Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Sozialamt hat Winterprogramm für wohnungslose Menschen beendet
Leipzig Lokales Sozialamt hat Winterprogramm für wohnungslose Menschen beendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 16.04.2010
Anzeige
Leipzig

Möglich wurde das durch die Schaffung von 36 weiteren Plätzen.

Zusätzlich nahmen die Sozialarbeiter der Beratungsstelle „Vier Wände" wiederholt Kontakt zu Gartenvereinen und Bankfilialen auf, um dort Zuflucht suchende Wohnungslose zu motivieren, die sicheren Unterkünfte der Übernachtungshäuser zu nutzen. Die Zahl der Bürger, die sich an die zuständigen Stellen wandten um über unversorgte Personen zu berichten oder selbst obdachlose Menschen in die Hilfeeinrichtungen zu begleiten habe darüber hinaus zugenommen, so Martina Kador-Probst.

Das Sozialamt weist wohnungslose Familien und Ehepaare ganzjährig zur Überwindung der Obdachlosigkeit in Gewährleistungswohnungen ein. Alleinstehende Wohnungslose finden in den Übernachtungshäusern ganzjährig Zuflucht. Seit 2005 bereitet sich die Stadt jährlich in so genannten Winterprogrammen auf die kalte Jahreszeit vor. Gemeinsam mit allen maßgeblichen Leipziger Einrichtungen und Hilfestellen zur Notunterbringung alleinstehende Wohnungsloser werden verbindliche Festlegungen zu Ressourcen und Abläufen getroffen.

ahr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die juristische Aufarbeitung des tödlichen Ruderunfalls vom April 2008 geht in eine neue Runde: Der Präsident vom veranstaltenden Leipziger Ruderverein Triton, Jens G.

16.04.2010

Mit einem Paukenschlag hat der Investor MfI auf den offenen Brief von Freunden der Steinfassade am historischen Brühl-Kaufhaus reagiert. MfI-Vorstandschef Matthias Böning schickte am Donnerstagabend seine Antwort an den Kunsthistoriker Arnold Bartetzky, welcher den offenen Brief initiiert hatte.

16.04.2010

Mit dem Verkauf sogenannter Stifterbriefe hat der Förderverein Völkerschlachtdenkmal bisher knapp 95.000 Euro für die Sanierung des Kolosses eingenommen. 73 Privatleute und Unternehmen erwarben bisher Stifterbriefe.

16.04.2010
Anzeige