Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Schneeblumen-Gedenkweg: Leises Erinnern an Todesmarsch 1945
Leipzig Lokales Schneeblumen-Gedenkweg: Leises Erinnern an Todesmarsch 1945
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 14.04.2015
Besinnung durch Musik: An den einzelnen Stationen lauschten die Gedenkweg-Teilnehmer Liedern, die den Zwangsarbeiterinnen damals Kraft gaben. Quelle: André Kempner

Und gedachten der Frauen, die den gleichen Weg genau 70 Jahre zuvor unter Höllenqualen entlangmarschieren mussten.

Die Sonne schickte am Montagabend gerade ihre letzten Strahlen in den Markkleeberger Wolfswinkel, als der Gedenkzug in Richtung Stötteritz startete. Leise, besinnlich und sehr ergriffen. Von dem Ort, an dem im letzten Kriegsjahr 1500 französische Widerstandskämpferinnen und ungarische Jüdinnen von den Nazis zur Zwangsarbeit in den örtlichen Rüstungsbetrieben gezwungen wurden. Am Montag vor 70 Jahren sollten die ausgemergelten Frauen nach Theresienstadt in Tschechien marschieren. Weg von den heranrückenden alliierten Streitkräften. Eine letztes grausames Verbrechen der Nazi-Diktatur.

Mit dem Schneeblumen-Gedenkweg wollten Organisatoren und Teilnehmer an diesen Marsch erinnern. Nicht nur durch das Ablaufen der Strecke. An verschiedenen Stationen spielten Musiker auf ihren Instrumenten, sangen Chöre in den Nachthimmel. Alles Lieder, die den Zwangsarbeiterinnen während ihrer Gefangenschaft Kraft gaben. "Lieder waren unsere Medizin", heißt es im Buch "Schneeblumen". Dort schrieb die Überlebende Zahava Szasz Stessel, die heute in New York lebt, ihre Erinnerungen an die Vernichtungslager und den Marsch von Markkleeberg in Richtung Osten auf. Am Montag wurden einzelne Abschnitte aus dem Buch gelesen, ebenso wie alle Namen der damaligen Frauen. In Kooperation mit dem Markkleeberger Kulturbahnhof konnten die Teilnehmer außerdem kleine Karten mit dem Namen einer der Frauen während des Gedenkweges mit sich tragen.

Viele Möglichkeiten also, sich emotional auf das Leid und die Geschichte der Frauen von damals zu besinnen. Vor allem während der Schweigeetappe, während der es durch den schon in Dunkelheit getauchten Lößnig-Dölitzer Park nahe des Silbersees ging.

"Das ist was fürs Herz, nicht nur für den Geist. Mir lief zu Beginn ein richtiger Schauer über den Rücken", sagte Teilnehmerin und Ordnerin Bettina Atteln. Für sie war es eine spielerische und künstlerische Art des Gedenkens. Und voller Emotionen sagte sie: "Man wird angestoßen, darüber nachzudenken, was damals passiert ist."

70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges und mit dem hohen Alter der letzten Zeitzeugen ging es am Montagabend ebenfalls um eine andere Form des Gedenkens. "Es war auch ein Experiment, um zu schauen, wie sich die Wirkung entfalten wird", so Anja-Christin Winkler vom Verein Flügelschlag Werkbühne. Zusammen mit Werner Schneider vom Notenspurverein war sie maßgeblich für die gelungene Organisation verantwortlich. Winkler hofft, mit dem Gedenkmarsch eine Art gefunden zu haben, die Leute zu bewegen und für die damalige Zeit zu sensibilisieren. Auch mit Blick auf zukünftige Gedenkveranstaltungen. "Es wäre schön, wenn wir da Impulse geben konnten", sagte sie.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.04.2015

Lucas Grothe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Projekt ist in Deutschland vermutlich einmalig - und es könnte für eine seit Jahren unansehnliche Ecke in Reudnitz eine Wiederbelebung der besonderen Art bedeuten.

14.04.2015

Zu einer Demonstration für einen in der Samstagnacht im Leipziger Osten angegriffenen kurdischen Sprachschüler aus Syrien haben sich am Dienstagabend knapp 200 Menschen auf dem Augustusplatz versammelt.

14.04.2015

„Es geht mir gut, es geht mir sehr sehr gut“, reimte der Hamburger Rapper Dendemann 1999 – und hätte damit auch die Leipziger Befindlichkeit anno 2014 meinen können.

14.04.2015
Anzeige