Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Skulpturen-Streit: Sohn von Ex-Zoochef will Stadt Leipzig verklagen
Leipzig Lokales Skulpturen-Streit: Sohn von Ex-Zoochef will Stadt Leipzig verklagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 09.01.2018
Die Skulptur „Jason und die Stiere des Aietes“ gegenüber der Pinguin-Anlage im Zoo Leipzig. (Archivfoto)  Quelle: Dirk Knofe
Leipzig/Karben

 Der Sohn des früheren Leipziger Zoodirektors Johannes Gebbing will die Stadt Leipzig auf die Herausgabe von vier Skulpturen aus dem Zoo verklagen. Er habe als heute 86-Jähriger eigentlich auf einen Prozess verzichten wollen, schrieb Johannes Gebbing junior in einem offenen Brief. Die Stadt lasse ihm aber keine andere Wahl.

Sie habe sein Angebot ausgeschlagen, die sogenannte Jasongruppe im Wert von etwa 500.000 Euro stiften zu wollen. Für die drei anderen Skulpturen habe er den „sehr freundschaftlichen Preis“ von 250 000 Euro angeregt. Eine Sprecherin der Stadt verwies am Freitag darauf, dass bisher noch keine Klage vorliege. Darüber hinaus wollte sie sich nicht äußern.

Die vier Skulpturen stehen auf dem Gelände des Zoos in Leipzig. Gebbing und sein Anwalt Hannes Hartung sind davon überzeugt, dass die Stücke von Gebbing senior als Privatmann und nicht in seiner Eigenschaft als Zoodirektor erworben wurden.

Zwischen 1997 und 2015 hatte der Zoo Leipzig die Skulptur „Jason und die Stiere des Aietes“ restaurieren lassen. Das Kunstwerk war 1910 vom Berliner Bildhauer Walter Lenck zur Centenar-Ausstellung in Buenos-Aires geschaffen worden. Anlässlich des 50. Jahrestages des Bestehens des Leipziger Zoos wurde die Bronzeplastik 1928 in der Nähe der Pinguin-Anlage aufgestellt.

Von LVZ

Zoo Leipzig Special

Mehr Infos aus dem Zoo Leipzig finden Sie hier!

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!