Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Sonnenfinsternis: Spezialbrillen werden in Leipzig knapp – Teleskop am Johannisplatz
Leipzig Lokales Sonnenfinsternis: Spezialbrillen werden in Leipzig knapp – Teleskop am Johannisplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 18.03.2015
Bereit für die Sonnenfinsternis: Augenoptiker Thomas Truckenbrod. Quelle: Privat
Leipzig

Problem: Nur mit einer speziellen SoFi-Brille kann man das Ereignis gefahrlos betrachten – und die sind kaum noch zu bekommen.

„Die letzten sind heute morgen über die Ladentheke gegangen“, sagte der Leipziger Augenoptiker Thomas Truckenbrod am Mittwoch auf Anfrage von LVZ-Online. Rund 100 Exemplare hatte er auf Lager. Der Landesinnungsmeister steht auch im Kontakt mit zahlreichen anderen Betrieben in der Stadt. „Wir rufen uns schon gegenseitig an, aber ich höre nur noch: Nein, wir haben keine mehr“, schildert er.

Schon vor zwei Monaten habe die Innung ihre Mitglieder aufgefordert, einen Brillen-Vorrat für die SoFi-Beobachtung anzulegen. Auch die Industrie sei früh genug angefragt worden, und hätte auch geliefert, so Truckenbrod. Doch die Nachfrage übersteigt offenbar deutlich das Angebot.

Dabei warnen sowohl der Optiker als auch Astronomen wie der Leiter der Sternwarte Riesa, Stefan Schwager: Wer ohne spezielle Brille direkt in die Sonne schaut, riskiert sein Augenlicht. „Sowohl vordere Abschnitte des Auges als auch die Netzhaut werden durch die UV-Strahlung geschädigt“, erklärt Truckenbrod.

Der Engpass ärgert auch Rainer Schwarzer. Der ehemalige Astronomielehrer wollte mit Schüler das Naturschauspiel in der Ökoschule Markkleeberg verfolgen. "Weder die beiden großen Optikerketten, noch die Krankenkasse, oder Apotheken und Buchhandlungen führen die Brillen", schimpft der Leipziger. Schade, dass der vernunftbegabte Mensch hier dumm dastehen müsse, fügte er launisch an.

In den Sternwarten der Region kann man bei wolkenlosem Himmel das Phänomen zumindest beobachten. In Riesa sind für die Teilnehmer SoFi-Brillen vorrätig. Im Astronomischen Zentrum Schkeuditz braucht man diese zum Teil gar nicht: „Wir projizieren vom Teleskop auf eine Leinwand“, erklärte Peter Schilling auf Anfrage von LVZ-Online.

Als kleinen Trost für alle, die keine SoFi-Brille bekommen haben, will auch Truckenbrod auf der Grünfläche am Johannisplatz ein Teleskop mit einer kleinen Projektionsleinwand aufbauen. „Dann können wenigstens ein paar mehr Menschen das Ereignis mitverfolgen.“

Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Leipziger Stadtrat werden heute die Weichen für die Kommunalpolitik 2015/16 gestellt: Zum ersten Mal entscheidet das Gremium über einen Doppelhaushalt mit einem Jahresvolumen von jeweils rund 1,45 Milliarden Euro.

18.03.2015

Die Zahl der Tuberkulose-Fälle (TBC) ist in Leipzig leicht angestiegen. Nach einem aktuellen Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) wurden 2013 in der Messestadt insgesamt 36 Fälle der bakteriellen Lungen-Infektionskrankheit gemeldet.

18.03.2015

Da läuft was aus der (Noten-)Spur: "Wir müssen Ende März unsere Geschäftsstelle schließen", sagt Werner Schneider, der Chef des Notenspur-Fördervereins. "Wir bekommen keine städtische Förderung mehr. Null Euro.

17.03.2015