Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
So packen wir das: Die Dannemanns stemmen in ihrer Weiber-WG das Leben weitgehend allein

So packen wir das: Die Dannemanns stemmen in ihrer Weiber-WG das Leben weitgehend allein

Mit ihren zwölf Lenzen ist Hanna kein kleines Kind mehr sondern geradewegs dabei, im Teenie-Alter anzukommen. Beispiel: Wenn Anett Dannemann ihre Tochter neckisch "Elfriede" nennt - Hannas Spitzname -, erntet die 38-jährige, alleinerziehende Mutter oft nur ein geringschätziges Brummen.

Voriger Artikel
Leipzig vor 100 Jahren: Die Löwen sind los!
Nächster Artikel
Bahntrasse nach Probstheida: Medizincampus will sie so schnell wie möglich haben

Denken gerne positiv: Anett Dannemann und ihre Tochter Hanna, die mit dem Down-Syndrom und Diabetes lebt.

Quelle: André Kempner

Vor allem, wenn Besuch dabei ist. "Stimmt's, Friedi?" - "Psst!" Anett Dannemann lacht, während Hanna-"Elfriede" mit den Augen rollt. "Wir sind eine fröhliche, stets positiv denkende kleine Weiber-WG ...", meint die Größere von beiden ohne gezwungen gut gelaunt zu klingen und beendet den Satz: " ...mit verschiedenen Extras im Gepäck." Mit anderen Worten: Die Seehausener Familie lebt damit, dass Hanna nicht nur mit dem Down-Syndrom zur Welt kam, sondern auch mit drei Herzfehlern.

Zwei mal wurde das Mädchen deswegen als Baby operiert, ist heute auf Medikamente angewiesen und anfälliger für Viren und Bakterien als gewöhnlich. Hinzu kommt, dass Hanna seit zwei Jahren Diabetes hat. "Es gibt Schlimmeres", sagt Anett Dannemann, "wir leben eben mehr nach Zeit." Im Zwei-Stunden-Takt misst die Mutter den Blutzuckergehalt ihrer Tochter und spritzt zu bestimmten Zeiten Insulin. "Sie ist tapfer und zum Glück nicht so ein Süßschnabel", feixt Mama Dannemann. Wenn sich das "Extra" Zuckerkrankheit zu Hause allerdings nicht wegen Infekten in den Griff bekommen lässt, verbringt das Damen-Duo die Nacht im Krankenhaus, wo Hanna an den Tropf gehängt wird. An derartige Regelmäßigkeiten hat sich die Familie inzwischen gewöhnt. "Wir leben immer von Herzuntersuchung zu Herzuntersuchung", erklärt Anett Dannemann, "solange dabei alles in Ordnung ist, sind wir zufrieden." Ist die kleine Weiber-WG damit unter sich, gibt es keinen Grund, in Resignation zu versinken. Nur außerhalb kann es manchmal mühsam werden.

"Als Mama mit behinderter Tochter ist es enorm schwierig für mich, eine Festanstellung zu finden", sagt Anett Dannemann. Da Hanna häufig krank ist, würde die Mutter als Angestellte ebenso häufig ausfallen. "Ich kann nachvollziehen, dass das für Arbeitgeber nicht attraktiv ist", meint die gelernte Floristin. Schade sei es zwar, aber kein Anlass aufzugeben. 2011 hat Anett Dannemann ein Kleingewerbe gegründet, damit ihre Leidenschaften zum Beruf gemacht und finanziert sich und Hanna jetzt mit der Näherei von Geschenkartikeln und Fotografie. Durch die Selbstständigkeit bleibt ihr genug Zeit, die Tochter zur Schule zu bringen und auch wieder abzuholen, wenn der Tag an der 68. Oberschule in Gohlis beendet ist. Hanna besucht dort als eines von neun behinderten Mädchen die 5. Klasse, in auch der 15 "normale" Zöglinge sitzen. "Die Kinder profitieren unheimlich davon", so Mutter Dannemann. Neben anderen Eltern seien nicht zuletzt auch die Lehrkräfte beeindruckt, wie selbstverständlich derartige "Extras" bei den Mitschülern ankommen. Wohl auch, weil Anett und Hanna selbstverständlich mit ihrem Leben umgehen. "Für uns ist das ganz normal", schildert die ältere WG-Bewohnerin, "wir können mit Abstrichen alles tun, was wir wollen." So auch auf Reisen oder in Kur zu gehen. Vorzugsweise auf der Insel Usedom.

"Wir lieben beide die Ostsee", betont Anett Dannemann und lässt durchblicken, dass sie selbst nicht abgeneigt wäre, dort auch zu leben. Nur: "Den Antrag kriege ich bei meiner Tochter nicht durch", muss Mama mit einem Grinsen einräumen. "Hanna ist ein Familienmensch." Und der Grund dafür, warum es utopisch ist, Seehausen zu verlassen. Auch wenn die Weiber-WG ihr Leben weitgehend alleine stemmt, finden sich in dem Quartier genügend Verwandte, die im Notfall einspringen können. Die Großeltern Marion und Walter Rother spielen dabei eine wichtige Rolle. Aber nicht ausschließlich. "Ein großer Punkt ist der Cousin ..." Anett Dannemann kommt nicht dazu, den Satz zu beenden. "Nils!", jubelt Hanna dazwischen und der Mutter bleibt nur zu ergänzen " ... der zehnjährige Sohn meiner Schwester." Hannas großer Schwarm, der um die Ecke wohnt und viel zu Besuch ist. "Nils sagt schon, dass er Hanna mit in die Disco nimmt, wenn er groß ist", sagt Anett Dannemann, mit einem Auge auf ihre Tochter linsend. Deren Teenie-Augen glänzen immer noch.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.10.2013
Felix Kretz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Fotografieren Sie Ihre buntesten Momente in Leipzig und der Region und nehmen Sie am Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig teil. Die schönsten Bilde... mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen Reportage-Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ von Leipzig, zeigen aber auch, was man aus den alten Gebäuden so alles machen kann. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr