Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Sachsen hält angestrebte Leipziger Privatisierungsbremse für unzulässig
Leipzig Lokales Sachsen hält angestrebte Leipziger Privatisierungsbremse für unzulässig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 08.11.2013
Wolfgang Franke (47) mit Adrian (2) und Regina Flieger (60) demonstrierten zur OBM-Wahl vor dem Neuen Rathaus für eine Privatisierungsbremse. (Archivfoto) Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Leipzig

Bei den Initiatoren des Begehrens stieß die Mitteilung des Ministeriums auf Unverständnis.

In Paragraf 39 der Gemeindeordnung werde grundsätzlich eine einfache Mehrheit bei der Beschlussfindung verlangt, hieß es aus Dresden. Zudem könnte bei einem erfolgreichen Bürgerbegehren in Leipzig eine Minderheit künftig den Verkauf defizitärer Beteiligungen stoppen und so in die rechtliche Verpflichtung der Kommune zur wirtschaftlichen Vermögensverwaltung unzulässig eingreifen.

Die Leipziger Stadtverwaltung teilt die rechtlichen Bedenken des Innenministeriums, hieß es am Freitag. Allerdings soll der Tenor des angestrebten Bürgerbegehrens, für das bereits mehr als 21.000 Leipziger ihre Stimme gegeben haben, ernst genommen werden. Wie Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) erklärte, sollen Unternehmen der Daseinsvorsorge auch künftig nicht veräußert werden dürfen. „Solche Verkäufe wird es mit mir nicht geben“, so Jung. Der OBM will dem Stadtrat zudem vorschlagen, künftig bei Veräußerungen noch mehr auf das Allgemeinwohl zu achten.

Diese Absichtserklärung zeige immerhin, „dass die Auffassungen der Bürgerinnen und Bürger vernommen worden sind“, teilte das APRIL-Netzwerk in einer Reaktion auf die Erklärung mit. Das Netzwerk, das die Initiative für eine Privatisierungsbremse vorantreibt, wertete die Bedenken allerdings als Versuch, „das Bürgerbegehren auf juristischem Weg auszuhebeln.“ Offenbar sei die Prüfung nach der Maßgabe erfolgt, das gewünschte Ergebnis zu erzielen. „Es kann eben nicht sein, was nicht sein darf“, so das APRIL-Netzwerk.

Gleichzeitig kündigten die Initiatoren Gegenwehr an, sollte der Bürgerentscheid im Stadtrat abgelehnt werden. Man werde über die notwendigen Schritte beraten, „um den Bürgerentscheid notfalls vor Gericht zu erstreiten“, so die Initiative.

Das Bürgerbegehren in Leipzig wird vom APRIL-Netzwerk um Mike Nagler vorangetrieben, der 2007 auf ähnliche Art und Weise auch den Verkauft der Stadtwerke verhindert hat. Die Kommune habe dem Verkauf kommunaler Unternehmen zwar bereits einen Riegel vorgeschoben, allerdings können immer noch Tochterunternehmen herausgelöst und veräußert werden, so die Initiative. Dagegen richtet sich das erneute Bürgerbegehren.

Matthias Puppe/ chg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schlank, aufgeräumt und optimiert für kleinere Bildschirme – so präsentiert sich LVZ-Online jetzt in einer neuen Mobilversion für Smartphones. Hier können Sie die aktuellsten Informationen aus der Messestadt, die Leistungen der Leipziger Sportler und den Gehalt der kulturellen Veranstaltungen unterwegs noch besser und schneller nachlesen.

08.11.2013

Zum ersten Mal gibt es im Leipziger Zoo Nachwuchs bei den Zwergplumploris. Das kleine Äffchen sei am Wochenende geboren worden, teilte der Zoo am Freitag mit. Der kleine Zwergplumpori trägt den Namen Smart und werde im dichten Fell klammernd von seiner Mutter umhergetragen und gut versorgt.

08.11.2013

Der Bau eines neuen Geschäftshauses auf der Hainspitze verzögert sich. Wie berichtet, lag der Wunschtermin für den Start bei Anfang Oktober. Die Investorengruppe geht nach aktuellem Stand nun aber von einem Baustart im Frühjahr 2014 aus, erklärte ihr Sprecher Holger Wohner gegenüber der LVZ.

08.11.2013
Anzeige