Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Sachsens SPD-Generalin kann verstehen, wenn Leipzigs OBM nicht wieder kandidiert
Leipzig Lokales Sachsens SPD-Generalin kann verstehen, wenn Leipzigs OBM nicht wieder kandidiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 29.04.2018
Sachsens SPD-Generalsekretärin Daniela Kolbe. Quelle: André Kempner
Leipzig

Sachsens SPD-Generalsekretärin Daniela Kolbe hat Verständnis dafür geäußert, sollte Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) sein Amt für einen Wechsel an die Spitze des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV) aufgeben. „Auch wenn ich mir wünschen würde, dass Burkhard Jung noch länger Oberbürgermeister bleibt, steht es ihm nach zwei anstrengenden Amtszeiten selbstverständlich zu, für sich selbst zu entscheiden“, sagte Kolbe am Wochenende gegenüber der LVZ. „Warten wir ab.“ Die Forderung nach Neuwahlen nannte sie jedoch absurd. Kolbe: „So wie ich Burkhard kenne, wird er bis zum letzten Arbeitstag seinen Job ohne Abstriche absolvieren. Im Übrigen sehe ich im Moment niemand, der es besser könnte als er.“

Wie berichtet, stehen die Städte- und Gemeindetage in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern hinter einer Kandidatur Jungs für das Amt des OSV-Präsidenten. Jung betonte, er habe sich noch nicht entschieden, könne aber das breite Vertrauensvotum nicht ignorieren. Die Wahl soll im Oktober stattfinden, der neue Präsident sein Amt dann am 1. Juni 2019 antreten. Jungs OBM-Amtszeit läuft 2020 aus.

Am Wochenende hatte André Soudah, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Mitte, rasche Neuwahlen gefordert. „Die SPD kann nicht warten, bis sich Burkhard Jung endgültig entscheidet“, sagte er. Er habe kein Verständnis dafür, dass Jung nicht klarstelle, ob er das Amt des OSV-Präsidenten anstrebe oder nicht. Das „Rumeiern“ schade der SPD, so Soudah.

Kolbe würdigte Jung, der das Amt des Oberbürgermeisters seit 2006 innehat. „In dieser Zeit hat sich Leipzig herausragend entwickelt und selbst das Hamburger Weltwirtschaftsinstitut bescheinigt Leipzig die zweitbesten Zukunftsaussichten aller deutschen Städte“, sagte sie. Leipzig sei bundesweit zur Trendstadt geworden und habe auch international einen herausragenden Ruf. Kolbe: „Über 100 000 Menschen sind neu nach Leipzig gezogen und trotzdem ist die Arbeitslosigkeit in diesem Zeitraum von weit über 20 Prozent auf aktuell rund sieben Prozent gesunken. Das ist natürlich der Verdienst vieler Leipzigerinnen und Leipziger, aber auch der eines Oberbürgermeisters, der unsere Stadt souverän und visionär vertritt.“

Von Klaus Staeubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der „Parade für Bewegungsfreiheit“ sind am Sonnabend rund 120 Menschen vom Hauptbahnhof zur Eisenbahnstraße gezogen, um für ein offeneres Europa zu demonstrieren. Die Veranstaltung verlief laut Polizei ruhig.

28.04.2018

Gut besucht war am Samstag der Studieninformationstag an der Universität Leipzig. Rund 4000 Gäste kamen, um einen Überblick über die Studiengänge und die weiteren zahlreichen Angebote der Hochschule zu erhalten.

28.04.2018

Unter den neugierigen Blicken hunderter Besucher ist das größte Flugzeug der Welt am Sonntag auf dem Flughafen Leipzig/Halle gelandet. Die Antonow AN-225 soll in den nächsten Tagen Sonder-Frachtflüge absolvieren.

29.04.2018