Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Schornstein der Bleichertwerke Leipzig gesprengt – Industriebrache wird jetzt saniert
Leipzig Lokales Schornstein der Bleichertwerke Leipzig gesprengt – Industriebrache wird jetzt saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 03.04.2014
Abgeräumt: Nach der Sprengung liegt der große Schornstein der Leipziger Bleichertwerke in Schutt und Asche. Quelle: André Kempner
Leipzig

Damit dürfte auch die Reihe der Zündeleien und Feuerwehreinsätze beendet sein.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_31824]

So stand im Juli 2013 ein leerstehendes Nebengebäude auf der Industriebrache an der Wilhelm-Sammet-Straße in Flammen. Einige Wochen später entzündeten Unbekannte die Dachpappe auf einem der Holzdächer. Die Rauchsäule war damals weit über Leipzig zu sehen. Immer wieder gab es in den vergangenen Jahren Brände auf dem weitläufigen Areal, bei denen die Polizei von Brandstiftung ausgeht.

Das Treiben dürfte nun ebenso der Vergangenheit angehören wie Geocaching-Touren: Für die  Szene war die überwucherte Anlage im Norden der Stadt ein beliebtes Ziel. Die Webseite rottenplaces.de räumt der Geschichte der Leipziger Industriebrache Platz ein und zeigt Innenansichten aus den gigantischen, verfallenden Produktionshallen.

Rückblick: Brand im Sommer 2013

Jetzt soll das denkmalgeschützte Backstein-Ensemble, gebaut zwischen 1881 und 1911 wiederbelebt werden. Die Leipziger CG Gruppe plant auf dem Komplex Wohnungen, Büros und ein Parkhaus.

Gegründet wurden die Werke 1874 von Adolf Bleichert, der die Seilbahnen vor allem für den Einsatz in der Schwerindustrie produzieren und in alle Welt exportieren ließ. Nach dem ersten Weltkrieg verlagerte sich das Geschäft auf Luftseilbahnen zur Personenbeförderung.

Im zweiten Weltkrieg nutzten die Nazis die Bleichertwerke zur Produktion von Granathülsen. In der Nachkriegszeit stellte das Unternehmen Kräne und technische Anlagen für die Sowjetunion her, nahm aber bald auch wieder die Produktion von Drahtseilbahnen auf. Ab 1973 firmierte der Betrieb als VEB Verlade- und Transportanlagen Leipzig Paul Fröhlich. Nach der Wende wurde das Werk abgewickelt. Seitdem standen die Hallen leer.

lyn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nun geht es endlich los: Die Künstler der Musikalischen Komödie (Muko) bekommen neue Garderoben. Das Nachbargebäude Dreilindenstraße 24 wird für 2,12 Millionen Euro saniert.

02.04.2014

Bei den Einwohnerzahlen hat Leipzig Dresden wieder überholt. Insgesamt 530.761 Einwohner haben die amtlichen Statistiker am 30. November 2013 in der Messestadt gezählt, die dadurch wieder vor der Landeshauptstadt lag.

02.04.2014

„Mit so einem Andrang haben wir gar nicht gerechnet“, sagt Katharina Schenk. Am letzten Tag ihrer Bücher-Sammelaktion für Asylbewerberheime war noch einmal richtig was los.

02.04.2014