Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sächsische Aufbaubank startet spektakulären Neubau in diesem Jahr

Archäologische Grabungen an Gerberstraße beendet Sächsische Aufbaubank startet spektakulären Neubau in diesem Jahr

Die Sächsische Aufbaubank (SAB) wird mit den Arbeiten für ihren neuen Unternehmenssitz in Leipzig im zweiten Halbjahr 2016 beginnen. Das teilte Beate Bartsch mit, Sprecherin der Förderbank, am Donnerstag auf LVZ-Anfrage mit. Zwar liege die Baugenehmigung für das spektakuläre Projekt noch nicht vor. Dennoch sei die SAB sehr optimistisch, die Genehmigung rechtzeitig zu erhalten.

Neben dem InterCity-Hotel ist ein öffentlicher Säulengarten geplant, der mehr als die Hälfte des 10 000 Quadratmeter großen Baugrundstücks einnehmen und teils überdacht wird. Dort sollen künftig auch Konzerte und andere Veranstaltungen stattfinden.
 

Quelle: ACME

Leipzig. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) wird mit den Arbeiten für ihren neuen Unternehmenssitz in Leipzig im zweiten Halbjahr 2016 beginnen. Das teilte Beate Bartsch, die Sprecherin der Förderbank, am Donnerstag auf LVZ-Anfrage mit. Zwar liege die Baugenehmigung für das spektakuläre Projekt noch nicht vor, weshalb der Termin unter einem Vorbehalt stehe. Dennoch sei die SAB sehr optimistisch, die Genehmigung rechtzeitig zu erhalten.

Wie berichtet, plant die Bank auf einem Areal an der Gerberstraße, wo im Jahr 2013 das frühere Robotron-Gebäude abgerissen wurde, ein sechsgeschossiges Ensemble samt Tiefgarage. Die Kosten liegen bei etwa 60 Millionen Euro. Ebenfalls 2013 wurde ein internationaler Architekturwettbewerb mit 20 Büros durchgeführt, bei dem insgesamt 300.000 Euro an Preisgeldern zur Ausschüttung kamen. Gewonnen hatte das renommierte Londoner Büro ACME. Von ihm stammen beispielsweise schon die BBC-Konzerthalle in der britischen Hauptstadt, auch herausragende Bauten im australischen Melbourne, in Istanbul oder Hamburg. Im vergangenen Jahr eröffnete ACME (was mit „Gipfel“ oder „Höhepunkt“ übersetzt werden kann) eine Niederlassung in Berlin. Von dort aus werden das Großprojekt in Leipzig sowie der Neubau einer Brücke über den Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal betreut.

Der Fortgang des Planungsprozesses für Leipzig hatte sich unter anderem deshalb verzögert, weil ein unterlegener Wettbewerbsteilnehmer eine Beschwerde gegen das Ergebnis eingereicht hatte. Diese zog er jedoch später im Zuge eines Gerichtsverfahrens, bei dem ihm die Aussichtslosigkeit des Unterfangens deutlich gemacht wurde, wieder zurück. Im vergangenen Sommer und Herbst ließ die SAB restliche Fundamente auf dem früheren Robotron-Grundstück entfernen. Diese Arbeiten wurden durch Fachleute vom Landesamt für Archäologie begleitet. Erwartungsgemäß gelangen dabei keine bedeutsamen Funde zum Vorschein, so Landesamtssprecher Christoph Heiermann. Die Gerber seien einst vor die Tore der Stadt verwiesen worden, um den Einwohnern Leipzigs strenge Gerüche beim Herstellen von Leder und Pelzen zu ersparen.

Mehr als die Hälfte des 10.000 Quadratmeter großen Grundstücks will die Aufbaubank nun in einen für jedermann zugänglichen Säulengarten verwandeln. Auf diesem öffentlichen Platz, der durch etliche runde Dachelemente vor Regen geschützt wird, sind auch Konzerte und andere Veranstaltungen vorgesehen. Die 24 Meter hohen Säulen tragen dabei nicht nur die Dachelemente. „Wir lösen damit zugleich das sonst oft energieintensive Problem der Verschattung bei großen Glasflächen“, erklärte Entwurfsverfasser Friedrich Ludewig von ACME. Leipziger Ingenieure der Firma Winter haben ein System entwickelt, bei dem die Säulen des Vorplatzes über wärmeübertragende Rohre thermisch genutzt werden: Nachts nehmen sie die Wärme des Gebäudes über Betonkerne auf und kühlen so das ganze Haus auf natürliche Weise für den kommenden Tag vor. Auch die Verdunstungskälte im Säulengarten wird für ein angenehmes Raumklima in der Bank genutzt, welche Platz für bis zu 600 Mitarbeiter bietet. Wenn alles gut läuft, könnte im neuen Ensemble Ende 2018 die Arbeit aufgenommen werden, so SAB-Sprecherin Bartsch. Eine ganze Reihe bislang in Dresden tätige Beschäftigte würden dann in die Messestadt umziehen.

Von Jens Rometsch

Gerberstraße, Leipzig 51.346134 12.377072
Gerberstraße, Leipzig
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr