Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Sachsen setzt auf Spezialpraxen für Flüchtlinge
Leipzig Lokales Sachsen setzt auf Spezialpraxen für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 22.10.2015
Die neue Flüchtlingsambulanz im Haus 23 des St.-Georg-Klinikums. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Nach dem Start der ersten Leipziger Flüchtlingspraxis hat die sächsische Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) weitere Verbesserungen in der medizinischen Versorgung von Asylbewerbern angekündigt. Bereits im November werde eine ähnliche Ambulanz in Chemnitz eröffnet, sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag beim Besuch der Einrichtung auf dem Gelände des Leipziger St.-Georg-Klinikums. In den nächsten Tagen laufe zudem die medizinische Erstuntersuchung der Neuankommenden in Leipzig an, kündigte die Ministerin an.

Im St. Georg war am Montag der Praxisbetrieb in der neuen Flüchtlingsambulanz gestartet. Sie befindet sich im Erdgeschoss des Hauses 23 und wird von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) betrieben. Nach den Worten der Leipziger KV-Bezirksgeschäftsstellenleiterin Sylvia Krug sind dort zunächst ein Arzt und zwei Schwestern angestellt, die von weiteren Medizinern „im erweiterten Ehrenamt“ unterstützt werden und über entsprechende sprachliche Fähigkeiten verfügten. Neben Allgemeinmedizinern sind auch Chirurgen und Gynäkologen unter ihnen. „Wir bieten hier ausschließlich eine Schmerztherapie und Akutbehandlung an“, erläuterte Krug. Den Rahmen dafür gibt das Asylbewerberleistungsgesetz vor.

Ziel ist es, die ambulante ärztliche Versorgung der Flüchtlinge über die Spezialpraxen abzuwickeln. „Dadurch entlasten wir die anderen Praxen in der Stadt“, sagte Gesundheitsministerin Klepsch. Denn bislang mussten die Betroffenen mit einem Behandlungsschein, den sie im Gesundheitsamt der Stadt oder direkt in ihrer Erstaufnahmeeinrichtung erhalten, einen niedergelassenen Hausarzt aufsuchen. Deren Praxen sind häufig ohnehin schon überfüllt, dazu kommen Verständigungsschwierigkeiten.

Der Freistaat schafft in Leipzig Kapazitäten für die Erstaufnahme von mehr als 8000 Flüchtlingen. Dazu kommen noch 5500 Asylbewerber, die auf die in diesem Jahr auf die Kommune verteilt werden.

Die erste Flüchtlingsambulanz war im Sommer in Dresden eröffnet worden. Bis zum Jahresende sollen Erfahrungen beim Betrieb der drei sächsischen Einrichtungen gesammelt werden. Klepsch geht davon aus, dass vor dem Hintergrund des anhaltenden Flüchtlingsstroms die Praxen auch im nächsten Jahr weiter betrieben und gegebenenfalls sogar auf den ländlichen Raum ausgeweitet werden müssen.

In den nächsten Tagen wird außerdem die medizinische Erstuntersuchung in Leipzig anlaufen. Dafür wird derzeit die ehemalige Blutbank im St.-Georg-Klinikum hergerichtet. Bislang werden die Flüchtlinge in Bussen zu den medizinischen Zentren in Dresden und Chemnitz gefahren, wo diese Standarduntersuchungen vorgenommen werden müssen.

Bis Ende September hat Sachsen im laufenden Jahr 30 000 Asylbewerber neu aufgenommen, im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 7300. „In den letzten Wochen hat sich die Dynamik des Zugangs noch einmal deutlich erhöht“, heißt es aus der Landedirektion Sachsen. Allein im September seien mehr als 10 000 neue Asylbewerber nach Sachsen gekommen. Die Erstaufnahmeeinrichtungen sind derzeit mit rund 13 200 Asylbewerbern belegt.

Von Klaus Staeubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Sechsstelliger Zuschlag für Golddukaten von 1592? - Auktionshaus versteigert in Leipzig Münzrarität

Eine ausgesprochen seltene Goldmünze wird am Freitag im Rahmen einer turnusmäßigen Auktion versteigert. Gegen 14.30 Uhr kommt im Hotel Radisson Blue am Augustusplatz ein sogenannter Portugaleser aus dem Jahr 1592 im Wert von zehn Dukaten unter den Hammer.

22.10.2015

Alleinerziehende Eltern stehen beim beruflichen Wiedereinstieg oft vor besonderen Herausforderungen. Zur Unterstützung findet am 30. Oktober eine Informationsmesse statt.

21.10.2015

Durch den geplanten Moschee-Neubau der Ahmadiyya-Gemeinde rücken laut dem Bürgerverein Gohlis Fragen um religiöse und kulturelle Vielfalt wieder verstärkt in das öffentliche Interesse. An diesem Samstag soll das Thema deshalb auf einer ganztägigen Diskussionsveranstaltung debattiert werden.

21.10.2015
Anzeige