Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Schlagloch-Dilemma in Leipzig: FDP sieht Schuld beim Oberbürgermeister
Leipzig Lokales Schlagloch-Dilemma in Leipzig: FDP sieht Schuld beim Oberbürgermeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 29.03.2011
Anzeige
Leipzig

Laut Darstellung der Verwaltung habe der Stadtrat seit Jahren deutlich weniger, als die vom städtischen Verkehrs- und Tiefbauamt veranschlagten 6,5 Millionen Euro für die Straßenunterhaltung zur Verfügung gestellt.

„Diese Schuldzuweisung ist der Offenbarungseid von Burkhard Jung und seiner gesamten Bürgermeisterriege – von A wie Albrecht bis Z wie zur Nedden.“, wird René Hobusch in einem Schreiben vom Dienstag zitiert. Nach Ansicht des Liberalen-Mitglieds im Fachausschuss für Bau und Stadtentwicklung, lege der Bürgermeister den Haushaltsplan vor und der Stadtrat kann diesen anschließend nur noch mit Deckungsvorschlägen ändern. Ein entsprechender Antrag auf Mehrausgaben seiner Fraktion sei in diesem Jahr allerdings von der Verwaltung mit der Begründung abgewiesen worden, dass es keine Deckung dafür gebe.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_6555]

„Das Problem liegt in der fehlenden Prioritätensetzung“, klagt Hobusch weiter und fügt an: „anstatt freiwillige Leistungen zu finanzieren, braucht es endlich eine klare Ansage vom Oberbürgermeister: Schluss mit dem Substanzverzerr!“ Darüber hinaus kritisierte Hobusch auch, dass die Kommune im Zweifel immer fehlende Fördermittel für die Deckungslücken ins Felde führt. „Damit macht es sich die Rathausspitze denkbar einfach: Schuld sind erst einmal die anderen. Stellen Sie sich endlich ihrer Verantwortung, Herr Oberbürgermeister, und setzen Sie endlich Prioritäten im Haushalt!", tönte der Liberale.

Nach Angaben der Stadtverwaltung bleiben die vom Stadtrat bewilligten Ausgaben für den Straßenunterhalt in diesem Jahr mit 3,34 Millionen Euro deutlich unter den 6,5 Millionen Euro, die Experten für zwingend nötig halten. Durch die drastische Unterfinanzierung in den vergangenen fünf Jahren sei der Verschleiß des Straßennetzes in Leipzig rasant fortgeschritten. Fachleute schätzen den Reparaturstau auf 800 bis 900 Millionen Euro. Aus eigener Kraft sei die Kommune nicht in der Lage, diese Summe aufzubringen, heißt es.

Dem pflichten auch Leipzigs Linke bei, zumindest wenn es um die Beseitigung der Winterschäden bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) geht. In einer Mitteilung vom Dienstag fordert die Stadtratsfraktion Bund und Freistaat auf, Leipzig in dieser Frage mit entsprechenden Förderprogrammen beizustehen. „Es ist höchste Zeit für ein Umdenken in der Förderpolitik – weg von großen Neubauten und Riesenprojekten, hin zum Substanzerhalt“, wird der verkehrspolitische Sprecher der Linken, Jens Herrmann, zitiert.

Nach Angaben der Kommune seien zur unmittelbaren Wiederherstellung der Betriebsfähigkeit und zur Erstbeseitigung der Winterschäden Aufwendungen in Höhe von mehr als zwei Million Euro notwendig. Eine nachhaltige Reparatur des Gleisbettes wäre mit einem Kostenaufwand von sechs Millionen Euro verbunden, heißt es aus dem Neuen Rathaus.

mpu / A.T.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die gute Nachricht: Die Sanierungsarbeiten an der Tribüne der Rennbahn im Leipziger Scheibenholz kommen gut voran. Die schlechte Nachricht: Erstmals bleibt das historische Gebäude für Besucher beim Aufgalopp am 1. Mai komplett dicht.

29.03.2011

Die malaysische Tigerin Girl aus dem Zoo in Halle ist nach ihrer spektakulären Hüftoperation wieder auf den Beinen: Acht Wochen nach dem Eingriff an der Tierklinik der Universität Leipzig sei von der Lahmheit auf dem rechten Hinterbein nichts mehr zu sehen.

29.03.2011

Den Ausstieg aus der Atomkraft bei den Stadtwerken fordern die Leipziger Grünen vor der am Dienstag stattfindenden Klimakonferenz in der Messestadt. „Man muss nüchtern konstatieren, dass die Stadtwerke Leipzig nach wie vor 19 Prozent Atomstrom im Angebot haben und 55 Prozent Strom aus fossilen Energieträgern“, erklärte Vorstandssprecher Jürgen Kasek am Montag in einer Pressemitteilung.

28.03.2011
Anzeige