Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Sanierung der historischen Grünfläche auf der Karli abgeschlossen
Leipzig Lokales Sanierung der historischen Grünfläche auf der Karli abgeschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 20.07.2017
Heiko Rosenthal (links) und Dorothee Dubrau (rechts) haben die Freifläche an der Karli am Donnerstag übergeben. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Um die Grünfläche an der Karl-Liebknecht-Straße 27 bis 33 gab es Anfang des Jahres viel Diskussion. Gut fünf Monate später ist die Umgestaltung des Geländes zwischen Paul-Gruner- und Shakespearestraße nun abgeschlossen. Das teilte die Stadt mit. Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) und Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Linkspartei) präsentierten am Donnerstag die sanierte Freifläche im Süden der Messestadt.

Nach viel Wirbel im Vorfeld ist die Sanierung der DDR-Grünfläche an der Karl-Liebknecht-Straße 27 bis 33 nun abgeschlossen. Fünf Bäume wurden während der Arbeiten gefällt. Das Gelände ist jetzt barrierefrei.

Für rund 550.000 Euro wurden unter anderem die Natursteinmauern repariert, die Stahlgeländer überarbeitet und Treppen, Rampen und Ladeneingänge behindertengerecht gestaltet. Zudem wurden ein Baum und mehrere Sträucher gepflanzt.

Während der Bauarbeiten mussten auch fünf Bäume gefällt werden. Ursprünglich sollten neun der Pflanzen entfernt werden – nach Protesten von Anwohnern und Umweltverbänden ruderte die Stadt zurück. Der jetzige Stand sei ein Kompromiss, auf den sich die Beteiligten nach mehreren Gesprächen einigten.

Die Umgestaltung orientierte sich laut Stadt an dem historischen Vorbild der denkmalgeschützten Anlage. Ursprünglich wurde die die Fläche 1963 errichtet – angepasst an das Wohnhaus mit zugehöriger Ladenzeile, die heute unter anderem ein Nähcafé, einen Fahrradladen und einen Supermarkt beherbergt. Seit 1971 steht zudem eine Skulpturengruppe des Leipziger Bildhauers Rudolf Oelzner auf der Rasenfläche.

jhz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Wochen steht das Standesamt in der Kritik. Lange Wartezeiten für Geburtsurkunden, die Terminvergabe eine Katastrophe. Wie Behördenchef Uwe Bernhardt den Service verbessern will, erklärt er der LVZ. Auch auf einen neuen Trau(m)ort im Zentrum können sich Hochzeitspaare freuen.

23.07.2017

Es ist kein klassisches Buch der Regionalliteratur. Und doch geht es um Leipziger Stadtgeschichte. Es richtet sich auch nicht an Jung oder Alt. In „Franzi und die Wahl-Oma“ hat Christel Schimmele Geschichten in und um Leipzig geschickt verwoben, so dass es Schulklassen als Projekt fortsetzen könnten.

22.07.2017

In der Debatte um die linksalternative Szene in Leipzig meldet sich auch der FDP-Politiker und Vorsitzende der Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat, René Hobusch, zu Wort. Für ihn sollten Gerichte entscheiden, nicht Politiker.

19.07.2017
Anzeige