Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sommerferien - zu wenige schöne Tage für Leipzigs Freibäder

Sachsenweite Flaute Sommerferien - zu wenige schöne Tage für Leipzigs Freibäder

Das wechselhafte Sommerwetter hinterlässt Spuren. Freibädern in Leipzig und ganz Mitteldeutschland bleiben die Gäste weg. Freizeitparks, Kinos und Museen melden hingegen Hochbetrieb.

Viel Platz im Leipziger Schreberbad: Die Freibäder in Sachsen verzeichnen wegen des unbeständigen Sommers sinkende Besucherzahlen. (Archivbild)

Quelle: André Kempner

Leipzig/Dresden. Immer wieder dunkle Wolken und auch Regen haben während der Schulferien das Badevergnügen bei Kindern und Erwachsenen in den Freibädern Sachsens getrübt. Oft herrschte dort Ebbe bei Besuchern, ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Profitiert haben vor allem Museen, aber auch Kulturveranstalter.

«Es braucht zwei oder drei schöne Tage, ehe die Menschen ins Freibad strömen», sagt die Sprecherin der Leipziger Sportbäder, Katja Gläß. Das gab es in den vergangenen Wochen nicht oft. Während der Sommerferien sind laut Gläß etwa 102.500 Gäste in die fünf Freibäder der Stadt sowie das Kinderbecken «Robbe» gekommen.

Das sei zwar nicht «unbedingt schlecht». Aber: «Zum gleichen Zeitpunkt vor einem Jahr waren es 30.000 mehr.» Bester Tag war der 20. Juli mit 8818 Badelustigen. «Das zeigt, dass die Leipziger Lust auf Freibad haben», sagt Gläß. Jetzt hoffe sie «auf steigende Temperaturen und ein paar schöne Spätsommertage».

Flaute auch in Dresden - Plus für Belantis

In die elf Dresdner Freibäder kamen bis Ende Juli 180.000 Besucher, 50.000 weniger als im Vorjahr. «Wir sind nun einmal vom Wetter abhängig», sagt Bäder-Sprecherin Dörte Gregor. «2015 hatten wir einen heißen und langen Sommer.» Da seien die Zahlen natürlich ganz andere.

Die Menschen zog es unter anderem in den Freizeit- und Vergnügungspark Belantis im Leipziger Süden mit Achterbahn und Pharaonen-Pyramide. «Wir hatten deutlich mehr Gäste als in den Jahren zuvor», resümiert Geschäftsführer Erwin Linnenbach. «Der Juli 2016 war der beste Juli seit der Eröffnung 2003.»

Es sei zwar vor allem im Juli kühl und regnerisch gewesen, klagt Michael Claus, Veranstalter der Chemnitzer Filmnächte auf dem Theaterplatz vor der Oper. Aber Filme wie «Der geilste Tag» oder «Frühstück bei Monsieur Henri», die «European Outdoor Film Tour» und das Konzert der Band Karussell seien dennoch ausverkauft gewesen. Seit dem 29. Juni seien rund 9000 Besucher gekommen. «Wir hoffen auf besseres Wetter im August.»

Mehr Gäste im Grassi-Museum

Vor allem in den letzten Ferienwochen verzeichneten die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden ein deutliches Plus. «Da registrierten wir unter anderem in der Gemäldegalerie Alte Meister an manchen Tagen bis zu 2000 Besucher», berichtet der kaufmännischer Direktor Dirk Burghardt. An Regentagen kämen deutlich mehr Besucher in die 14 Museen der Kunstsammlungen. Dennoch: «Insgesamt blieben die Besucherzahlen in diesem Sommer bislang hinter unseren Erwartungen», sagt Burghardt enttäuscht.

Im Industriemuseum in Chemnitz lockt eine Sonderausstellung zum Fahrrad. Von den 5170 Museumsbesuchern während der Sommerferien waren mehr als 1500 Kinder. Viele hätten auf dem Fahrradparcours verschiedene Radtypen vom Hochrad bis zu Artistikrädern ausprobiert, heißt es.

Ins Chemnitzer Naturkundemuseum kamen im Juni und Juli 4447 Besucher - 582 mehr als im gleichen Zeitraum 2015. Vor allem die tägliche Hai-Fütterung sei sehr beliebt, heißt es. Dann erhalten die zwei etwa ein Meter langen Bambushaie in einem Aquarium - Teil einer Sonderausstellung zu Thema Hai - ihre Nahrung.

In Leipzig verzeichneten sowohl das Grassi-Museum als auch das  Museum der bildenden Künste nach eigenen Angaben mehr Besucher als im Vorjahr.

Kultursommer gut besucht

Gut gelaufen ist es bis jetzt beim 23. Mittelsächsischen Kultursommer. «Wir hatten oft großes Glück mit dem Wetter», sagt Geschäftsführer Olaf Hanemann in Hainichen (Mittelsachsen). Er sei zufrieden.

Die 3100 Besucher beim Fest «Burg der Märchen» auf Burg Kriebstein seien neuer Rekord gewesen. Etwa 2000 kamen zum Sängertreffen mit mehr als 20 Chören und fast 500 Sängern in den Schlosspark Lichtenwalde - auch ein Rekord.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr