Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Schule am Rabet: Eltern rechnen ab
Leipzig Lokales Schule am Rabet: Eltern rechnen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 16.03.2015

Thema: die Missstände an der Grundschule in der Eisenbahnstraße 50.

Wie die LVZ in der Vorwoche exklusiv berichtete, verlangen die Elternvertreter und Förderer die sofortige Ablösung der Schulleitung, die seit Monaten "durch Versäumnisse oder Handlungen das Kindswohl gefährdet". Zugleich gehen Elternratsvorsitzende Katarzyna Pawlitzki, ihre Stellvertreterin Ulrike Geisler und Fördervereinschef Uwe Krüger mit der zuständigen Behörde, der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Leipzig, hart ins Gericht. Sie komme ihrer "Verantwortung zum Schutz unserer Kinder" nicht nach, sehe über "gravierende Missstände" hinweg.

Mangelnde Kooperation mit den Erziehungsberechtigten der 236 Schüler, fehlendes Krisenmanagement, mangelhafter Informationsfluss: Nach Ansicht der Eltern ist die Leitung der Bildungseinrichtung, die mit 61,6 Prozent den höchsten Migranten-Anteil al- ler Grundschulen Sachsens aufweist - "offensichtlich überfordert". Die Schulleiterin stehe einem "kranken System" vor. Aktueller Anlass für die schonungslose Abrechnung von Elternrat und Förderverein: der krankheitsbedingte längere Ausfall der Schulsozialarbeiterin. "Diese Erkrankung scheint in direktem Zusammenhang mit ihren Arbeitsbedingungen an der Schule und dem Führungsstil der Schulleiterin zu stehen. Seit ihrem Arbeitsbeginn im Februar 2012 ist die hochkompetente und engagierte Schulsozialarbeiterin bei ihren Bemühungen um das Wohl unserer Kinder ausgebremst worden und gegen Wände gelaufen", heißt es in dem offenen Brief. Dies sei kein Einzelfall. "Auch andere Lehrer waren bereits von derselben Erkrankung nach Konflikten mit der Schulleitung betroffen. Insgesamt deutet eine hohe Lehrerfluktuation auf Probleme in Arbeitsklima und Personalführung hin." Um welche Erkrankung es sich handelt, lassen die Elternvertreter offen.

Die Schreiber listen gleich mehrere Beispiele für Kindswohlgefährdungen auf. So soll die Schulleiterin, seit 1992 am Rabet beschäftigt, einem Kind, das von einem anderen regelmäßig geschlagen wurde, empfohlen haben, die Schule zu wechseln. Der Täter sei derweil ungeschoren davongekommen. "Ein an Zynismus grenzendes Fehlverhalten, das aus unserer Sicht symptomatisch für den Umgang mit Konflikten an der Schule ist", so die Einschätzung der Eltern. Außerdem hätten "überforderte und verzweifelte Lehrer Schüler angebrüllt, beschimpft und sogar geschlagen".

Im Kollegium der Grundschule am Rabet habe der offene Brief "große Betroffenheit und ebenso großes Unverständnis" ausgelöst, sagte Roman Schulz, der Sprecher der Bildungsagentur in Leipzig, gegenüber der LVZ. Die Schulleiterin werde sich zu den gegen sie erhobenen Vorwürfen öffentlich nicht äußern, er selber sei autorisiert, im Namen der Lehrerschaft Verwunderung über die "pauschalen Vorwürfe" zum Ausdruck zu bringen. "Als Bildungsagentur standen wir mit den Unterzeichnern des Briefes bis zuletzt in Kontakt, wir haben uns in vielen Gesprächen und bei Runden Tischen immer um Deeskalation bemüht", sagte der Sprecher. Die jetzt angeschlagene Tonart erschüttere ihn. "Bei allem Verständnis für das Recht der Eltern, sich mit dem Bildungswesen kritisch auseinanderzusetzen: Das alles ist hart an der Schmerzgrenze." Zumal sehr viel spekuliert werde, kritisierte Schulz. Er räumte allerdings ein, dass es wegen zweier Fälle von Lehrer-Gewalt gegen Schüler "Personalmaßnahmen" gegeben habe.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.03.2015

Welters, Dominic

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er ist 26 Jahre jung, amtierender Deutscher Meister im Hundefrisbee und kommt aus Leipzig. Vergangenes Jahr hat Thomas Fischer - gleich bei der ersten Teilnahme - die Disc Dog Challenge Germany mit seinem Hund Bolle gewonnen.

16.03.2015

Der Kreisverband Leipzig der Kleingärtner Westsachsen kommt nicht zur Ruhe. Nachdem vor 19 Monaten der langjährige Verbandsvorsitzende M. mit schweren Vorwürfen aus dem Amt gedrängt wurde (die LVZ berichtete), wächst jetzt die Kritik am neuen Vorstand.

16.03.2015

Die schöne, bunte Werbewelt - ihr begegnet der Leipziger auf Schritt und Tritt. Künftig soll alles sogar noch brillanter, noch professioneller, noch digitaler werden.

16.03.2015