Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Soraya Kohlmann aus Leipzig gibt ihre Krone weiter
Leipzig Lokales Soraya Kohlmann aus Leipzig gibt ihre Krone weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 25.02.2018
Miss Germany Wahl 2018. Soraya Kohlmann, Miss Germany 2017, setzt ihre Krone ab und übergibt sie der neuen Miss Anahita Rehbein (Baden-Württemberg) Quelle: Kerstin Decker
Leipzig

In einem goldenen Glitzerkleid tritt die Leipzigerin Soraya Kohlmann am Sonnabend zum letzten Mal als Miss Germany auf die Showbühne. Im Europapark Rust gibt sie an diesem Abend die Krone der Schönheitsprinzessin an ihre Nachfolgerin weiter – an Anahita Rehbein aus Baden-Württemberg, 23-jährige Studentin der Bildungswissenschaften. „Die Show ist gigantisch und sehr emotional. Es ist für mich total aufregend, viel aufregender als bei meiner eigenen Wahl im letzten Jahr“, verrät die 19-Jährige. „Ich habe Gänsehaut von oben bis unten, fiebere hinter der Bühne mit den Mädchen mit.“ Soraya kann gut nachfühlen, wie es den 22 Kandidatinnen geht. Wie sie schwitzen da oben auf der Bühne, weil es so heiß ist im Scheinwerferlicht. Und wo man kaum etwas vom Publikum erkennen kann, weil das Licht so grell ist.

Die vergangenen zwölf Monate waren die prägendste Zeit in Sorayas Leben. Ihre Tanzlehrerin hatte sie damals ermutigt, sich für die Miss-Leipzig-Wahl zu bewerben. Nicht ahnend, dass sich die Schülerin damit auf einen Siegeszug begab: Miss Leipzig – Miss Sachsen – Miss Germany, drei Wahlen, drei Siege. Und mit einem Schlag wurde die 18-Jährige, die kurz vorm Abitur stand, berühmt, stand plötzlich in der Öffentlichkeit. „Anfangs habe ich mich nicht so wohlgefühlt vor der Kamera, war unsicher“, blickt sie heute zurück. Ein Jahr danach ist sie aber sehr dankbar, dass sie das alles erleben durfte.

Emotionale und glamouröse Momente gab es bei der Wahl der Miss Germany 2018 im Europapark Rust

Nachdem sie wenige Monate später ihr Abitur in der Tasche hatte, konzentrierte sich die Leipzigerin ganz auf ihre Missen-Tätigkeit. „Man verdient auch gut als Miss Germany“, räumt sie ein. Soraya reiste viel, hauptsächlich war sie in ganz Deutschland unterwegs, aber sie kam auch bis nach Serbien, Spanien und Ägypten. Oft war sie allein auf Achse, was ihr am Anfang nicht so leicht fiel. Manchmal war die junge Frau drei Wochen am Stück von zu Hause weg, manchmal auch nur zwei Tage in der Woche. Mit dem Auto, das sie als Miss Germany zur Verfügung gestellt bekam, legte sie rund 50 000 Kilometer zurück. Nach dem Ende ihrer Amtszeit gibt sie den Kleinwagen nun zurück: „Zu Hause wartet schon mein eigenes Auto auf mich.“

Vor einem Jahr, bei ihrer Wahl zur Miss Germany, hatte Soraya Kohlmann ihre Mutter dabei. Diesmal ist sie allein gekommen, was nicht nur an der großen Entfernung liegt: Sie ist viel selbstbewusster geworden. „Soraya war die beste Miss Germany, die wir je hatten, und sie hat auch die beste Entwicklung genommen“, sagt Ralf Klemmer von der Miss Germany Corporation als Veranstalter der Wahl. Immer pünktlich, immer zuverlässig, immer sehr professionell sei die Sächsin gewesen.

„Ich bin nicht traurig, wenn ich heute meine Krone abgebe. Es war ein tolles Jahr, ich bin sehr zufrieden. Und ich freue mich, wenn dieser Traum jetzt für meine Nachfolgerin wahr wird“, sagt die scheidende Miss Germany 2017. Im Oktober will sie nun ihr BWL-Studium beginnen, voraussichtlich in Halle. Einen konkreten Job, den sie später machen will, hat sie noch nicht im Blick – vielleicht was mit Mode, Sport, Fitness oder Moderation.

Von Kerstin Decker

Durch die Zuwanderung aus dem In- und Ausland ist den vergangenen Jahren die Kaufkraft in vielen Städten gestiegen - auch in Leipzig. Davon profitiert vor allem der Einzelhandel.

24.02.2018

Die Sibirienkälte greift nach Deutschland: In der nächsten Woche lassen uns zweistellige Minustemperaturen bibbern. Vor allem obdachlose Menschen stehen vor einem Problem. Die Stadt Leipzig bietet Hilfe an.

24.02.2018

So etwas hat es noch nicht gegeben: Die Leipziger sollen ihre Plastik-Abfälle selber zum Wertstoffhof transportieren – mit dem privaten Auto oder der Straßenbahn. Denn die Entsorger ziehen die Notbremse. In den gelben Tonnen ist immer mehr Restmüll.

27.02.2018