Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Sonniger Start, ungemütliche Mitte, Sommer pur am Wochenende
Leipzig Lokales Sonniger Start, ungemütliche Mitte, Sommer pur am Wochenende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 22.05.2017
Ab auf die Wiese: Die laufende Woche startet und endet mit fantastischem Wetter, nur in der Mitte wird es ungemütlich. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Bestes Spät-Frühlingswetter im Raum Leipzig: „Ein äußerst freundlicher Tag steht uns bevor“, beschreibt Gerold Weber vom Deutschen Wetterdienst (DWD) die Lage am Montag. „Zwar zeigen sich am Himmel ein paar lockere Wolken, es bleibt aber niederschlagsfrei bei maximal 25 Grad.“

Die ideale Gelegenheit also, den Feierabend im Park, auf dem Balkon oder im Garten ausklingen zu lassen. Und auch der Dienstag wartet mit einer vielversprechenden Prognose auf: „Nordöstlich der Elbe rechnen wir mit leichten Schauern, im Raum Leipzig bleibt es hingegen trocken und ähnlich warm wie am Montag.“

Die schlechte Nachricht kommt für all jene, die sich traditionellerweise zum Feiertag aufs Zweirad schwingen wollen. Denn ausgerechnet der Donnerstag wird der ungemütlichste Tag der Woche. „Wir bekommen es dann mit einigen Tiefausläufern zu tun, es wird also kein Hochglanzwetter“, so der Wetterexperte. Die 20-Grad-Marke werde nur mit Müh und Not erreicht, hinzu kommen immer wieder leichte Schauer, vor allem in der zweiten Tageshälfte.

Dafür wird es am Wochenende richtig dicke: Pralle Sonne, kaum Wolken und bis zu 30 Grad im Schatten, stellen Weber und einige Wettermodelle des DWD in Aussicht. Spätestens dann sollte es in den Freibädern ordentlich voll werden.

von CN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Arbeitskreis des Leipziger Vereins Frauenkultur widmet sich der „Aufarbeitung der Hexenverfolgung“ unter anderem in Zeiten der Reformation in Leipzig und Sachsen. Es geht vor allem um die Rolle von Martin Luther.

25.05.2017

Der frühere Leipziger Spitzenbeamte Matthias von Hermanni (63) darf sich wohl zu Recht ein Opfer der Justiz nennen. Auch lange nach seinem Freispruch in einem Korruptionsfall wurde seine berufliche Entwicklung dadurch behindert, dass ihn die Stadt nicht auf „prominenten Stellen“ einsetzen wollte.

24.05.2017

Er soll in der Performance „Zum Licht“ auf dem Leipziger Marktplatz als Bühnenbild dienen, ist anlässlich des Reformationsjubiläums entstanden – der zehn Meter hohe Luther-Turm. Am Sonntag rollte das Bauwerk durch die Innenstadt.

24.05.2017
Anzeige