Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Salafisten wollen Minarette auch an der Leipziger Al-Rahman-Moschee
Leipzig Lokales Salafisten wollen Minarette auch an der Leipziger Al-Rahman-Moschee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:56 31.07.2014
Imam Hassan Dabbagh. (Archivfoto) Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Leipzig

Die Bild-Zeitung hatte berichtet, Dabbagh wolle seine Moschee in der Roscherstraße mit zwei bis zu 50 Meter hohen Minaretten ausstatten. Er wolle Gleichbehandlung. Dabbagh wird vom Sächsischen Verfassungsschutz der Salafisten-Szene zugerechnet.

Auch die islamische Ahmadiyya-Gemeinde (AMJ) will in der Stadt eine Moschee mit zwei Minaretten errichten. Ihre Bauvoranfrage für das Areal an der Georg-Schumann-Straße wird momentan noch bei der Stadt bearbeitet. Im Juni hatte Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) eine baldige Entscheidung angekündigt, nachdem die Gemeinde den Antrag noch einmal überarbeitet hatte, etwa beim Lärmschutz und beim Thema Parkmöglichkeiten. „Es gibt aus fachlicher Sicht keine grundlegenden Bedenken gegen den Bau der Moschee“, so der OBM.

Fotos vom Tag der offenen Tür in der Moschee Roscherstraße

In Leipzig-Gohlis will die Ahmadiyya-Gemeinde auf 170 Quadratmetern Grundfläche ein zweistöckiges Gebäude errichten. Der Neubau soll mit Kuppel 10,50 Meter hoch sein. Die beiden Zier-Minarette sollen mit ihren zwölf Metern etwas niedriger ausfallen als das leerstehende Nachbarhaus.

Sollte die Bauvoranfrage positiv beschieden werden, kann der eigentliche Bauantrag gestellt werden. Geplant ist ein Architektenwettbewerb. Die islamische Gemeinde hofft auf einen Baubeginn im Jahr 2015.

Auf der Brachfläche an der Georg-Schumann-Straße / Ecke Bleichertstraße will die Ahmadiyya-Gemeinde eine kleine Moschee errichten. Das Gebäude soll die Nachbarbauten nicht übersteigen. Quelle: Wolfgang Zeyen

Der Moscheebau ist in Leipzig umstritten. Zahlreiche Menschen stehen hinter dem Projekt. Doch es gibt auch eine Bürgerinitiative dagegen, die nach Meinung von Beobachtern von der rechtsextremen NPD initiiert worden sein soll. Der Bundesvorsitzende der Glaubensgemeinschaft, Abdullah Uwe Wagishauser, hatte wiederholt betont, seine Gemeinde habe noch nie Schwierigkeiten gehabt, auch nicht mit anderen Religionen. Die Glaubensgemeinschaft hat in Deutschland nach eigenen Angaben 40 Moscheen mit Minaretten und Kuppeln sowie etwa 100 Gebetsräume. Die Moschee Leipzig wäre die erste in Ostdeutschland außerhalb Berlins.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Hauseinsturz in der Eisenbahnstraße soll der Verkehr noch im August wieder ungestört fließen. Wie die Stadtverwaltung am Donnerstag mitteilte, beginnen nächsten Montag die Sicherungsarbeiten an dem Gebäude Nummer 43. Damit verschwindet auch die Langsamfahrstelle: Straßenbahnen waren bislang gezwungen, das marode Gebäude im Schritttempo passieren.

31.07.2014

Am kommenden Samstag veranstaltet die IFB-Stiftung (Inklusion durch Förderung und Betreuung) in der Petersstraße eine Bodypainting-Aktion. Kurz vor dem Event sprangen dem Verein jedoch die Models ab.

31.07.2014

Angesichts der wachsenden Zahl von Asylsuchenden will die Stadt Leipzig eine neue Notunterkunft einrichten. Dafür soll in Eutritzsch ein Gebäude in der Zschortauer Straße für drei Jahre angemietet werden, das Platz für bis zu 200 Flüchtlinge bietet, teilte die Verwaltung am Donnerstag mit.

31.07.2014
Anzeige