Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales SPD, Grüne und Linke wollen weniger Ferienquartiere im Zentrum
Leipzig Lokales SPD, Grüne und Linke wollen weniger Ferienquartiere im Zentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Touristenmagnet Barfußgässchen: SPD, Grüne und Linke wollen gemeinsam verhindern, dass noch mehr Wohnungen in der Innenstadt zur Ferienappartments werden. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

In Berlin hat sie für großen Ärger gesorgt: die massive Umnutzung von Miet- in Ferienwohnungen. Für Vermieter kann dies ein einträgliches Geschäft sein, für Wohnungssuchende vor allem ein zusätzliches Ärgernis. Leipzig ist davon zwar noch nicht so stark betroffen wie Berlin. Dort hat der Senat bereits eine "Zweckentfremdungsverbotsverordnung" verabschiedet. Doch auch an der Pleiße wird zusehends der Wohnraum knapp - zudem boomt die Zahl der Touristen, die verstärkt die oft günstigeren Ferienappartements nachfragen. Darunter auch im Zentrum und in Zentrumsnähe, wo aber genügend neue Hotels entstehen oder entstanden sind. Grüne, Linke und SPD wollen nun einer möglichen Zweckentfremdung bestehender Wohnungen im Stadtzentrum vorbeugen. Im Stadtrat steht voraussichtlich am 16. September der Billigungs- und Auslegungsbeschluss für den Bebauungsplanentwurf "Stadtzentrum" zur Debatte. Der regelt neben vielen anderen Dingen die zulässigen Nutzungsarten neu.

 In einem gemeinsamen Änderungsantrag wollen Tim Elschner (Grüne), Franziska Riekewald (Linke) und Mathias Weber (SPD) die Nutzung von Wohnungen durch freie Berufe in bestimmten Teil-Baugebieten sowie eine zweckfremde Nutzung durch Beherbergungsgewerbe, Boardinghouses und Ferienwohnungen ausschließen. Eine Ausnahmeregelung, die das Beherbergungsgewerbe oberhalb des vierten Vollgeschosses statt Wohnungen in bestimmten Teilen des Zentrums zulässt, muss ihrer Ansicht nach gestrichen werden. "Einen rechtlichen Riegel vorzuschieben, dass Wohnungen zweckentfremdet als Ferienwohnungen genutzt werden, ist schwer. Die Dunkelziffer ist hoch, eine Überprüfung ohnehin schwierig", räumt Elschner auf LVZ-Nachfrage ein. "Wir wollen es aber versuchen." Die Verwaltung solle sensibilisiert, ein Signal an Investoren ausgesendet werden.

 Eine Statistik, wie viele Ferienwohnungen es in Leipzig gibt, existiert allerdings nicht. Nicht mal bei der Leipzig und Tourismus Marketing (LTM) GmbH. "Wir kennen nur die bei uns gemeldeten und ganzjährig buchbaren Ferienwohnungen", so LTM-Sprecher Andreas Schmidt. Einige davon in Zentrumsnähe. Er wisse aber aus der Leipzig-Information, dass die Nachfrage stetig zunehme. Auch über Online-Portale.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.09.2015
Mathias Orbeck

Anzeige