Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Schelmenstreich in der Markusgemeinde - 25 Jahre Umweltbibliothek
Leipzig Lokales Schelmenstreich in der Markusgemeinde - 25 Jahre Umweltbibliothek
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 17.02.2014
Die Leipziger Umweltbibliothek (Archivbild) Quelle: Christian Nitsche

Im November 1987 fand eine Razzia durch die Stasi statt, einige Widerständler kamen kurzzeitig in Haft. Die Umweltbibliothek war nun sogar international bekannt geworden.

Der Pfarrer der Markusgemeinde in Leipzig-Reudnitz war damals Rolf-Michael Turek. Der heute fast 65 Jahre alte Seelsorger am Universitätsklinikum erinnert sich nicht ohne Augenzwinkern. In seinem Pfarramt gingen Bürgerrechtler ein und aus. Man bot ihnen Möglichkeiten zum Gedankenaustausch und zur Absprache von Initiativen. Die Markusgemeinde galt als Kommunikationszentrum des Widerstands. Im Mai 1989 liefen hier die Fäden für den Nachweis des Betruges bei den Kommunalwahlen zusammen. Und als es im Spätsommer darum ging, die Zulassung des Neuen Forums einzufordern, lagen im Markus-Pfarramt die Listen aus, in die man sich eintragen konnte.

In diesen Kontext passt die Umweltbibliothek, die heute vor 25 Jahren ihren Dienst aufnahm. Die alte Kirchbibliothek war dafür ganz einfach um Bücher und weitere Publikationen zu politischen, gesellschaftlichen und Umweltthemen ergänzt worden. "Wir mussten uns nicht neu gründen und brauchten niemand fragen. So bekamen wir Bücher vom Christlichen Umweltseminar Rötha, das der Pfarrer Walter Christian Steinbach initiiert hatte, weitere Freunde, Sympathisanten, Bürgerrechtler stellten Literatur zur Verfügung. Vielfach handelte es sich um solche Bücher, die in der Deutschen Bücherei im sogenannten Giftschrank lagen und nur mit Sondergenehmigung eingesehen werden konnten", erinnert sich Turek.

Bei Markus gab es in der Tat gefragte Ware. Rudolf Bahros Bestseller "Die Alternative" ebenso wie Rolf Henrichs "Der vormundschaftliche Staat" (erschienen im April 1989), sogar das Feindbuch Nummer eins, Alexander Solschenyzins "Der Archipel Gulag", war im Pfarramt zum Studieren und zum Ausleihen verfügbar. Geöffnet war zu den Dienstzeiten des Gemeindesekretariats. Bibliothek und Lesezimmer befanden sich unmittelbar neben der Kanzlei. Die Staatsmacht versuchte, die Bibliothek zu be- und zu verhindern, doch unterm Dach der Kirche fehlte ihr dazu letztlich die Handhabe. In besonders "heiße Dinge" steckten Turek und Co. - zu nennen wären Oppositionelle wie Brigitte Moritz und Martin Jankowski - Zettel, dass es sich um ein Zeitdokument handelt, das nicht die Überzeugung des Verleihers widerspiegelt. Einen wichtigen Bestand der Bibliothek stellte die Sammlung der DDR-Samisdat-Ausgaben dar. Es gab über 20 regelmäßig erscheinende "Untergrund-Publikationen". Turek: "Damals war es doch ganz wichtig, das, was eigentlich verboten war, zu publizieren, öffentlich zu machen."

Der Pfarrer hütet noch immer einige Bücher aus der Bibliothek des Widerstands, darunter das "Überlebensbuch", das er einst vom Kollegen Steinbach bekam. Der größte Teil des Bestands der Umweltbibliothek ging nach 1990 ins Archiv Bürgerbewegung über, das heute die Geschichte der Friedlichen Revolution bewahrt und erforscht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.02.2014

Tom Mayer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter anderen sind das der Chef des Uni-Tumorzentrums Christian Wittekind, weltweit einer der führenden Experten in der Krebs-Klassifizierung, Florian Lordick, der Direktor des Universitären Krebszentrums (UCCL), und HNO-Klinikchef Andreas Dietz.

17.02.2014

Zu den Initiatoren gehören Bürgerrechtlerin Gudrun Neumann, der frühere CDU-Fraktionschef im Stadtrat Johannes Hähle, Wolfram Günther vom Stadtforum sowie Ex-Baubürgermeister Niels Gormsen.

17.02.2014

Die Leipziger Piraten haben auf einem Kreisparteitag am Wochenende ihre Kandidaten für die Stadtratswahl 2014 aufgestellt. Für den Wahlkreis 3 tritt nach Mitteilung der Partei überraschend Maren Müller an.

17.02.2014
Anzeige