Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales So schläft es sich künftig im Leipziger Brühlpelz-Hochhaus
Leipzig Lokales So schläft es sich künftig im Leipziger Brühlpelz-Hochhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:42 31.01.2017
Reisende erwartet ab Herbst Wohnen und Schlafen im australischen Stil über den Dächern der Stadt. Quelle: Stadtbau AG
Leipzig

166 Studios und Apartments mit einer Größe von rund 30 Quadratmetern, Sitzecke zum Wohnen oder Arbeiten, einer Küchenzeile sowie Waschmaschine und Trockner – so können Reisende künftig im Leipziger Brühlpelz wohnen und schlafen. In dem elfgeschossigen Hochhaus in der City soll im Herbst dieses Jahres ein neues Adina Hotel eröffnen. Während sich im Empfangsbereich noch die Baumaterialien stapeln, ist ein Musterzimmer bereits fertiggestellt, das einen ersten Einblick in die künftige Vier-Sterne-Herberge gibt.

Die Apartments zeichnen sich aus durch eine Kombination aus Modernem und den Formen aus dem Baujahr des Hauses 1965. Mit stylischen Möbeln will Adina „einen Hauch australischen Stil“ nach Leipzig bringen, wie der Projektentwickler Stadtbau AG am Dienstag mitteilte.

So soll das neue Hotel im Brühlpelz einmal aussehen. Quelle: S&P Architekten und Ingenieure

Gäste können zudem künftig einen Vier-Sterne-Hotelservice mit Wellness- und Fitnessbereich mit Pool, Sauna und Geräten nutzen. Auch ein Restaurant und eine Bar, sowie Tagungs- und Konferenzräume sind geplant. Im Erdgeschoss wurden Flächen für den Einzelhandel ausgebaut. Die neunte und zehnte Etage ist für Büros vorgesehen.

Seit dem Erwerb des Gebäudes im Herbst 2010 arbeitet die Leipziger Stadtbau AG an der Wiederbelebung des elfgeschossigen Gebäudes. Im Mai vergangenen Jahres begann der Umbau des ehemaligen Sitzes des VEB Brühlpelz zum Hotel. Das 40-Meter-Hochhaus war jahrzehntelang als Bürogebäude genutzt worden.

nqq

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schlagerkönigin und gebürtige Krefelderin Andrea Berg ist Schirmherrin eines Kinderzentrums in ihrer Heimatstadt. Zu Krefeld hat auch der Leipziger Rechtsanwalt Christoph von Berg eine enge Verbindung: Dort sitzt die Bredemann-Stiftung, die er leitet. Aus dem Ertrag der Stiftung übergab er am Dienstag 40 000 Euro an die Sängerin für ihr Herzensprojekt.

31.01.2017

In Rückmarsdorf im Westen von Leipzig soll ein neuer Kies-Tagebau entstehen. Eine Bürgerinitiative sammelte bereits 2800 Unterschriften, um das zu verhindern. Die Anwohner wollen nun den Druck auf die Politik erhöhen.

31.01.2017

An der Leipziger Universität ist der personelle Paukenschlag ausgeblieben: Amtsinhaberin Beate Schücking setzte sich am Dienstag bei der Rektorwahl gegen Jan Palmowski durch, der aktuell an der Uni im englischen Warwick arbeitet und als externer Kandidat nominiert worden war.

31.01.2017