Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sieg für „Licht und Luft“

100 Jahre Sieg für „Licht und Luft“

Leipzigs imposanter Hauptbahnhof feiert in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag. Das bekannte Bauwerk hat eine bewegte Geschichte hinter sich. In einer Serie blickt die LVZ zurück - heute: Wer den Architekturwettbewerb gewann.

Bauzustand der Dachkonstruktionen der Längsbahnsteighallen im März 1911.

Quelle: Stadtgeschichtliches Museum

Leipzig. „Licht und Luft“ schlägt „Wahrheit, Klarheit, Licht“ - nach dem 1906 durch die Staatsregierungen von Sachsen und Preußen ausgeschriebenen nationalen Wettbewerb für den Entwurf eines Empfangsgebäudes für den neuen Hauptbahnhof wurde letztlich der von William Lossow (1852- 1914) und Max Hans Kühne (1874-1942) aus Dresden eingebrachte Entwurf umgesetzt. Jürgen Kröger (1856-1928) aus Berlin, der vor allem als Kirchenbaumeister bekannt wurde, blieb lediglich der Ruhm des ersten Preises.

Insgesamt hatten sich 76 Architekten beteiligt. Die allgemeine Anordnung und die Größe des Empfangsgebäudes war den Bewerbern vorgeschrieben worden. Jahre zuvor hatte es nach langem Ringen endlich eine Einigung auf einen Kopfbahnhof am Georgiring auf dem Gelände des Thüringer, Magdeburger, Dresdner und Berliner Bahnhofs gegeben (die LVZ berichtete). Zudem war für jede der beiden Seiten ein Hauptgüterbahnhof vorgesehen. 1902 waren die Verträge zwischen den beiden Eisenbahnverwaltungen sowie der Stadt Leipzig und der Reichspostverwaltung unterzeichnet worden.

Der nun auf den Weg gebrachte Bau eines großen Hauptbahnhofs krönte die Bemühungen der beiden Leipziger Eisenbahn-Pioniere Friedrich List (1789-1846) und Gustav Harkort (1795-1865), die sich maßgeblich für die Schaffung eines deutschen Eisenbahn-Netzes im allgemeinen und der ersten Strecke zwischen Leipzig und Dresden engagierten.

Dass sich letztlich der Entwurf von Lossow und Kühne - die übrigens auch das Astoria-Hotel genau gegenüber entwarfen - durchsetzen konnte, lag laut Jury unter anderem daran, dass er eine vorzügliche Licht- und Luftzuführung präsentiert und für die notwendigen Diensträume einen guten Zugang ermöglicht. Ebenso überzeugte offenbar die monumentale Gestaltung der Eingangshallen. Nachbessern mussten die beiden Dresdner aber bei der Größe der beiden Wartesäle, der Erreichbarkeit des Fürstenzimmers in der Osthalle vom Bahnsteig aus und der Gestaltung der beiden Seitenausgänge.

Nicht verwirklicht wurde indes die Idee von zwei hohen Türmen über den beiden Eingangshallen. Grund: fehlendes Geld. Doch nicht nur hierbei knirschte es. Rudolf Bitzan (1872-1938), der im Büro von Lossow und Kühne arbeitete, später die evangelische Kreuzkirche in Görlitz entwarf und sich schon vor dem eigentlichen Bau mit beiden überwarf, sah sich als eigentlichen Schöpfer des Entwurfs und bestritt die Beteiligung seiner beiden Chefs an den Planungen. Bitzans Beitrag zum Leipziger Hauptbahnhof ist aber bis heute strittig.

Der umfassende Bahnhofsneubau, in bis dahin in Europa nicht gekannten Ausmaßen, erforderte natürlich im Vorfeld eine Menge Vorarbeit. So wurden in einem ersten Bauabschnitt von 1902 bis 1907 entsprechende Rangierbahnhöfe, Stellwerke, Abstellmöglichkeiten sowie erforderliche Anlagen für die Lok- und Wagenunterhaltung geschaffen.

Leipzig Hauptbahnhof 51.343742 12.38053
Leipzig Hauptbahnhof
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Erdbeer-Karte

    Sommerzeit ist Erdbeerzeit. Wollen Sie die süßen Früchte selber pflücken oder lokal kaufen? Wir verraten Ihnen, wo Sie Erdbeeren bekommen. Außerdem... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Fotografieren Sie Ihre buntesten Momente in Leipzig und der Region und nehmen Sie am Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig teil. Die schönsten Bilde... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das WGT lockte auch 2017 Fans der Schwarzen Szene aus der ganzen Welt nach Leipzig. Wir zeigen einen Rückblick in Fotos, Videos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen Reportage-Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ von Leipzig, zeigen aber auch, was man aus den alten Gebäuden so alles machen kann. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr