Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Seniorenpaten für Flüchtlingsfamilien werden gesucht
Leipzig Lokales Seniorenpaten für Flüchtlingsfamilien werden gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 05.06.2016
Anne Lietz (links) erklärt Hella Walter und Brigitte Meyer (rechts), wie das Patenschaftsprojekt ablaufen soll. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Hella Walter ist perfekt. Perfekt, weil sie seit Dezember im Vorruhestand ist, aber nicht ihre Beine hochlegen möchte. Die 63-Jährige will sich einbringen – sinnvoll. Für jene, die Hilfe bitter nötig haben. Deswegen besuchte sie einmal in der Woche, begleitet von einer iranischen Freundin, die Flüchtlingsunterkunft in der Zschortauer Straße. „Mir liegen die Frauen am Herzen, sie sind die letzten in der Kette“, begründet sie. Um mit ihnen ins Gespräch zu kommen, sie abzulenken, initiierte sie einen Handarbeitskreis. „Aber die Frauen müssen aus diesem Haus raus“, erklärt sie, „sie brauchen Ablenkung.“

Genau im richtigen Moment fischte Walter einen Flyer aus dem Postkasten, einem vom Geyserhaus. „Paten gesucht“, stand auf dem. Paten für geflüchtete Familien und Einzelpersonen. Keine, die Geld spenden, sondern die im Alltag helfen und Ablenkung schaffen.

Das ist das Ziel des Programms „Menschen stärken Menschen“, das das Bundesministerium für Familie ins Leben gerufen hat. Unterstützt wird damit auch die Aktion „Alt für Jung“ der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros. Ziel dieser ist es, deutschlandweit 300 Rentner als Paten für geflüchtete Familien zu finden. 17 Seniorenbüros nehmen daran teil, darunter auch das im Geyserhaus. Zehn Patenschaften möchten Anne Lietz und ihre Mitstreiter schaffen. Für jede stehen bis Jahresende 200 Euro zur Verfügung.

Die Idee, sich an dem Programm zu beteiligen, kam von den Rentnern, die sich regelmäßig im Geyserhaus treffen, selbst. Zwei Damen wollten Lesepatenschaften für Kinder aus der Zschortauer Straße übernehmen. Um das ganze in geordnete Bahnen zu lenken, wurde das neue Programm initiiert. Hella Walter ist die erste, die daran teilnimmt und ein gemeinsames Treffen von einigen Familien und interessierte Senioren angeregt hat. Das soll Anfang Juni stattfinden. Ganz ungezwungen, um Berührungsängste abzubauen. Vielleicht beim Tanztreff, den Brigitte Meyer ins Leben gerufen hat – dem Unterrock.

Die Patenhilfe der Rentner soll kein Ersatz der professionellen Hilfe sein, die den Flüchtlingen angeboten wird. Sie sollen wie eine Art Kompass fungieren, bei manchen Behördengängen behilflich sein oder bei der Freizeitgestaltung helfen. „Hilfe zur Selbsthilfe“, fasst es Lietz vom Seniorenbüro Nord zusammen. Nebenbei soll so auch das Deutsch der Flüchtlinge verbessert werden.

Interessierte sollten keine Berührungsängste haben und aufgeschlossen für die jeweilige Kultur des anderen sein. Das gilt natürlich ebenso für die Flüchtlinge. Wie genau die Patenschaft mit Leben erfüllt wird, ist den Teilnehmern selbst überlassen. Auch, wie oft sich getroffen wird. „Schließlich soll es auch Spaß machen“, begründet Lietz. Und genau deswegen ist Hella Walter perfekt. Schließlich bringt sie all das mit, was für die Patenschaft von Nöten ist.

Von Alexander Bley

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Lutherjahr 2017 ist ein Höhepunkt für Christen aus aller Welt. Leipzig will sich den Gästen in Mitteldeutschland als Zentrum für den Reformationstourismus empfehlen – und dafür knapp 400.000 Euro investieren.

27.04.2017

Der angedrohte Anschlag auf eine Bankfiliale in Leipzig-Lindenau vom Oktober 2015 steht seit Mittwoch im Mittelpunkt eines Prozesses am Landgericht. Der Täter, ein ehemaliger Jurastudent, gilt aufgrund einer psychischen Erkrankung aber als schuldunfähig.

02.06.2016

Nach einer siebenjährigen Amtsperiode wurde Kulturbürgermeister Michael Faber (54) am Donnerstag in der Oper Leipzig öffentlich verabschiedet.

17.01.2017
Anzeige