestraße als Interimslösung für den wachsenden Fernbusverkehr genutzt. Auf der Ostseite des Hauptbahnhofs starten nun Bauarbeiten für einen Busbahnhof, der seinem Namen gerecht werden soll.

13.03.2018

Böse Überraschung: Die Karl-Liebknecht-Straße bleibt wegen einer Havarie und Arbeiten am Abwassernetz stadtauswärts gesperrt. Auch die Straßenbahnen beeinträchtigt das.

30.03.2017

Sie sind zwar schon 200 Jahre alt, könnten aber nun zum Exportschlager werden. Politiker aus Japan wollen die Schrebergärten zu sich nach Hause holen. In Leipzig hatten sie jeden Menge Fragen.

30.03.2017