Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
So war das damals: "Haferflocken und süßer Rübensaft"

So war das damals: "Haferflocken und süßer Rübensaft"

Ich kam im Jahr 1938 zur Welt. Wir wohnten in Leipzig-Stötteritz in einem Haus, das mein Großvater 1908 gebaut hatte. Im Krausewäldchen in Holzhausen besaßen meine Eltern ein Grundstück mit einem kleinen Wochenendhäuschen, das eine überdachte Veranda hatte.

Leipzig. Als mein Vater in den Krieg musste und die Bombenangriffe zunahmen, zog meine Mutter mit mir dorthin. Rundherum standen viele Bäume, die uns vor den Flugzeugen mehr schützten als die großen Häuser in der Stadt. Bei Fliegeralarm stieg meine Mutter mit mir in unser Wasserloch, das einen reichlichen Meter Durchmesser hatte und sich - mit einer steilen Leiter erreichbar - in drei Metern Tiefe befand. Da unten war es dunkel, nass und kalt, aber in den Armen meiner Mutter fühlte ich mich geborgen.

Nach und nach baute mein Opa noch einen zweiten Raum an unser Häuschen, der ebenfalls aus Holz war, und eine kleine massive Küche aus Mauersteinen. Darin hatten wir einen Kohleherd. Auch gab es eine Zinkbadewanne, die in einem Schuppen untergebracht war und die wir zum Baden herüberholten. Es wurden auch Zuckerrüben darin gewaschen und mit einer Drahtbürste geputzt. Danach wurden sie zerkleinert, geraspelt und anschließend im Waschhauskessel, der sich ebenfalls in einem Raum neben dem Schuppen befand, zu Rübensaft verarbeitet. An dieser aufwändigen Arbeit beteiligten sich neben meiner Mutter noch drei Nachbarsfrauen, die sich dann auch den Rübensaft teilten.

Opa hat uns auch noch einen kleinen Stall gebaut, in dem wir eine Ziege hielten. Einmal im Jahr führten Mutti und ich die Ziege nach Mölkau zum Bock. Mir wurde gesagt: "Die Ziege macht Hochzeit!" Einmal habe ich ihr einen Hochzeitskranz aus grünen Zweigen gebunden, den der Bock einfach aufgefressen hat. Als im Frühjahr die jungen Zicklein geboren wurden, habe ich viel Zeit mit ihnen verbracht. Wir lagen sogar gemeinsam in der Hängematte. Die Milch hat uns über die schlimmsten Hungerjahre gebracht. Jeden Morgen gab es eine Mehl- oder Haferflockensuppe, die mit Ziegenmilch gekocht und mit einem Löffel Zuckerrübensaft gesüßt wurde. Damit sparten wir die Brot- und Zucker-Zuteilungsmarken, die meine Mutter den Großeltern in Stötteritz zukommen ließ. Auch brachte sie ihnen aller zwei Tage mit dem Fahrrad einen Liter Ziegenmilch. Das half auch ihnen sehr über die schlimmen Hungerjahre hinweg.

Meiner Mutter lag sehr daran, dass ich nicht allein aufwuchs. Sie lud Kinder aus der Nachbarschaft zu uns ein, mit denen ich spielen konnte. Als ich 1944 zur Schule kam, lud meine Mutter einmal pro Woche zu meinen frühkindlichen Spielfreunden auch noch Klassenkameradinnen (wir waren eine reine Mädchenklasse) ein. Da wurde neben fröhlichen Spielen auch sehr viel gesungen. Wir lernten Volks- und Wanderlieder, von denen ich heute noch alle Texte behalten habe. Das Singen hat mich dann mein ganzes Leben begleitet: Ich war im Schulchor der Grundschule, 25 Jahre im Lehrerchor, zehn Jahre im Gewandhauschor, 20 Jahre im Chor des Völkerschlachtdenkmals und bin auch heute noch in einem Rentnerchor.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.08.2014

Christel Hahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die Multimedia-Reportage erzählt elf spannende Geschichten entlang der Linie 11 - der längsten Straßenbahnlinie Leipzigs. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr