Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales So funktioniert Leipzigs neues Fernbus-Terminal
Leipzig Lokales So funktioniert Leipzigs neues Fernbus-Terminal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 23.03.2018
Neun Busse haben an den "Gates" des neuen Leipziger Fernbusbahnhofs Platz.  Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Bei anderen Eröffnungen wird das rote Band durchgeschnitten, diesmal übernahm kurzerhand ein motorisierter Nutzer diese Aufgabe. Mit der Einfahrt eines grünen Flixbusses ist am Donnerstagvormittag das neue Fernbus-Terminal (FBT) in Leipzig eingeweiht worden. Damit endet nach mehr als acht Jahren in der Messestadt ein Provisorium: Die  Haltestelle in der Goethestraße, die seit Ende 2009 als zentraler Stopp in der City diente, wird ab Samstag nicht mehr bedient. Dann geht der laut Betreibern modernste Fernbusbahnhof Deutschlands offiziell in Betrieb.

LVZ.de erklärt den neuen Fernbusbahnhof:

Zur Galerie
Am Donnerstag wurde Leipzigs neuer Fernbusbahnhof an der Ostseite des Hauptbahnhofs feierlich eröffnet. LVZ.de erklärt, wie das Terminal funktioniert.

Das neue Terminal an der Ostseite des Hauptbahnhofs kostete rund 15 Millionen Euro und wurde von privaten Investoren und dem Entwickler S&G Development in rund einem Jahr Bauzeit fertiggestellt. Es bietet neun überdachte Bussteige – sogenannte Gates – und 550 Pkw-Stellplätze in einem darüber liegenden Parkhaus, an dem derzeit noch gebaut wird. Erwartet werden am neuen Busbahnhof pro Jahr rund 30.000 Fahrten und 1,5 Millionen Passagiere. Hauptnutzer ist der Marktführer Flixbus, aber auch 15 weitere Busunternehmen steuern den neuen Halt samt Servicestation an der Sachsenseite des Hauptbahnhofs an.

Fundbüro, Fahrgastinfos und Imbisse

Für die Fahrgäste bedeutet das Terminal vor allem mehr Komfort. Die Passagiere sind in dem geschlossenen Gebäude geschützt vor Wind und Wetter, es gibt einen Fundbüro-Service, Ticketschalter, dynamische Fahrgastinfo-Systeme, Toiletten und Gepäckaufbewahrungsmöglichkeiten in einem 700 Quadratmeter großen Pavillon. Ein Reisebüro, ein Backshop und ein Schnellrestaurant runden das Angebot ab. Unweit der Brandenburger Brücke soll noch ein Parkplatz für die Busse errichtet werden, den die Stadt gebührenpflichtig bewirtschaften will. 30 Bus-Stellflächen sind dort geplant.

„Das neue Fernbus-Terminal bringt Gäste und Reisende direkt ins Zentrum der Stadt. Eine bessere Anbindung ist nicht denkbar, zentraler kann ein Fernbus-Terminal nicht liegen“, sagte Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD). Mit dieser Eröffnung gehe „für viele Leipziger und Leipzig-Reisende ein jahrelanger Wunsch in Erfüllung“, betonte Linken-Stadtrat Siegfried Schlegel. „Damit können die Goethestraße und der Augustusplatz entlastet und besser für den Straßenbahnverkehr genutzt werden. Auch die Verkehrssicherheit gewinnt ganz erheblich“, so Schlegel, Sprecher für Stadtentwicklung und Bau der Linksfraktion im Stadtrat. An der Eröffnung nahmen auch Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos), Vertreter der Baufirmen und rund 200 Gäste teil.

Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau mit den Eröffnungsgästen im neuen Fernbus-Terminal. Quelle: Dirk Knofe

Grüne fordern zusätzlich Fahrradstation

Auch die Leipziger Grünen begrüßten die Eröffnung des Busterminals als weiteren „wichtigen Baustein“ der Drehscheibe Hauptbahnhof nach der Freigabe des City-Tunnels im Dezember 2013. Dem stadtentwicklungspolitischen Sprecher Tim Elschner geht das aber noch nicht weit genug. Die Grünen machen sich zusätzlich für eine Fahrradstation stark. „Am Leipziger Hauptbahnhof besteht auch weiterhin ein hoher Bedarf für das sichere Abstellen von Fahrrädern aus allen Richtungen“, so Elschner. Vor dem neuen Terminal wurden jedoch lediglich Fahrradbügel aufgestellt. Für die Bike-Station will sich seine Partei nun im Stadtrat stark machen.

Von nöß/jr/lyn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Gleichstellungsministerin Köpping - Neues Antidiskriminierungsbüro in Leipzig

Das Antidiskriminierungsbüro (ADB) Sachsen hat gestern in Leipzig seine Hauptgeschäftsstelle eröffnet. Zwei weitere Einrichtungen in Dresden und Chemnitz sollen folgen.

22.03.2018
Lokales Stadtwerke-Aufsichtsrat tagt - Wackelt Leipzigs Polen-Geschäft?

Das Stromgeschäft lohnt sich für Leipzigs Stadtwerke kaum noch – zu gering sind die Margen. Bloß gut, dass seit Jahren regelmäßig Millionen-Gewinne aus der polnischen Tochter GPEC nach Leipzig fließen. Doch das könnte sich bald ändern.

25.03.2018
Lokales Influenza-Infektionen auf hohem Niveau - Grippe-Welle: Leipzigs Klinik-Kapazitäten sind ausgelastet

Die Lage ist weiterhin ernst, es gibt aber erste Anzeichen einer Entspannung: Die Grippe-Welle beschäftigt Leipzigs Krankenhäuser. Nicht nur durch viele Patienten, auch das Personal ist betroffen.

23.04.2018
Anzeige