Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Schöne Bescherung: Viele Weihnachtsangebote für Bedürftige in Leipzig
Leipzig Lokales Schöne Bescherung: Viele Weihnachtsangebote für Bedürftige in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 30.11.2017
Die Eröffnung des Restaurants der Herzen vor zwei Jahren. Auch dieses Jahr lädt es sozial schwache Menschen ab dem 6. Dezember zum Essen ein. Immer wieder gibt es auch Sachspenden. Quelle: Andre Kempner
Leipzig

Damit zu Weihnachten niemand einsam ist, haben Leipziger Wohlfahrtsvereine und Kirchen einige Aktionen geplant. Rund 500 Menschen erwartet beispielsweise die evangelische Andreasgemeinde zur Weihnachtsfeier an Heilig Abend, die sie gemeinsam mit dem sozialen ökumenischen Verein Pavillon der Hoffung auf der Alten Messe in Halle 14 veranstaltet. Die Feier findet dieses Jahr zum 20. Mal statt. Ab 19.00 Uhr erwartet Björn Karachouli, Büroleiter der Kirchengemeinde, einsame und sozial benachteiligte Besucher sowie solche, die Lust haben, in großer Gemeinschaft Weihnachten zu feiern. „Es gibt Gänsebraten, Klöße und Rotkohl“, verrät er. Die Festgemeinschaft singt Weihnachtslieder, jeder bekommt bei „Weihnachten fürs Volk“ ein Geschenk überreicht.

„Es ist schön, dass Leute, die wirklich alleine sind an Heilig Abend nicht einsam vor dem Fernseher sitzen müssen, sondern gemeinsam mit Hunderten Weihnachten feiern“, sagt Karachouli. Es kämen immer auch Menschen, die sich zwar ein Weihnachtsmenü leisten könnten, aber nicht einsam sein wollen. Häufig packten sie mit an: Etwa 50 Helfer werden für Auf- und Abbau, Essens-, Getränke- und Geschenkausgabe benötigt. Bislang hätten sich etwa 30 Menschen für die Arbeiten gemeldet, sagt Karachouli.

„Für viele ist der Tag nicht schön“

Einige der Gäste auf der Alten Messe werden zuvor von Gunnar Winkler auf „Weihnachten fürs Volk“ aufmerksam gemacht. Der Sozialarbeiter der Tagestreff „Insel“ in Neulindenau vermittelt Besucher, die nicht alleine sein wollen, weiter. Er kümmert sich an Heilig Abend von 9 bis 15 Uhr um Bedürftige. Ein Pfarrer hält eine Ansprache, die Gäste singen Weihnachtslieder. „Für viele ist der Tag nicht schön, eher problematisch. Da gibt es viel Gesprächs- und Zuhörbedarf“, sagt Winkler.

Auch an den Weihnachtsfeiertagen sind die Mitarbeiter der „Insel“ für Arme und Obdachlose da. Am 25. Dezember gibt es ein mehrgängiges Menü, das 3,90 Euro statt der üblichen 1,50 Euro kostet. Dafür sei eine Voranmeldung nötig, so Winkler. Er rechnet mit bis zu 50 Menschen, die am ersten Weihnachtsfeiertag im Tagestreff essen werden. Damit auch die Vorweihnachtszeit nicht einsam und trist wird, ist für den 15. Dezember ein Weihnachtsmarkt im Tagestreff geplant.

Restaurant statt Suppenküche

Bereits zum 23. Mal lädt das Restaurant des Herzens dieses Jahr Leipzig-Pass-Inhaber und Rentner ein. Vom 6. Dezember bis zum 6. Januar bekommen sie montags bis freitags von 16 bis 18 Uhr dreigängige Menüs serviert. Dieses Jahr wird es allerdings zwischen dem 21. Dezember und 3. Januar keine Essen in der Bornaischen Straße in Lößnig geben. In der Zeit gingen viele Bedürftige zu anderen Hilfsangeboten, sagt Anika Ningelgen, Vorsitzende des Organisationsteams. Außerdem wolle das Team nicht, dass die vielen freiwilligen Helfer einen Monat durcharbeiteten. Rund hundert Ehrenamtliche kümmern sich um Service und Küche. Es gebe auch Vereine oder Betriebe, deren Mitglieder einen Tag mit anpacken, sagt Ningelgen. Bis zu 350 Menschen lassen sich pro Tag das Essen, das täglich frisch aus gespendeten Lebensmitteln zubereitet wird, schmecken. „Uns geht es darum, dass sich die Leute wie in einem Restaurant fühlen und nicht wie in einer Suppenküche“, sagt Ningelgen.

Von Theresa Held

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr nicht nur durch Betonklötze und erhöhte Streifentätigkeit geschützt. Am Augustusplatz fungieren Beamte in einem Kleinbus auch als mobile Sperren.

30.11.2017

Zwölf Jahre wurde am Augustusplatz in Leipzig an der Wiederauferstehung des 1968 gesprengten Augusteums der Uni Leipzig und der ebenfalls gesprengten Paulinerkirche gearbeitet.

08.08.2018

Die Stadt Leipzig äußert einen Tag nach der Stolperstein-Panne Bedauern. Jetzt soll aufgeklärt werden, wo die Kommunikation in der Verwaltung hakte. Die Gedenksteine waren an einem Tag verlegt und wieder ausgegraben worden.

30.11.2017