Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Samstag und Montag Demos in Leipzig – Legida marschiert im November wieder
Leipzig Lokales Samstag und Montag Demos in Leipzig – Legida marschiert im November wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 21.10.2016
In Leipzig wollen vor allem linke Gruppen in den kommenden Wochen demonstrieren (Archivbild). Quelle: Knofe
Anzeige
Leipzig

In der Messestadt haben für die kommenden Wochen mehrere Gruppen, Parteien und Initiativen Demonstrationen angemeldet: Bereits für Samstag liegt dem Ordnungsamt eine Versammlungsanmeldung der Initiative „Rassismus tötet! Leipzig!“ vor. Die Veranstalter wollen nach eigenen Angaben an den im Jahr 2010 vor dem Hauptbahnhof ermordeten Iraker Kamal K. und an alle Opfer rechter Gewalt gedenken. Die Demonstration startet mit etwa 500 Teilnehmern um 14 Uhr am Heinrich-Schütz-Platz und zieht bis rund 18 Uhr zur Richard-Wagner-Straße. Laut Ordnungsamt ist auf der Route mit kurzzeitigen Verkehrseinschränkungen zu rechnen.

Demonstrationen am Montag

Auch für Montag, den 24. Oktober sind in der Innenstadt mehrere Demos angemeldet: Ab 18 Uhr wollen die Veranstalter mit angemeldeten 1000 Teilnehmern vom Waldplatz in Richtung Markt ziehen, wo für 20 Uhr die Abschlusskundgebung geplant ist. Laut Ordnungsamt ist mit kurzzeitigen Verkehrseinschränkungen zu rechnen. Zu der Veranstaltung unter dem Motto „Sachsen ändern“ rufen unter anderem die Landesverbände der Grünen und der Linken, das Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz und die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften auf.

In einer Erklärung prangern die Veranstalter die „Regierungsunfähigkeit der CDU-geführten Landesregierung“ an. „Statt Demokratie, Menschenrechte und Toleranz zu fördern und klare Position gegen Rassismus und Ideologien der Ungleichwertigkeit zu beziehen, hüllt sich die Landesregierung in Schweigen“, heißt es weiter.

Nach Angaben des Ordnungsamtes sind für Montag zudem mehrere kleinere Versammlungen angezeigt: darunter eine Kundgebung unter dem Motto „Leipziger Friedenswache – Leipzig gegen Krieg“ von 18 bis 20 Uhr auf dem kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz und eine Veranstaltung von 15 bis 17 Uhr auf dem öffentlichen Fußweg im Bereich Dresdner Straße zu „sozialen Fragen in der Stadt Leipzig“. Zudem ist von 18.30 bis 19 Uhr ein Aufzug unter dem Motto „Montagsdemo – Weg mit den Hartz-Gesetzen! Für eine lebenswerte Zukunft weltweit!“ vom Nikolaikirchhof bis zum kleinen Willy-Brandt-Platz angemeldet.

Kostümdemo am 31. Oktober

Ein Woche später, am 31. Oktober ruft die Initiative „Antifaschistische Herzigkeit“ zu einer Kostümdemo „Spuk auf rechts“ auf, die um 17 Uhr an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTWK) starten soll. Den Veranstaltern gehe es dabei um "den Grusel der sich in Sachsen in Form von Rassismus abspielt". Daher wolle man kostümiert "die bösen Geister vertreiben".

Demonstrationen von Legida und linker Gruppe am 7. November

Auch für den ersten Montag im November sind in der Stadt mehrere Demonstrationen angemeldet. Nach Angaben des Aktionsnetzwerks „Leipzig nimmt Platz“ hat die Kampagne „A Monday Without You“ für den 7. November eine Demo unter dem Motto „Keine Sicherheit für Nazi-Schläger“ angemeldet, die um 18 Uhr am Südplatz starten soll.

Am selben Tag hat auch die fremden- und islamfeindliche Initiative Legida wieder eine Veranstaltung angezeigt. Die Rechtspopulisten wollen laut Ordnungsamt von 18.30 bis 22 Uhr  einen Aufmarsch unter dem Motto „Legida – Wir kommen wieder!“ mit Startpunkt Richard-Wagner-Platz durchführen. Auch für den 5. Dezember hat Legida eine Veranstaltung zur gleichen Uhrzeit angemeldet.

Die Demonstrationsrouten im Einzelnen:

„Rassismus tötet! Leipzig!“ am Samstag, 22. Oktober von 14 bis 18 Uhr, 500 Teilnehmer angemeldet

Heinrich-Schütz-Platz → Scharnhorststraße → August-Bebel-Straße → Kurt-Eisner-Straße → Karl-Liebknecht-Straße → Körnerstraße → Dufourstraße → Braustraße → Karl-Liebknecht-Straße → Peterssteinweg → Wilhelm-Leuschner-Platz → oberer Martin-Luther-Ring → Petersstraße → Grimmaische Straße → Reichsstraße → Schuhmachergäßchen → Nikolaikirchhof → Ritterstraße → Ritterpassage → Richard-Wagner-Straße.

„Sachsen ändern“ am Montag, 24. Oktober von 18 bis 20 Uhr, 1000 Teilnehmer angemeldet

Waldplatz (Auftaktkundgebung) → Jahnallee → Ranstädter Steinweg → Querung Goerdelerring  → Richard-Wagner-Platz (Zwischenkundgebung) → Goerdelerring  → Dittrichring  → Thomaskirchhof → Thomasgasse → Markt  (Abschlusskundgebung)

„Keine Sicherheit für Nazi-Schläger! - Rechte Strukturen offenlegen!“ am Montag, 7. November von 18 bis 21 Uhr, 200 Teilnehmer angemeldet

Südplatz (Sammlung und Auftakt) -> Karl-Liebknecht-Straße -> Peterssteinweg -> Wilhelm-Leuschner-Platz -> Querung Martin-Luther-Ring -> oberer Martin-Luther-Ring -> Petersstraße -> Markt -> Hainstraße -> Hainspitze -> Große Fleischergasse (Zwischenkundgebung) -> oberer Dittrichring -> Dittrichring, Ecke Käthe-Kollwitz-Straße (Zwischenkundgebung) -> Käthe-Kollwitz-Straße -> Thomasiusstraße -> Querung Jahnallee -> Leibnizstraße -> Leibnizstraße, Ecke Gustav-Adolf-Straße (Zwischenkundgebung) -> Hinrichsenstraße -> Tschaikowskistraße -> Feuerbachstraße -> Max-Planck-Straße -> Max-Planck-Straße, Ecke Friedrich-Ebert-Straße (Abschluss und Beendigung)

luc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Teil 10 unserer LVZ-Familienserie stellen wir die Grünauer Welle vor. Wir begleiten eine Familie beim Besuch in dem Hallenbad. Wir interviewen eine Expertin, die erklärt, wie man seine Kleinen am Besten ans Schwimmen heranführt, und liefern einen großen Service zu Schwimmkursen und speziellen Angeboten in der Stadt.

24.10.2016

Seit dieser Woche gibt es die Stadt Leipzig auch als 3D-Ansicht. Wie die Gebäude in der Messestadt von allen Seiten aussehen, kann man unter anderem mit dem Onlinedienst Google Maps herausfinden.

20.10.2016

Leipzig wächst und wächst. Bereits im Jahr 2020 sollen es mehr als 600 000 Einwohner sein. Ein Grund für den rasanten Anstieg ist der anhaltende Babyboom. Doch je mehr Kinder zur Welt kommen, desto größer wird die Belastung für die Krankenhäuser.

28.10.2016
Anzeige