Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales So soll Grünaus neues Schulzentrum aussehen
Leipzig Lokales So soll Grünaus neues Schulzentrum aussehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 21.07.2017
So soll es aussehen: Die Pläne für den Ausbau des Grünauer Schulzentrums (Klinger-Gymnasium, Oberschule, Förderschule) stehen. Quelle: agn Niederberghaus & Partner GmbH
Anzeige
Leipzig

Die Bauarbeiten am Max-Klinger-Gymnasium in der Miltitzer Allee in Grünau gehen zumindest an einem Haus, das für ca. 1,8 Millionen Euro energetisch saniert wird, los. Ein Teil der Schüler muss deshalb vom neuen Schuljahr an ins Gymnasium an der Telemannstraße umziehen, welches mit Schuljahresbeginn am 7. August eröffnet wird.

Mittlerweile hat das Gestaltungsforum der Stadt Pläne gebilligt, wie das neue Schulzentrum Grünau-Nordwest einmal aussehen wird. Hintergrund: Die benachbarten Gebäude von Klingergymnasium, Lernförderschule sowie 94. Oberschule erhalten eine gemeinsame Mitte, sodass eine Art Campus entsteht.

Fördermittel bis 2020

„Es ist ein großes Bauvorhaben, das die Schulsituation in Grünau erheblich verbessern wird“, sagt Schulbürgermeister Thomas Fabian (SPD). „Grünau wird damit ein Schwerpunkt der Schulbauinvestitionen in den kommenden Jahren.“ Fördermittel für das Projekt sind zunächst bis 2020 avisiert. Es kann nur Schritt für Schritt umgesetzt werden. Los geht es mit Haus 1 des Max-Klinger-Gymnasiums, wo zunächst Fassade, Dach und Fenster erneuert werden.

Abiturienten hatten im Juni 2015 vor dem Stadtrat demonstriert und die überfällige Sanierung ihrer beiden Häuser eingefordert, an der viele Jahre lang lediglich Notreparaturen durchgeführt worden waren. Nun hat die Stadtverwaltung entschieden, alle drei von der Gebäudesubstanz her maroden Bildungsstätten auszubauen.

Dabei entsteht ein gemeinsames Zentralgebäude, in dem Bibliothek und Mensa unterkommen. Alle vier Häuser und die Sporthallen werden schrittweise saniert und erweitert, damit zusätzliche Klassen Platz haben. Die Pläne für die künftige Gestaltung stammen vom Büro agn Architekten Halle, die Freiflächen von Arge May+Storch Dresden.

Neubau als Passivhaus

Den Neubau, in dem auch Fachkabinette für Gymnasium und Oberschule ihren Platz bekommen, planen die Architekten als Passivhaus. Das zentrale Funktionsgebäude wird winkelförmig durch die bestehenden Häuser gefasst und öffnet sich zum Sportplatzgelände hin. Alle drei Schulen sind vom ersten Obergeschoss direkt angebunden. Auch eine vorgelagerte Terrasse soll es geben.

Der Campusplatz davor dient als Gemeinschaftsfläche – dort können kulturelle oder sportliche Veranstaltungen stattfinden. Derzeit nicht genutzte Eingänge der Lernförder- sowie Oberschule werden reaktiviert. Ziel sei es, kleine Foyerzonen zu schaffen, die an die neuen Aufzüge angebunden sind. Alle Gebäude sind künftig barrierefrei zugänglich. Der Neubau wird übrigens im südlichen Bereich auf einem Sockelgeschoss errichtet, nördlich dann aufgeständert.

So bleibt der Durchgang von und nach Miltitz in Ost-West- sowie Nord-Süd-Richtung weiterhin möglich. „Es war von Anfang an festgelegt, die Wegebeziehungen von Miltitz nach Grünau unbedingt zu erhalten“, erklärt Stefan Freiberg vom Amt für Gebäudemanagement. Für die Planer sei dies ebenso eine Herausforderung wie für die Gestalter der Freiflächen. Wann das Gesamtprojekt (prognostizierte Kosten: 35 Millionen Euro) realisiert ist, bleibt offen. Derzeit haben erst die weiteren Planungen begonnen. Sobald der Bau konkret wird, müssen auch für die Ober- sowie die Förderschule Ausweichquartiere gefunden werden.

Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 1998 wird am 21. Juli bundesweit der Nationale Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige begangen. Die Veranstaltung findet im Leipziger Stadtteilpark Rabet statt.

18.07.2017
Lokales Diskussion um „Koalition der Verharmlosung“ - Leipziger Grüne nehmen Stellung zu Vorwürfen der CDU

Fraktionsvorsitzender der Grünen Norman Volger nimmt Stellung zum Vorwurf der Leipziger CDU, er gehöre einer „Koalition der Verharmlosung“ an.

18.07.2017

Der Bundesjustizminister warnt in der Diskussion um den Leipziger Stadtteil Connewitz vor pauschaler Kritik und geht damit auf Distanz zu Thomas de Maizière. Heiko Maas schlägt eine Extremistendatei vor.

19.07.2017
Anzeige