Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Schwimmhalle Leipzig-Mitte droht Schließung - 150.000 Euro für Sofortreparaturen notwendig
Leipzig Lokales Schwimmhalle Leipzig-Mitte droht Schließung - 150.000 Euro für Sofortreparaturen notwendig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 25.01.2010
Anzeige

Weil es rein regnete, musste das Dach bereits im vergangenen Jahr geflickt werden. Noch aus steht jetzt die Erneuerung der Unterhangdecke. Auch die Chlorungsanlage und der Wärmeaustauscher müssen gewechselt werden. „Wir freuen uns jeden Tag darüber, dass er uns nicht um die Ohren fliegt", beschreibt Helwing die Situation. Die Umkleidekabinen entsprechen nicht mehr den heutigen Standards, durch die zugigen Fenster wird die Energierechung in die Höhe getrieben.

Die Decke ist marode, durch die Fenster pfeift der Wind - die Schwimmhalle Mitte in der Leipziger Kirschbergstraße hat ihre besten Tage lange hinter sich. „Um die Halle nach 2010 sicher weiter betreiben zu können, müssen mindestens 150.000 Euro in Reparaturarbeiten investiert werden", sagte Joachim Helwing, Geschäftsführer der Leipziger Sportbäder GmbH am Montag.

Doch ob die Handwerker anrücken, steht noch in den Sternen. Die acht Schwimmhallen und fünf Freibäder der Stadt werden von der Leipziger Sportbäder GmbH betreut. Für deren Betrieb schießt die Stadt Geld aus dem Haushalt zu. Die jeweilige Summe ist im Bäderleistungsfinanzierungsvertrag geregelt. Ende Februar verhandelt der Stadtrat über die finanzielle Unterstützung für 2010. Anders als die anderen Sportstätte, die im Besitz der GmbH sind, ist die Schwimmhalle Mitte bislang nur von der Stadt gepachtet. Bereits 2008 sollte sie geschlossen werden. Das wurde abgewendet, in dem der Stadtrat den jährlichen Zuschuss für alle Bäder um 200.000 Euro auf 4,5 Millionen Euro erhöhte. Doch laut Etatentwurf stehen für 2010 erneut nur 4,3 Millionen Euro bereit - zu wenig um alle Schwimmbäder der Stadt sicher betreiben zu können. "Nach Abschluss der Ausbesserungsarbeiten könnten Schulsport, Vereine und Badegäste die Schwimmhalle noch sechs bis acht Jahren nutzen", so Helwing weiter. Dann sei eine komplette Sanierung notwendig. „Dabei könnte im Außenbereich ein Flachwasserbecken gebaut werden", beschreibt der Geschäftsführer seine Zukunftsvisionen. Doch momentan werde für andere Projekte dringender Geld benötigt. Ganz oben auf der Liste steht die Grünauer Welle, die mittlerweile elf Jahre alt ist. „Für die nächsten zwei Jahre benötigen wir für das Objekt eine halbe Million Euro." Auch die Schwimmhallen in Schönefeld und Leutzsch müssen saniert werden und sollen 2011 im Mittelpunkt der Planungen stehen. Momentan ist die Schwimmhalle in der Kirschbergstraße aber das größte Sorgenkind. „Wir wollen diesen Standort unbedingt erhalten", so Helwing. Die notwendigen Reparaturarbeiten könnten mit Beginn der Sommerferien beginnen und sollten im Herbst abgeschlossen sein. Der Schwimmunterricht der Schulen müsste dann einige Wochen später beginnen, würde aber immerhin stattfinden können. Die Schließung des Standortes Mitte ist aber nicht die einzige Konsequenz aus der Kürzung der Zuschüsse. Notfalls müsse auch über die Einsparung von Personal nachgedacht werden. Damit müssten die Öffnungszeiten noch weiter eingeschränkt werden. Bereits jetzt klagen etliche Leipziger, die Hallenzeiten nicht mit ihrem Tagesablauf in Einklang bringen zu können. Gerade am Wochenende würden viele Halle schon jetzt viel zu früh schließen. Die Schwimmhalle in der Kirschbergstraße steht derzeit nur sieben Stunden pro Woche für den öffentlichen Badebetrieb zur Verfügung. Dennoch zählte die Sportbäder GmbH im vergangenen Jahr rund 30.000 Besucher mehr als in den Jahren zuvor. Einzig beim Schulschwimmen wären die Zahlen rückläufig. 10.000 Kinder weniger hätten innerhalb das Sportunterrichts eine Schwimmhalle besucht. „Das macht uns traurig", so der Geschäftsführer. Eine Ursachenanalyse hätte man aber noch nicht betrieben.

Anne-Kathrin Sturm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch bis zum 5. Februar liegen im Neuen Rathaus Übersichten zu bewilligten Fördermitteln aus. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, handelt es sich zum einen um Mittel, die 2010 an gemeinnützige in der Migrantenarbeit und im interkulturellen Bereich tätige Vereine ausgereicht werden.

25.01.2010

Die Streetworker des Teams O.S.T. haben am Montag ihre neue Kontakt- und Beratungsstelle in der Eisenbahnstraße 11 eröffnet. Wie die Stadt mitteilte, bietet das neue Domizil mehr Platz und bessere Möglichkeiten als das bisherige in der Eisenbahnstraße 74.

Das Team O.

25.01.2010

Fast zwei Jahre nach dem tödlichen Ruderunfall auf dem Leipziger Elsterflutbecken beginnt im März ein Strafprozess gegen drei Verantwortliche. Der Präsident eines Leipziger Ruderclubs sowie zwei Betreuerinnen müssen sich vor dem Amtsgericht Leipzig wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung verantworten.

25.01.2010
Anzeige