Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Schlagzeilen der LVZ im Jahr 1918
Leipzig Lokales Schlagzeilen der LVZ im Jahr 1918
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 12.11.2018
Die LVZ vom 9.11.1918. Quelle: SLUB/LVZ
Leipzig

Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs im August 1914 war auch für die Leipziger Volkszeitung eine Zäsur. Im Gegensatz zu vielen deutschen Tageszeitungen verweigerte sich das von Chefredakteur Hans Block geführte SPD-Blatt der Jubel-Berichterstattung über die Kriegsführung der kaiserlichen Truppen. Die anfänglichen militärischen Erfolge wurde ohne euphorische Untertöne abgehandelt.

Mit Kriegsbeginn hatte die LVZ Schlagzeilen eingeführt, diese blieben aber immer sachlich. Als „Organ der Interessen des gesamten werktätigen Volkes“ galt das Mitgefühl der LVZ zudem stark den Kriegsopfern. Mit Gründung der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (USDP) 1917 wurde die LVZ deren publizistische Stimme. Mehrmals drohte das Militär mit dem Verbot der Zeitung, aus Furcht vor Aufständen in der Stadt wurde es aber nur dreimal kurzzeitig umgesetzt.

So titelte die LVZ am Ende des Kaiserreichs

Als im Oktober 1918 das Kaiserreich ins Wanken geriet, erklärte das Blatt, dass es sich fortan an keine Zensur mehr halten werde und wurde damit zur publizistischen Speerspitze im Kampf gegen die Monarchie. Die LVZ schrieb jetzt ungehemmt über die Ereignisse. Sie setzte sich ganz offen für die Überwindung der alten Ordnung in Deutschland ein.

8.11.1918

Das machte sich in den Ausgaben ab 8. November 1918 besonders bemerkbar. So titelte die LVZ freudig über die „Die rote Fahne in Leipzig“ und berichtete, dass am Volkshaus (heute Karl-Liebknecht-Straße) 500 Soldaten das Symbol der Arbeiterklasse aufgezogen hätten.

9.11. 1918

Am 9. November 1918 druckte die LVZ das Gedicht „Am Ziel“ von Rudolf Franz (1882–1956) als Titel-Aufmacher. Darin reimte der bis zu seinem Tod in Leipzig lebende linke Schriftsteller und Freidenker begeistert: „Hinunter mit den Kronen, die Säbel hinterdrein! Wir wollen nie mehr Knechte und nie mehr Söldner sein.“

11.11. 1918

Am 11. November 1918 (einem Montag) erschien die LVZ mit der Schlagzeile „Wilhelm II. auf der Flucht“. Im Text wurden die Bedingungen des Waffenstillstands aufgelistet.

12.11. 1918

Am 12. November 1918 hoffte die LVZ schließlich per Schlagzeile auf die „Ausbreitung der Weltrevolution“. Und ausführlich wurden im Leitartikel der Waffenstillstand und die Folgen für Deutschland kommentiert.

Von abö

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Ende des 1. Weltkriegs - 1918: Kriegsende und Revolution

Am 11. November vor 100 Jahren endet der erste Weltkrieg mit einem Waffenstillstand. Durch das deutsche Reich rollt die Revolution. Der Kaiser flieht, die Macht liegt auf der Straße. In München und Leipzig greifen revolutionäre Sozialisten beherzt zu. Die SPD warnt vor „Unbesonnenheiten“.

12.11.2018

Am 1. Januar 2019 führt der Leipziger Energieversorger ein Modell ein, das attraktiver und einfacher sein soll als die alten „Bestpreise“. Hinzu kommen Rabatte für kommunale Schwimmhallen und für ein Flex-Abo bei den Verkehrsbetrieben.

09.11.2018
Lokales 21 Millionen Euro Förderung - Ein Filmkunsthaus für die Feinkost

Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat rund 10,5 Millionen Euro für den Bau eines Filmkunsthauses in der Feinkost bewilligt. Auf Landesebene will der Freistaat noch einmal die gleiche Summe beisteuern. Damit entsteht eine Kultureinrichtung, die es so im Osten Deutschlands noch nicht gibt.

10.11.2018