Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales SPD-Politiker will mit „Räumen der Stille“ Alternative zu Salafisten schaffen
Leipzig Lokales SPD-Politiker will mit „Räumen der Stille“ Alternative zu Salafisten schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 10.05.2017
Hassan Soilihi Mzé  Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Dass die Flüchtlingskrise der von Verfassungsschützern mit Argwohn beäugten Al-Rahman-Moschee  einen besonders großen Zulauf beschert, kommt offenbar nicht ganz überraschend. „Für gläubige Sunniten aus dem arabischen Raum mangelt es in Leipzig jenseits der Al-Rahman-Moschee an Angeboten – beispielsweise arabischen Freitagsgebeten oder arabischsprachiger Seelsorge“, sagt Leipzigs SPD-Vorsitzender Hassan Soilihi Mzé. Für viele Flüchtlinge, gerade aus dem Bürgerkriegsland Syrien, stelle sich daher in Leipzig die Frage: „Praktizierst Du in der Al-Rahman deinen Glauben oder praktizierst Du ihn gar nicht.“ Eine Alternative sieht der katholische Politiker in konfessionsübergreifenden „Räumen der Stille“

Wie berichtet, sehen Sachsens Verfassungsschützer in der Moschee in der Roscherstraße ein Zentrum der Salafistenszene, in dem zunehmend Flüchtlinge aus und ein gehen. Vertretern dieser sunnitischen Islamströmung wird vorgeworfen, Demokratie und Grundgesetz abzulehnen, stattdessen die Scharia anzuerkennen. Bundesweit soll es 10 000 Salafisten geben. Ihre Zahl steigt seit Jahren. Mit seiner rückwärtsgewandten Islam-Auslegung, der Ablehnung einer theologischen Modernisierung und der Einstellung zur Vollverschleierung gilt der Salafismus als Sammelbecken für gewaltbereite Islamisten.

Vergangenes Jahr kamen nach Rathausangaben 1997 Asylsuchende neu nach Leipzig, ein Viertel davon waren Syrier. Mit mehr als 4500 Menschen stellen Syrer in Leipzig mittlerweile die zweitgrößte Migrantengruppe nach den Russen. In Syrien sind drei Viertel der Bevölkerung Sunniten; sie werden von einer alawitischen Minderheit beherrscht, der auch das Assad-Regime angehört.

In Leipzig gibt es neben der Al-Rahman-Moschee zwar noch sechs weitere Gebetshäuser für Muslime. Aber weder die Eyüp-Sultan-Moschee des Dachverbandes Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) in der Hermann-Liebmann-Straße noch die schiitische Takva-Moschee in der Rosa-Luxemburg-Straße oder gar die Moschee der Ahmadiyya-Gemeinde, die von der Mehrheit der Muslime abgelehnt wird, sind für arabischsprachige Sunniten in Leipzig eine religiöse Alternative. „Darüber brauchen wir in der Stadt eine gesellschaftliche Debatte, um Radikalen das Wasser abzugraben", fordert Soilihi Mzé. Notwendig sei, Ersatzangebote zu schaffen. Die verfassungsgemäße Trennung von Staat und Religion verbiete dies zwar der Kommune. Dennoch ist der SPD-Politiker überzeugt, dass Stadt, Stadtrat, Kirchen und muslimische Akteure sich dieser Herausforderung stellen müssen.

Soilihi Mzé könnte sich „Räume der Stille“ vorstellen, wie es sie beispielsweise an Flughäfen gibt. Dort können sich Menschen verschiedenen Glaubens zum Gebet zurückziehen. Hier sieht Soilihi Mzé auch eine Aufgabe für den Flüchtlingsrat, den Migrantenbeirat sowie für das Referat für Migration und Integration im Rathaus. „In Leipzig mangelt es nicht an zivilgesellschaftlichen Akteuren“, sagt er, „unser Problem ist: Das Thema hat bislang niemand auf dem Radar.“ Und solange es keine Alternativen gibt, könne der Imam der Salafisten-Moschee weiter „unter den Flüchtlingen wildern“.

Von Klaus Staeubert

Für besonderes Engagement und Nachhaltigkeit sind Leipziger Vereine mit dem Agenda-21-Preis gewürdigt worden. Ausgezeichnet wurden Projekte, die die Integration von Geflüchteten vorantreiben, fairen Handel unterstützen und umweltfreundlich sind.

09.05.2017

Die 3. Grundschule in der Südvorstadt ist bereits überfüllt. Ab Sommer sollen dort statt vier gleich sieben erste Klassen unterrichtet werden. Deshalb appellieren Eltern an andere Eltern, einen Teil der Kinder an die Grundschule Connewitz umzulenken.

12.05.2017

In der Bornaischen Straße soll im nächsten Jahr der letzte große unsanierte Abschnitt umgestaltet werden. Betroffen ist der Bereich zwischen der Einmündung der Bernhard-Göring-Straße am Wiedebachplatz bis zur Ecksteinstraße.

09.05.2017
Anzeige