Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales So läuft der Firmenlauf am Mittwoch in Leipzig
Leipzig Lokales So läuft der Firmenlauf am Mittwoch in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 04.06.2018
Menschenmeer am Cottaweg: Beim Leipziger Firmenlauf werden diesmal rund 18.000 Teilnehmer erwartet. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Die Vorfreude in Büros, Werkhallen und Kantinen steigt und die Wetteraussichten sind blendend: Hochsommerliche 25 Grad werden für Mittwochabend erwartet, wenn ab 18 Uhr auf dem Kleinmesse-Gelände am Cottaweg die größte Laufveranstaltung Mitteldeutschlands über die Bühne geht. Handwerker und Sekretärinnen, Geschäftsführer, Selbständige und Angestellte schnüren beim 11. Leipziger Firmenlauf am 6. Juni gemeinsam die Joggingschuhe.

Rund 18.000 Läufer nehmen die Fünf-Kilometer-Runde in diesem Jahr in Angriff – nach 16.200 Startern im Vorjahr ein neuer Rekord. Auch die LVZ ist mit einem rund 30-köpfigen Team dabei, zahlreiche Teilnehmer des „Lauf geht’s“-Programms gehen ebenfalls an den Start. Die Sportmacher GmbH als Veranstalter hat einige Änderungen am Ablauf vorgenommen, nachdem es 2017 zu langen Wartezeiten am Start und bei der anschließenden Läufer-Party kam. LVZ.de fasst die wichtigsten Infos zusammen:

Drei Startwellen: Bis zu eine Stunde mussten sich die Läufer im Vorjahr gedulden, bis sie auf die Strecke durften. Die ersten Teilnehmer hatten da ihr alkoholfreies Finisher-Bier schon längst geleert. Um die Wartezeiten zu verkürzen, gib es in diesem Jahr drei Startwellen, die nach Farben sortiert sind: 18.30 Uhr (grüne Startnummern), 19 Uhr (rot) und 19.30 Uhr (orange). Online können alle Läufer ihre Startzeit vorab einsehen. Dort sind nach dem Lauf auch die Zeiten zu finden, die mit einem Chip am Schuh gemessen werden. Nachmeldungen sind vor Ort noch möglich.

Einmal rund um das Trainingszentrum von RB Leipzig geht es für die Teilnehmer werden beim Firmenlauf. Autofahrer müssen sich auf Umleitungen einstellen. Quelle: Die Sportmacher

Neue Strecke: Vom Start- und Zielbereich am Cottaweg geht es wieder auf einer fünf Kilometer-Runde rund um das Trainingszentrum von RB Leipzig. Die Streckenführung ist leicht verändert worden. Nach dem Start bewegt sich die Läuferkarawane über die Erich-Köhn-Straße und die Kleine Luppe nach Altlindenau, von dort über Paul-Küstner-, Rietschel- und Friesenstraße nach Norden zur Hans-Driesch-Straße. Dort überqueren die Teilnehmer das Elsterbecken zweimal. Nach einer Wendeschleife nördlich der Red-Bull-Arena am Olympiastützpunkt führt die Route zurück über die Landauer Brücke auf den Cottaweg bis ins Ziel.

Sperrungen: Der Cottaweg ist am Mittwoch von 12 bis 24 Uhr voll gesperrt. Die Laufstrecke kann von 15.30 Uhr bis 21 Uhr nicht mehr passiert werden. Der Verkehr der stadteinwärts gesperrten Hans-Driesch-Straße wird ab der Straße Am Wasserschloss über William-Zipperer-Straße, Merseburger Straße und Jahnallee umgeleitet. Die Straße Am Sportforum wird zwischen Landauer Brücke und der Einfahrt zum Klärwerk voll gesperrt und der Verkehr über die Jahnallee umgeleitet.

Mehr als 16.000 Teilnehmer sind beim diesjährigen Firmenlauf an den Start gegangen.

Wertungen: Egal ob eine Firma aus zehn oder 100 Läufern besteht – bei der Teamwertung werden jeweils die Zeiten der vier schnellsten Mitglieder zu einer Gesamtzeit addiert. Die Wertung erfolgt in den drei Kategorien Männer-, Frauen- und Mixed-Teams. Zudem werden die schnellsten Chefs und Chefinnen, Sekretär/innnen, Azubis sowie die Firma mit der größten Teilnehmerzahl gekürt und nach dem Firmenlauf mit Pokalen und Preisen geehrt.

Kreativste Firma: Von der Anwaltskanzlei bis zur Zahnarztpraxis, vom Start-up bis zur Stadtverwaltung haben sich insgesamt 900 Firmen und Institutionen angemeldet. Die Teilnehmer kommen längst nicht mehr nur aus Leipzig. Auch aus Thüringen und Sachsen-Anhalt reisen Laufbegeisterte zum Großevent in die Messestadt. Viele Läuferteams machen dabei mit originellen Outfits und ausgefallenen Inszenierungen auf sich aufmerksam. Die drei kreativsten Mannschaften werden in diesem Jahr von einer Jury gekürt, das Prozedere wurde etwas verändert. Die Bewerber müssen vor einer eigenen Fotowand posieren und werden nach Noten bewertet.
Mit einem ICE ging die Deutsche Bahn 2017 an den Start. Auch in diesem Jahr werden wieder die kreativsten Firmen gekürt. Quelle: Dirk Knofe

Anreise und Verpflegung: Um ein Verkehrschaos und lange Staus bei der Anreise zu vermeiden, empfehlen die Veranstalter das Auto stehenzulassen und öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Am einfachsten ist das Gelände von den Haltestellen Angerbrücke und Sportforum zu erreichen (Tram-Linien 3, 7, 8, 15 oder Bus 74, 130, 131). Für Fahrradfahrer wird es an der Ecke Cottaweg/Jahnallee eine große Abstellfläche geben. Für Autos stehen lediglich an der Arena Parkplätze in begrenzter Anzahl zur Verfügung. Umkleidezelte und Garderoben gibt es im Start-Ziel-Bereich.

Läufer-Party: Nach dem Lauf ist vor der Party: Bei Brezel, Bier und alkoholfreien Getränken kann im Start-Ziel-Bereich mit den Kollegen auf den Teamerfolg angestoßen werden. Im Start-Ziel-Bereich gibt es eine große Gastromeile, einen Biergarten und Grillstände. Im Vorjahr mussten die Läufer auch hier viel Geduld aufbringen. Diesmal soll es flüssiger laufen, nicht nur auf den fünf Kilometern, sondern auch an den Imbissen.

Von Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sicher durchs Waldstraßenviertel – das soll für Radfahrer künftig bestenfalls über die Gustav-Adolf-Straße gehen. Die Fraktion der Freibeuter hat beantragt, dort die kurzfristige Einrichtung einer Fahrradstraße in Angriff zu nehmen.

04.06.2018

Unter dem Motto „Galopp en vogue“ präsentierte sich der Moderenntag im Scheibenholz bei herrlichem Wetter und einem gut behüteten Publikum. Neben dem sportlichen Highlight, den sieben Galopprennen mit 47 Pferden, feierte eine Fashionshow Premiere.

04.06.2018

Die Leipziger Grünen haben einen sofortigen Verkaufsstopp für das Stadtbad gefordert. Das historische Bad in der Eutritzscher Straße soll im Eigentum der Stadt bleiben und perspektivisch für den neuen Stadtteil als Schwimmhalle genutzt werden.

07.06.2018
Anzeige