Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sachsen hält angestrebte Leipziger Privatisierungsbremse für unzulässig

Sachsen hält angestrebte Leipziger Privatisierungsbremse für unzulässig

Das mögliche Bürgerbegehren für eine Privatisierungsbremse in Leipzig ist laut sächsischem Innenministerium unzulässig. Wie die oberste Rechtsaufsicht aller Kommunen im Freistaat erklärte, verstoße die angestrebte Zweidrittelregelung beim Verkauf von kommunalen Unternehmen gegen die Sächsische Gemeindeordnung.

Voriger Artikel
Kompaktes Mobil-Design: LVZ-Online auf Smartphones jetzt mit neuem Layout
Nächster Artikel
Busfahrt zur Moschee nach Berlin – Stadt bietet Erfahrungsaustausch für Leipziger an

Wolfgang Franke (47) mit Adrian (2) und Regina Flieger (60) demonstrierten zur OBM-Wahl vor dem Neuen Rathaus für eine Privatisierungsbremse. (Archivfoto)

Quelle: Volkmar Heinz

Leipzig. Bei den Initiatoren des Begehrens stieß die Mitteilung des Ministeriums auf Unverständnis.

In Paragraf 39 der Gemeindeordnung werde grundsätzlich eine einfache Mehrheit bei der Beschlussfindung verlangt, hieß es aus Dresden. Zudem könnte bei einem erfolgreichen Bürgerbegehren in Leipzig eine Minderheit künftig den Verkauf defizitärer Beteiligungen stoppen und so in die rechtliche Verpflichtung der Kommune zur wirtschaftlichen Vermögensverwaltung unzulässig eingreifen.

Die Leipziger Stadtverwaltung teilt die rechtlichen Bedenken des Innenministeriums, hieß es am Freitag. Allerdings soll der Tenor des angestrebten Bürgerbegehrens, für das bereits mehr als 21.000 Leipziger ihre Stimme gegeben haben, ernst genommen werden. Wie Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) erklärte, sollen Unternehmen der Daseinsvorsorge auch künftig nicht veräußert werden dürfen. „Solche Verkäufe wird es mit mir nicht geben“, so Jung. Der OBM will dem Stadtrat zudem vorschlagen, künftig bei Veräußerungen noch mehr auf das Allgemeinwohl zu achten.

Diese Absichtserklärung zeige immerhin, „dass die Auffassungen der Bürgerinnen und Bürger vernommen worden sind“, teilte das APRIL-Netzwerk in einer Reaktion auf die Erklärung mit. Das Netzwerk, das die Initiative für eine Privatisierungsbremse vorantreibt, wertete die Bedenken allerdings als Versuch, „das Bürgerbegehren auf juristischem Weg auszuhebeln.“ Offenbar sei die Prüfung nach der Maßgabe erfolgt, das gewünschte Ergebnis zu erzielen. „Es kann eben nicht sein, was nicht sein darf“, so das APRIL-Netzwerk.

Gleichzeitig kündigten die Initiatoren Gegenwehr an, sollte der Bürgerentscheid im Stadtrat abgelehnt werden. Man werde über die notwendigen Schritte beraten, „um den Bürgerentscheid notfalls vor Gericht zu erstreiten“, so die Initiative.

Das Bürgerbegehren in Leipzig wird vom APRIL-Netzwerk um Mike Nagler vorangetrieben, der 2007 auf ähnliche Art und Weise auch den Verkauft der Stadtwerke verhindert hat. Die Kommune habe dem Verkauf kommunaler Unternehmen zwar bereits einen Riegel vorgeschoben, allerdings können immer noch Tochterunternehmen herausgelöst und veräußert werden, so die Initiative. Dagegen richtet sich das erneute Bürgerbegehren.

Matthias Puppe/ chg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Historische Leipzig - in Text und Bildern.

Auf Zeitreise in Leipzig: So war es früher in der Messestadt. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die vierteilige Multimedia-Serie geht der Frage nach, wie gut Sachsen auf Katastrophen vorbereitet ist. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr