Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Senioren als Autoren: "In unserem Buch ist Leipzigs gesamte Wettergeschichte enthalten"
Leipzig Lokales Senioren als Autoren: "In unserem Buch ist Leipzigs gesamte Wettergeschichte enthalten"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 10.12.2014
Druckfrisch und wohl einmalig: Peter Noack und zwei weitere Leipziger Senioren haben ihr Wissen zu Leipzigs Wettergeschichte in einem Buch zusammengefasst. Quelle: André Kempner

Zusammen mit dem habilitierten Geophysiker und Meteorologen Franz Jacobs und dem promovierten Geophysiker Michael Börngen hat er fast 200 Seiten verfasst. Das Werk der drei heißt: "Leipzig. Alle Wetter!".

Das Trio fand zusammen, weil Noack mehrfach Wettertipps in der Leipziger Volkszeitung gegeben hat. Dabei verglich er die aktuellen Wetterlagen mit historischen Vorbildern und schilderte, wie sich Leipzigs Wetter in der Vergangenheit anschließend entwickelt hatte. Noack hat sich einen reichen Fundus aus Wetterbeschreibungen von alten Leipzigern zugelegt. Dafür studiert er seit Jahren akribisch alle einschlägigen Werke in der Deutschen Nationalbibliothek und trägt Zeitungsberichte zusammen. Für das Meteorologen-Trio war dies eine optimale Ausgangslage. Denn ihre Publikation wird durch die vielen Erlebnisschilderungen von einem trockenen Fachbuch zu einem Krimi.

Auch die Mitautoren haben sich einiges einfallen lassen. Sie schildern, wie sich die "Fußspuren" und "Fingerabdrücke" des Leipziger Wetters in Millionen von Jahren in der Geologie der Region niedergeschlagen haben. Die Leser werden auf eine Reise mitgenommen, in der es durch die Salz-, Vulkan und Braunkohlenzeit vor ihrer Haustür geht. Auch die Spuren der Jäger und Sammler aus der Steinzeit werden aufgenommen - häufig mit farbigen Illustrationen. Natürlich werden auch die Tornados, Starkregen und Orkane der letzten hundert Jahre beleuchtet, ebenso Leipziger Wetterextreme in jüngerer Zeit - wie zum Beispiel der "Hungerwinter" 1946/47. Zu lesen ist auch, wie zu DDR-Zeiten den Wetterextremen getrotzt wurde und wie sich das Hochwassergeschehen in der Stadt entwickelt hat - bis zum jüngsten Hochwasser vor eineinhalb Jahren. "Viele wissen gar nicht, dass Leipzig bei der Wetterbeobachtung eine wichtige Rolle gespielt hat", erzählt Noack. "Wir hatten 1832 die erste Wetterkarte in Leipzig und die Wettersymbole wurden in Leipzig entwickelt."

Der Senior macht kein Geheimnis daraus, dass er das Buch auch für jüngere Einwohner geschrieben hat. "Sie sollen wissen, wie das Wetter entsteht und was es in ihrer Heimat schon alles gab", sagt er. "Das lohnt sich. In unserem Buch ist Leipzigs gesamte Wettergeschichte enthalten." Deshalb gibt es "Leipzig. Alle Wetter!" auch als E-Book. Damit sich die Kosten der Publikation in Grenzen halten, wurde zunächst eine Startauflage gedruckt und an Buchhandlungen der Region ausgeliefert. Je nachdem wie der Bedarf ausfällt, wird dann per Digitaldruck innerhalb weniger Tage nachgedruckt. Auch damit sind die drei Senioren voll im Trend.

"Leipzig. alle Wetter!" kostet 24,50 Euro, ISBN-Nummer: 978-3-937219-79-0

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.12.2014

Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Ratsversammlung am Mittwoch ging es mal wieder um viele Themen - so um die Vergütung für Tagesmütter und -väter, die Streichung des Namens "Platz der Friedlichen Revolution", Fahrradständer an der Kleinmesse, höhere Kosten durch die Einführung des Mindestlohns oder den neuen Leiter der Musikschule.

10.12.2014

Ein klares Signal hat der alte Stadtrat, der gestern nach mehr als fünf Jahren seine Arbeit beendete, nicht mehr gesetzt: eine Grundsatzentscheidung zur Zukunft des Naturkundemuseums.

17.01.2017

In der Leipziger Innenstadt sind am Mittwochabend rund 250 Menschen, darunter auch Ex-Tatort-Kommissar Peter Sodann, für mehr Frieden auf die Straße gegangen. Unter dem Motto „Nein zum Krieg! Frieden ist ein Menschenrecht“ zogen sie von der Moritzbastei zum US Generalkonsulat.

10.12.2014