Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Skandal um Spenderlebern an Uniklinik Leipzig: Nächste Woche rücken Sonderprüfer an
Leipzig Lokales Skandal um Spenderlebern an Uniklinik Leipzig: Nächste Woche rücken Sonderprüfer an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 04.01.2013
Im Skandal um Lebertransplantationen an der Uniklinik Leipzig könnte es bald neue Erkenntnisse geben. Nächste Woche rücken zwei Sonderprüfer an. Quelle: dapd
Leipzig

Sollten die Kontrolleure, die ab kommender Woche im Einsatz sind, weitere Unregelmäßigkeiten finden, können sie die Staatsanwaltschaft einschalten.

Das Universitätsklinikum hatte eingeräumt, dass in der Vergangenheit in 38 Fällen falsche Angaben gemacht wurden, um Patienten schneller zu einer Spenderleber zu verhelfen. Drei Mediziner wurden suspendiert. Die Kontrolle der mehr als 400 Patientenakten werde sich bis in den März hinziehen, sagte Lilie.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_21330]

Uniklinik-Vorstand fordert Mindestanzahl von Operationen

Unterdessen hat sich der medizinische Vorstand der Leipziger Uniklinik dafür ausgesprochen, eine Mindestanzahl von Operationen in den Transplantationszentren festzulegen. Das könne helfen, die Qualität zu sichern, sagte Prof. Wolfgang Fleig der „Sächsischen Zeitung“ in Dresden (Freitag-Ausgabe). „Damit würde sich auch die Anzahl der Transplantationszentren in einem nennenswerten Ausmaß vermindern - und die Kontrolle zumindest erleichtert.“

Patientenschützer haben den Wettbewerb unter den 47 OP-Zentren scharf kritisiert. Nicht alle seien ausgelastet, was zu einem unangemessenen Konkurrenzkampf in diesem sensiblen Bereich führe. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz fordert, die Zahl der Transplantationszentren zu halbieren.

"Nachverfolgung der Patienten ist das große Problem"

Kommissionschef Lilie sagte dagegen, nicht um Zahlen müsse sich die Debatte drehen sondern um den Erfolg der Zentren. „Wer sagt denn, dass einer der 70 Lebern macht, besser im Erfolg sein muss als einer, der 20 Lebern macht“, erklärte Lilie. Viel wichtiger sei, das Wohlergehen der Transplantationspatienten langfristig im Blick zu behalten.

Nach der OP würden sich jedoch niedergelassene Ärzte um die Patienten kümmern, der Operateur wisse gar nicht, wie es ihnen ein Jahr später geht. Lilie: „Die Nachverfolgung der Patienten ist das große Problem. Die Debatte muss darum gehen, wie wir Erfolg messen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-2070993147001-LVZ] Leipzig. Es war bisher kein frostreicher Winter und dennoch sind die Straßen in einem schlechten Zustand. Schlaglöcher machen den Autofahrern in Leipzig das Leben schwer –  vor allem dort, wo die Straßen in den vergangenen Jahren nicht richtig saniert worden sind.

03.01.2013

Die ehemaligen Bahnflächen zwischen Hauptbahnhof und Parthe sollen bebaut werden und die Leipziger können dabei mitreden: Der Vorentwurf des Bebauungsplanes steht im Mittelpunkt eines Bürgerforums.

03.01.2013

Ein Schandfleck im Leipziger Zentrum-Südost soll demnächst verschwinden: Die ehemalige Gurkenkonservenfabrik Gebrüder Schumann am Bayerischen Bahnhof, im Volksmund Gurken-Schumann genannt, steht bereits seit rund 20 Jahren leer und verfällt.

03.01.2013