Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Schlecht organisiert? Viel Kritik nach Elton-John-Konzert
Leipzig Lokales Schlecht organisiert? Viel Kritik nach Elton-John-Konzert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 05.07.2015
Elton John beim Konzert Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige

"Niemals werden in meinen Konzerten Zuschauer attackiert", hatte der Weltstar Ordnungskräfte angefaucht (die LVZ berichtete). "Es ist widerlich", rief er von der Bühne herunter. Was war geschehen? Nach einer dreiviertel Stunde ballten sich die Massen am Bühnenrand, die von den wenigen Sicherheitskräften zurückgehalten werden sollten. Die fühlen sich nun düpiert und reden gegenüber der LVZ - ebenso wie einige Besucher - von "einem Desaster an Organisation". Hintergrund: Es gab keinen Bühnengraben, jeder konnte sich frei bewegen und überall hin.

 Links und rechts der Bühne waren zwei Security-Kräfte im Einsatz. Die Fans sammelten sich kurz nach Konzertbeginn in der Mitte zwischen den Sitzen, später strömten um die 1000 Leute zu ihrem Idol an den Bühnenrand. In den ersten Reihen, in der Gäste für eine Karte immerhin 142,25 Euro zahlen mussten, machte sich bei einigen Unmut breit - vielen wurde die Sicht versperrt. Nach einer Stunde wies der Veranstalter die Sicherheitskräfte daher an, den Platz vor der Bühne zu räumen - drei Leute von rechts, drei von links kamen zum Einsatz. "Wir haben niemanden geschubst, geschoben oder sonst wie körperliche Gewalt angewendet", so ein Mitarbeiter gegenüber der LVZ. Seinen Angaben zufolge nach waren beim Konzert mit 6500 Gästen etwa 16 Security-Mitarbeiter eingesetzt. Der Ärger ging übrigens schon vor Konzertbeginn los: Schon am Einlass gab es Probleme, weil viele Fans mit Coupons an der falschen Schlange anstanden, da Eingänge nicht gekennzeichnet waren. Frustriert hätten sich die Wartenden an der nächsten Schlange anstellen müssen. "Darauf haben wir sofort reagiert", sagte Irina Schmaus von der Konzertagentur Känguruh Production auf LVZ-Nachfrage: "Zehn Minuten vor Konzertbeginn saßen alle Zuschauer auf ihren Plätzen, so dass der Beginn des Konzertes nicht beeinträchtigt wurde und unser Einlasskonzept aufging."

 Vom Management Elton Johns sei es nicht gewünscht gewesen, den Bereich direkt vor der Bühne mit Sicherheitsleuten, Tensatoren oder Gittern präsent zu schützen. Die Agentur habe ausreichend Security, entsprechend der gesetzlichen Richtlinien, gestellt. Als Elton John die Leute aufforderte, aufzustehen, haben dies einige Fans jedoch missverstanden und die Bühne gestürmt. Das sei dann nicht mehr zu verhindern gewesen. "Um die Situation zu entspannen, wurden die Mitarbeiter vor der Bühne abgezogen und seitlich neben der Bühne im Backstagebereich neu platziert", so die Sprecherin der Agentur. Und die Akustik? Viele zweifeln, ob die Messehalle 1 überhaupt für Konzerte dieser Art geeignet ist. Schmaus: "Die Tonsteuerung lag in der Verantwortung der künstlerischen Leitung, darauf hatten wir keinen Einfluss." Die Halle selbst gestatte eine sehr viel bessere Qualität.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 03.07.2015
Mathias Orbeck

Einen Hafen gab es schon, nur das Wasser fehlte noch. Am Donnerstag endete die Trockenphase im Leipziger Westen: Der Lindenauer Hafen wurde an den Karl-Heine-Kanal angeschlossen. Doch eine Wasserverbindung nach Hamburg bleibt weiter Zukunftsmusik.

02.07.2015

Einmal Nordkap und zurück - in 13 Tagen. So könnte auch eine Rundreise auf der skandinavischen Halbinsel in einer Broschüre angepriesen werden. Im Fall von Anton Stall sind das lediglich die Eckdaten einer bis ins Detail geplanten Forschungsexpedition, deren Kosten er selber zu tragen hatte.

05.07.2015

Leipzig hat 14 Partnerstädte. Am Montag wird auf den Augustusplatz für jede in ihnen eine Bank eingeweiht. Und einen neuen Straßennamen müssen sich die Leipziger dann auch merken.

02.07.2015
Anzeige