Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schulhund Lotte bringt deutlich mehr Ruhe in den Unterricht

Vierbeinige Mitschülerin Schulhund Lotte bringt deutlich mehr Ruhe in den Unterricht

An der August-Bebel-Grundschule im Leipziger Osten gibt es eine besondere Mitschülerin: Mischlingshündin Lotte kommt an zwei Tagen pro Woche mit in den Unterricht. Allein durch ihre Anwesenheit trägt sie deutlich zur Entspannung bei. Sie wirkt beruhigend auf die Kinder, gibt ihnen auf besondere Art Zuwendung. Die Anzahl der Störungen nimmt dadurch ab.

Schulhund Lotte an der Leipziger August-Bebel-Grundschule. Das Tier ist die liebste Klassenkameradin von Viktoria (links) und Svenja.
 

Quelle: Bernd Görne

Leipzig.  Es ist Dienstagmorgen. Nancy Kallenbach, Schulleiterin der August-Bebel-Grundschule im Leipziger Osten, kommt heute nicht allein. Jeden Dienstag und Donnerstag wird sie von Mischlingshündin Lotte begleitet – einer der noch relativ wenigen Schulhunde, die es in Sachsen gibt.

Nancy Kallenbach erzählt: „Ich stamme aus einer dörflichen Gegend, und als ich in Leipzig in der Schule begann, merkte ich, dass den Stadtkindern der Kontakt zu Tieren fehlt. Mit Unterstützung der Initiative Schule mit Zukunft Leipzig-Ost sowie Pro Bildung begannen wir bald mit Kindern, die Probleme im emotional-sozialen Bereich hatten, jeden Freitagnachmittag auf einen Pferdehof zu fahren. Dort waren sie wie ausgewechselt. Sie gingen ganz vorsichtig mit den Tieren um und waren richtig ausgeglichen. Aber am Montag ging es mit den Problemen wieder von vorn los. Solche Kinder, die zum einen zu Aggressivität und zum anderen zu extremer Zurückhaltung tendieren, brauchten einen ständigen Ruhepol.“ Ein Pferd als Therapeut kam in der Stadt natürlich nicht in Frage.

Schulhund Lotte

Schulhund Lotte

Quelle: Bernd Görne

Die 40-jährige Pädagogin informierte sich und stieß auf Schulhunde, von denen bundesweit mehrere hundert im Einsatz sind. Sie überzeugte das Kollegium, Mitarbeiter und Eltern von dieser Idee. Die Vorbereitung reichte weit über den Schulalltag hinaus. Nancy Kallenbach besuchte Fortbildungen, suchte erfahrene Züchter, las in Blogs und Büchern. Fragen von Allergie bis Tierschutz mussten vorab geklärt werden.

Vor den Sommerferien 2014 kam Lotte als Welpe nach Leipzig. Die am 1. Juni – dem Kindertag – geborene Doodle-Mischlingshündin brachte beste Voraussetzungen mit: Ihre Mutter ist Therapiehündin in einer Behinderteneinrichtung und der Vater ebenfalls Schulhund. Für den schwarzen Vierbeiner ist seitdem ständiges Lernen angesagt. Es begann mit der Eingewöhnung bei der Lehrerin zu Hause – ihre damals elfjährige Tochter war das erste Kind, mit dem Lotte in Kontakt kam. In den Sommerferien besuchte der Hund schon hin und wieder die Schule, ohne dass viele Kinder herumtobten. Zum Ende der Ferien kam Lotte erstmals mit den Lehrern in Kontakt.

Begleitend dazu besuchte die Hündin die Welpenschule. Die Schulleiterin sieht es als Glücksfall an, dass es in Leipzig eine Hundetrainerin gibt, die selbst auf Lehramt studiert und ein Konzept für Schulhunde entwickelt hat. Alle vierzehn Tage bekommt Lotte eine Einzelstunde und hin und wieder Gruppenstunden. Hinzu kommen zwei- bis dreimal jährlich Wochenendseminare. Den Unterhalt für die Hündin trägt die Schulleiterin aus eigener Tasche, für die Weiterbildung gibt es finanzielle Unterstützung.

Gemeinsam mit der jetzigen Klasse 3a begann die Eingewöhnung für Lotte mit kurzen Besuchen zum Kennenlernen ihrer „Klassenkameraden“. Etwa nach einem Dreivierteljahr begann ihr regelmäßiger Schuldienst. Seitdem trägt das Tier im Klassenzimmer zu einer entspannten Lernatmosphäre bei. Im ersten „Dienstjahr“ wurde Lottes Einsatz durch Forscher der Universität begleitet, wobei es um Unterrichtsstörungen ging. Dabei wurden Unterrichtseinheiten mit und ohne Hund beobachtet und verglichen. Resultat: Die Anzahl der Störungen ist bei Anwesenheit des Hundes signifikant zurückgegangen. Allein die Tatsache, dass das Tier mit im Raum war, trug zur deutlichen Entspannung der Atmosphäre bei. „Dabei stellte sich auch heraus, dass Lotte schon von sich aus gespürt hat, wer ihre Zuwendung braucht“, berichtet Nancy Kallenbach. „Wir hatten damals zwei recht auffällige Kinder in der Klasse. Wenn ich mich dem einen Kind gewidmet habe, ist sie zu dem anderen gegangen, ohne dass ich ihr irgendwelche Signale gegeben hätte. Sie hat selbst gespürt, wo sie gerade gebraucht wurde.“

Die Mathematiklehrerin erklärt: „Meistens liegt Lotte direkt unter der Wandtafel, da wird sie von allen gesehen und hat alle im Blick, so dass sie spüren kann, wenn jemand nicht gut drauf ist und getröstet werden muss. Dann geht sie zu dem Schüler und legt sich zu seinen Füßen oder lässt sich manchmal den Kopf kraulen. Es ist noch nie vorgekommen, dass sich ein Kind unwohl fühlte, wenn Lotte im Raum ist. Alle freuen sich auf die zwei Tage in der Woche mit ihr.“

„Lotte hat sich in der Klassenarbeit neben mich gelegt. Dann wurde ich gleich viel ruhiger und war nicht mehr so aufgeregt“, berichtet Jessie (9 Jahre). „Als ich traurig war, bin ich zu Lotte gegangen und habe sie gestreichelt, und dann ging es mir besser“, erzählt Svenja (10 Jahre). „Ich kann ihr meine Gefühle sagen“, sagt Viktoria (9 Jahre). „Ich mag an Lotte am meisten, dass sie mir zuhört“, so Ariani (9 Jahre). „Lotte ist mein ein und alles“, gesteht Tim (9 Jahre). „Lotte ist wie meine Familie“, äußert Josefine (9 Jahre). Die Hündin braucht aber auch ihren Freiraum. Will sie in Ruhe gelassen werden, kann sie sich zurückziehen. Sie kann sich frei im Schulzimmer bewegen, zu dem noch ein Nebenraum mit Sofa gehört. Eine Mutter hat ihr sogar ein gemütliches Kissen für ihre Ruhezone genäht.

Lotte genießt die Streicheleinheiten von Svenja (links) und Viktoria

Lotte genießt die Streicheleinheiten von Svenja (links) und Viktoria.

Quelle: Bernd Görne

In der Klasse ist Lotte auch Kameradin, Mitschülerin und Assistenz-Lehrerin. Hin und wieder wird sie aktiv in den Unterricht einbezogen und übernimmt kleine Aufgaben. Besonders motivierend für die Schüler ist es, wenn Lotte den Umschlag mit den Rechenaufgaben auswählt, die gelöst werden sollen. Oder sie würfelt mal eine Zahl mit einem großen Schaumstoffwürfel und entscheidet dadurch, welche Gruppe zuerst dran ist. Außerdem werden die Kinder ganz nebenbei mit Anatomie und Verhaltensweisen von Hunden vertraut gemacht, lernen, korrekte Anweisungen zu geben, auf die der Hund reagiert, und verbessern damit ihre Kommunikationsfähigkeit. Denn klare und eindeutige Ansagen verbessern auch den Umgang der Schüler untereinander. Nancy Kallenbach schildert ein Beispiel: „Ein Junge mit großen Konzentrationsproblemen sollte mit Lotte drei Aufgaben hintereinander bewältigen. Er sollte mit ihr auf den Teppich gehen, sie sollte die Kommandos Platz und Sitz ausführen. Dazu gehört die verbale Ansprache und eine Geste. Das war für ihn schon eine Herausforderung, doch die Motivation, dass Lotte alles macht, was er wollte, war enorm und hat ihn ein Stückchen in der Entwicklung vorangebracht.“

Auf das Ende so mancher Schulstunde freuen sich die Kinder allerdings nur deshalb, weil sie ihr nun der Reihe nach ein Leckerli überreichen dürfen. Lohn für beide Seiten. Leider kann Lotte nicht für alle 230 Schülerinnen und Schüler der August-Bebel-Grundschule da sein. In sogenannten Förderstunden haben auch die anderen Schüler Gelegenheit, mit Lotte in Kontakt zu kommen und vieles über den vierbeinigen Partner zu lernen.

Von Bernd Görne

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Eine Multimedia-Reportage rund um die Leipziger Eisenbahnsstraße, die sich vom Problemkiez zum Hipsterviertel wandelt mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr