Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Sex-Shop in Universitätsstraße muss nicht schließen
Leipzig Lokales Sex-Shop in Universitätsstraße muss nicht schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 21.01.2010
Anzeige

Insbesondere hatte er sich am innerstädtischen Standort des Geschäfts gestört.

Die Begründung des Stadtrates lautet: „Es fehlt an jeglicher Rechtsgrundlage für die Beseitigung der Auslagen oder gar des Geschäftes, wenn durch dessen Betreiber keine Rechtverstöße gerade im Hinblick auf den Jugendschutz begangen werden.“

Sex-Shop Besitzer Uwe Wittek ist erleichtert. „Das hätte mich auch sehr gewundert, nachdem wir hier 20 Jahre ohne irgendwelchen Ärger an diesem Standort sind.“ Konkurrenz muss Wittek in der City übrigens nicht mehr fürchten, da der neue Bebauungsplan „Einrichtungen mit überwiegend sexgewerblichem Charakter“ ausschließt. Witteks Laden jedoch genießt Bestandsschutz.

Stadtrat Ingo Sasama (Grüne) hatte dem Gesuch schon im Vorfeld wenig Erfolgsaussichten eingeräumt und ist von der Entscheidung wenig überrascht. „Das Thema ist zwar recht sensibel und unterliegt subjektiven Einschätzungen, dennoch war diese Petition einfach übertrieben“, erklärte Sasama am Donnerstag gegenüber LVZ-Online.

Johannes David

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dramatische Spar-Appelle und Aufforderungen zur Haushaltsdisziplin prägten gestern die erste Debatte zum Leipziger Haushaltsplanentwurf 2010. Vertreter allen Fraktionen des Leipziger Stadtrats zählten ihre Prioritäten auf und skizzierten mögliche Einsparpotenziale.

20.01.2010

Seit die neue Internetseite der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) am Dienstag online ging, sorgt sie unter vielen Nutzern für einen regelrechten Sturm der Entrüstung.

20.01.2010

Leipzig belebt die alte Tradition der „Messebetten“ neu. Derzeit werden wie zu Zeiten der Frühjahrs- und Herbstmessen in der DDR Privatleute oder kleine Pensionen gesucht, die Gästen der Stadt Unterkünfte anbieten können.

20.01.2010
Anzeige