Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Sozial Schwachen bleibt in Leipzig häufig nur der Umzug in die Platte
Leipzig Lokales Sozial Schwachen bleibt in Leipzig häufig nur der Umzug in die Platte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 25.08.2016
Im Leipziger Westen gibt es mit Abstand noch die meisten Wohnungen, die die Zuschusskriterien für Bezieher von Hartz IV erfüllen.  Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Bevölkerungswachstum und steigende Mieten engen in Leipzig das Leben von sozial Schwachen zunehmend ein. Zwar gibt es noch in allen Stadtbezirken Wohnraum, der den Zuschusskriterien für Hartz-IV-Bezieher entspricht. Doch meistenorts sind die Angebote mittlerweile rar. Ein Drittel des verfügbaren Wohnraums für sozial Schwache entfällt auf den Westen, wo die großen Plattenbauten stehen. Nahezu aussichtslos ist die Suche in Stadtmitte und Süd.

Um die Situation am Leipziger Wohnungsmarkt zu analysieren, griff das Sozialdezernat erstmals auf die Datenbank der Empirica AG zurück. Diese speist sich aus mehr als 100 Quellen und liefert umfangreiche Informationen zu Preisen, Mieten und Renditen in Deutschland.

Für Leipzig wurden die Daten vom Januar, Februar und März dieses Jahres ausgewertet. Danach gab es in jedem Monat rund 12000 Wohnungsangebote. 3606 Wohnungen davon waren nach Größe und Preis angemessen im Sinne der Richtlinie für die Kosten der Unterkunft. Darin hat der Stadtrat die Kriterien für Wohnkostenzuschüsse klar definiert. Einem Ein-Personen-Haushalt stehen demnach 45 Quadratmeter Wohnraum zu, der monatlich 269,57 Euro (kalt) kosten darf; ein Zwei-Personen-Haushalt erhält für maximal 60 Quadratmeter bis zu 353,50 Euro, ein Drei-Personen-Haushalt für höchstens 75 Quadratmeter 446,95 Euro.

Im März waren demnach in Leipzig noch knapp 2600 Wohnungen für Hartz-IV-Empfänger frei. Die meisten entfielen auf den Stadtbezirk West (782 Wohnungen), gefolgt von Ost (500), Nordost (323) und Alt-West (246). Jeweils zwischen 120 und 165 Angebote waren für Südwest, Nord, Südost und Nordwest verfügbar. Die wenigsten Wohnungen fanden sich in Mitte (47) und Süd (52).

Zum Vergleich: Schon heute werden 10072 Haushalte, die Unterstützung erhalten, in Wohnungen geduldet, die entweder zu groß oder zu teuer sind.

Leipzig steht mit dieser Entwicklung nicht allein. In allen deutschen Großstädten fehlt bezahlbarer Wohnraum. Gestern wurde bekannt, dass selbst in der Provinz die Wohnungspreise binnen eines Jahres um bis zu 37 Prozent angestiegen sind. Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) bezifferte kürzlich im LVZ-Interview den Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig. Jährlich, sagte sie, müssten „etwa 500 Wohnungen mit Mietpreis- und Belegungsbindung für Haushalte mit geringem Einkommen neu geschaffen werden“. Dafür bräuchte die Stadt bis zu 30 Millionen Euro Fördermittel.

In Leipzig sind aktuell 36346 Bedarfsgemeinschaften leistungsberechtigt. Die Zahl ist seit 2012 um rund 5000 zurückgegangen. Ein- und Zwei-Personen-Haushalte machen vier von fünf Bedarfsgemeinschaften aus.

Von Klaus Staeubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

40 Tage war der Leipziger Jörg Wolfram weg, stiefelte satte 1150 Kilometer durchs Land. Ging stiften für einen guten Zweck. Und hat mit seiner Benefizwanderung von Klanxbüll an der deutsch-dänischen Grenze bis hoch auf die Zugspitze stolze 15000 Euro für drei hiesige Vereine aufgetrieben. Ganz nebenbei kam er zu der wichtigen Erkenntnis: „Ich habe meinen Traum gelebt.“

23.08.2016

In den sozialen Netzwerken sorgt das Kennzeichen L-AH 1818 eines AfD-Fahrzeugs für Entsetzen. Die Partei hat dieser verdächtigen Kombination nach eigenen Angaben keinerlei Bedeutung zugemessen, will das Kennzeichen aber nun ändern lassen.

22.08.2016

Leipzig startet durch für mehr Sauberkeit in Parks und auf den Straßen. Mit neuen, größeren Mülleimer im Lene-Voigt-Park wurden die ersten 24.000 Euro für das Papierkorbkonzept der Kommune investiert.

22.08.2016
Anzeige