Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Sohn des ehemaligen Direktors Gebbing fordert Skulpturen aus dem Leipziger Zoo
Leipzig Lokales Sohn des ehemaligen Direktors Gebbing fordert Skulpturen aus dem Leipziger Zoo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 09.01.2018
„Der Athlet“ von Max Klinger ist eine der eingeforderten Skulpturen.  Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

 Besuchern des Leipziger Zoos mögen sie beim Rundgang durch die Anlage unter Umständen nicht einmal ins Auge fallen, die „Jasongruppe“, die „Quellnymphe“, die „Badende“ und „Der Athlet“. Doch was für den oberflächlichen Betrachter als künstlerisches Beiwerk auf dem Gelände des Tierparks durchgehen mag, sorgt derzeit für Streit. Der Sohn des ehemaligen Zoodirektors Johannes Gebbing, Johannes Gebbing junior, beansprucht das Eigentum an den Skulpturen von Künstlern wie Max Klinger und Ferdinand Barth als Erbe seines Vaters für sich. Die Stadt Leipzig erkennt dies aber bislang nicht an.

Für Hannes Hartung, den Anwalt Gebbings, ist die Sache klar: „Die Kunstwerke gehören der Familie Gebbing.“ Verschiedene Dokumente sprächen eindeutig dafür, dass Johannes Gebbing senior die Skulpturen als Privatmann und nicht etwa in seiner Eigenschaft als Direktor des Leipziger Zoos erworben habe. „Hiermit bestätige ich Ihnen, dass Sie persönlich von mir die Broncefiguren: „Der Athlet“ und „Die Badende“, beide von Max Klinger, und „die Quellnymphe“ von Prof. Barth, käuflich erworben haben“, teilte Max von Bleichert dem Zoodirektor im Jahr 1932 mit. Allerdings geht aus dessen Schreiben nicht eindeutig hervor, in welcher Eigenschaft er diese Bestätigung abgab.

Stadt prüft Ansprüche

Die Stadt sieht sich derzeit nicht verpflichtet, Gebbing als Eigentümer anzuerkennen. „Das Begehren von Herrn Gebbing wird geprüft, entsprechende Recherchen sind bislang nicht abgeschlossen“, teilte ein Stadtsprecher mit. Die Stadt habe selbst „zu diesem komplexen Sachverhalt ein eigenes hohes Aufklärungsinteresse.“ Kompliziert an der Sache ist unter anderem, dass die Direktorenzeit von Johannes Gebbing senior bereits 1934 endete, mithin inzwischen mehr als 80 Jahre ins Land gegangen sind.

Dass die Sache erst jetzt zum Thema wird, hat damit zu tun, dass Johannes Gebbing junior nach eigenen Angaben erst im vergangenen Jahr bewusst wurde, dass die Skulpturen zum Erbe der Familie gehören könnten. Dies entnahm er Unterlagen, die er nach dem Tod seines Bruders im vergangenen Jahr sichtete. 1944 soll Gebbing senior bereits vergeblich die Herausgabe der Kunstwerke eingefordert haben. Dass dieser Anspruch nicht weiter verfolgt wurde, erklärt Gebbing junior damit, dass es damals existenziellere Fragen gegeben hätte. „Nachdem eine Bombe das Aquarium und Terrarium zerstört hatte, schwammen in der Pleiße Krokodile und Schlangen“, erzählte er im vergangenen Jahr der „Süddeutschen Zeitung“.

Jurist kritisiert Verwaltung

Zu DDR-Zeiten wurde die Frage nach dem Eigentum dann offenbar nicht erneut gestellt, da – wie die „Süddeutsche Zeitung“ schrieb – damals „ohnehin andere Eigentumsgesetze“ gegolten hätten: „Im Zweifelsfall war alles schnell zum Volkseigentum erklärt.“ Belege dafür, dass dies für die Skulpturen im Zoo auch tatsächlich so ausgesprochen worden wäre, gibt es allerdings nicht.

Gebbings Anwalt, der als Vertreter des 2014 gestorbenen Münchener Kunstsammlers Cornelius Gurlitt („Schwabinger Kunstfund“) bekannt ist, äußerte einen Verdacht: „Die Stadt will Zeit schinden, setzt auf eine biologische Lösung“, mutmaßt der Jurist. Schließlich sei Gebbing junior inzwischen schon 86 Jahre alt. Dies weist die Stadtverwaltung vehement zurück. „Die Stadt spielt nicht auf Zeit“, heißt es unzweideutig im Rathaus.

Die Verwaltung spielt vielmehr den Ball zurück: „Wir sind (...) irritiert, weil (...) Restitutionsansprüche mehr als 25 Jahre nach der Wiedervereinigung geltend gemacht werden.“ Diese hätten in einschlägigen Rechtsverfahren unter Berücksichtigung „von längst abgelaufenen Antragsfristen“ bereits geklärt werden müssen.

Von LVZ

Zoo Leipzig Special

Mehr Infos aus dem Zoo Leipzig finden Sie hier!

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Filial-Schließungen in Leipzig - Sparkasse Leipzig verärgert Kunden

Der Sparkurs der Sparkasse Leipzig bringt ihre Kunden in Rage. In und um Leipzig formiert sich Widerstand. Bürger und Lokalpolitiker widersprechen den Plänen.

06.02.2017

Der Einzelhandel in Leipzig behauptet sich hervorragend gegen die wachsende Konkurrenz aus dem Internet. 2016 klingelten allein in den City-Läden der Messestadt 714 Millionen Euro in den Kassen. Das waren fast sieben Prozent mehr als im Vorjahr.

03.02.2017

„Mein Leipzig lob’ ich mir“: Die Stadt will mit einem veränderten Bebauungsplan die Installation ermöglichen. Für die „Höfe am Brühl“ ist eine bessere City-Anbindung geplant.

05.02.2017
Anzeige