Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Schließung würde Schwimmunterricht von 15 Schulen beeinträchtigen
Leipzig Lokales Schließung würde Schwimmunterricht von 15 Schulen beeinträchtigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 25.01.2010
Anzeige

Zu den Schließkandidaten zählen die Schwimmhalle-Mitte in der Kirschbergstraße und die Schwimmhalle-West in der Hans-Driesch-Straße.

„Von einer Schließung der Schwimmhalle-Mitte wären neun Grund-, zwei Mittelschulen, eine Förderschule und drei Gymnasien betroffen", so Erich Arndt vom Schulverwaltungsamt. Darunter ist auch die 39. Grundschule in der Gustav-Kühn-Straße. Welche Auswirkungen das auf den Schwimmunterricht hätte, weiß Direktorin Renate Morgenstern momentan noch nicht. „Mit mir hat bis jetzt noch niemand gesprochen, wir können nur abwarten, wie es weitergeht." [gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_424]Momentan laufen die meisten Schüler mit den Lehrern zur Schwimmhalle, das wäre dann wohl kaum mehr möglich. Laut Arndt müssten die Kinder möglicherweise Umwege quer durch die Stadt in Kauf nehmen. „Die Logistik dafür steht noch nicht, wir sind allerdings guter Hoffnung, dass die Co-Finanzierung erbracht wird." Ob und welche Bäder geschlossen werden, entscheidet sich mit der Verabschiedung des Haushaltes 2010 im Februar. Außerdem könnten eventuelle Ausweich-Quartiere teurer werden. „Und unseren finanziellen Spielraum dürfen wir nur geringfügig überschreiten", so Arndt. Einen Ausfall des Schwimmunterrichts wolle man jedoch auf keinen Fall zulassen. Würde das Bad in der Hans-Driesch-Straße dichtmachen, wäre die 157. Grundschule in Leutzsch besonders betroffen. „Das würde uns außerordentlich hart treffen, weil ab 25. Januar schon unsere Turnhalle saniert wird und wir in der dritten und vierten Klasse eine Sportstunde durch Schwimmunterricht ersetzen wollten", erklärt Direktorin Sabine Werner. Hier entstünden also doppelte Belastungen für die Schüler. „Wird das Schulschwimmen auf andere Hallen verteilt, müssten jetzige Nutzer wie Feuerwehr oder Bundeswehr die Becken vormittags räumen", gibt Joachim Helwing zu Bedenken. Dennoch glaubt der Geschäftsführer der Leipziger Sportbäder GmbH, das Schulschwimmen auch mit weniger Hallen im jetzigen Umfang erhalten zu können. „Bedauerlicherweise ist das Schulschwimmen in den letzten Jahren zurückgegangen", so Helwings Beobachtung. Schon jetzt würden die Bademeister merken, dass viele Kinder und Jugendliche nicht mehr richtig schwimmen können. Wie viele Nichtschwimmer es in Sachsen gibt, bleibt jedoch im Dunkeln. Beim Statistischen Landesamt in Kamenz oder bei der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) werden hierzu keine Daten erfasst. Grund für die rückläufigen Zahlen sind laut Erich Arndt vom Schulverwaltungsamt fehlende Schwimmlehrer. Dem widerspricht Roman Schulz, Sprecher der Leipziger Bildungsagentur: „Kein Kind muss auf den Schwimmunterricht verzichten, weil Lehrer fehlen." Er macht die generell sinkenden Schülerzahlen für den Negativtrend verantwortlich. Außerdem hätten im Herbst 2008 die Pläne von Bürgermeister Thomas Fabian (SPD), den Schwimmunterricht an Leipzigs Mittelschulen und Gymnasien zu streichen, möglicherweise Einfluss auf die Schuljahresplanung der Bildungseinrichtungen gehabt. Hintergrund für den Fabian-Vorschlag war eine Preiserhöhungen der Sportbäder Leipzig GmbH. Seit 1. September 2008 kostet die Hallennutzung für Schulen 10,70 Euro pro Bahn und Stunde - statt zuletzt 9,63 Euro. Anders als der einjährige Schwimmunterricht an Grundschulen, der lehrplanverpflichtend ist, seien die Schwimmstunden für ältere Schüler fakultativ. Der Stadt würden damit 47.000 Euro zusätzliche Kosten entstehen. Das Vorhaben wurde zwar von allen Fraktionen abgelehnt, die Pläne vieler Schulen wären zu diesem Zeitpunkt aber bereits geschrieben gewesen.

Joahnnes David / ast

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Decke ist marode, durch die Fenster pfeift der Wind - die Schwimmhalle Mitte in der Leipziger Kirschbergstraße hat ihre besten Tage lange hinter sich. „Um die Halle nach 2010 sicher weiter betreiben zu können, müssen mindestens 150.000 Euro in Reparaturarbeiten investiert werden", sagt Joachim Helwing, Geschäftsführer der Leipziger Sportbäder GmbH.

25.01.2010

Noch bis zum 5. Februar liegen im Neuen Rathaus Übersichten zu bewilligten Fördermitteln aus. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, handelt es sich zum einen um Mittel, die 2010 an gemeinnützige in der Migrantenarbeit und im interkulturellen Bereich tätige Vereine ausgereicht werden.

25.01.2010

Die Streetworker des Teams O.S.T. haben am Montag ihre neue Kontakt- und Beratungsstelle in der Eisenbahnstraße 11 eröffnet. Wie die Stadt mitteilte, bietet das neue Domizil mehr Platz und bessere Möglichkeiten als das bisherige in der Eisenbahnstraße 74.

Das Team O.

25.01.2010
Anzeige