Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Spendezentrum der Uni-Blutbank: Aus zwei mach' eins
Leipzig Lokales Spendezentrum der Uni-Blutbank: Aus zwei mach' eins
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 29.07.2013
Umzug der Uni-Blutspendezentrale in die Johanniallee 32 in Leipzig: Gabriele Gottwald (links) und Katja Kallenbach bereiten die Liegeplätze in der Vollblutspende vor. Quelle: André Kempner

"Zumal das gerade jetzt, im Sommer, wo für gewöhnlich auch Spender Ferien machen, so wichtig ist, um unser Konservendepot auf einem letztlich ja lebensrettend-nötigen Level zu halten", wie Abnahmeleiter Atheer Al-Nakkash betonte.

Der Bezug des 1928 erbauten und nun für 7,8 Millionen Euro neu hergerichteten Hauses in der Johannisallee bedeutet nach genau 80 Jahren Rückkehr zu den Wurzeln: Hier entstand einst die erste deutsche Blutspenderkartei; wurde Leipzigs Transfusionsmedizin aus der Taufe gehoben. Nachdem in den letzten Wochen, wie berichtet, an den bisherigen Institutsteilen Mitte (Philipp-Rosenthal-Straße 27 c) und Nord (Delitzscher Straße 135) fieberhaft gepackt, Donnerstag und Freitag in der Hauptsache umgezogen worden war, sonnten sich viele der ab jetzt im neuen Objekt tätigen 90 Mitarbeiter am Wochenende nicht etwa daheim. Etliche legten erneut eine Zusatzschicht ein, damit alles wieder aus den Kisten sowie an Ort und Stelle kommt. Vor allem da, wo die Blutbank-Spender auflaufen: im früheren Hörsaal der heute denkmalgeschützten Ex-Klinik. In dem gibt es jetzt zwei kreisförmige Ebenen, die über ein rundes offenes Oberlicht verbunden sind. Luftig, hell ausgestattet kommt im ersten Stock der Bereich für Plasma- und Thrombozytenspenden daher. Flankiert von hochmodernisierten Laboren etwa für die Bluttests auf HIV, Hepatitis und Geschlechtskrankheiten sowie Einrichtungen zur Blutverarbeitung und -lagerung. Auch die Knochenmarkspenderdatei (7000 potenzielle Spender) ist hier konzentriert.

Im Erdgeschoss befindet sich der Saal für die Vollblutspender, ein Imbissbereich mit Café-Charakter. Der Kaffeeautomat jedenfalls war bereits Samstagmorgen startklar zum "Aderlass". Die Damen vom Empfangstresen hatten derweil noch richtig Stress. Von den 23 000 Freiwilligen, die in Leipzigs Uni-Blutbank registriert sind, stammen 9000 aus dem Institutsteil Nord. Allein schon fast jede Karteikarte einzeln einzusortieren, ist wohl ein irrer Akt. "Auspacken ist schwieriger", stöhnten denn auch die Schwestern Gabriele Gottwald (44) und Katja Kallenbach (42), mit ebenfalls ordnenden Handgriffen im Vollblutspendebereich unterwegs. Im Prinzip begrüßten auch sie die Variante, aus zwei Standorten mach' einen. "Von der ganzen Organisation und Struktur her ist das schon besser", fand Kallenbach. Gottwald trieb noch ein bissel die Sorge um den Spenderservice um. Nicht nur, dass der geplante Besucherparkplatz auf dem Uni-Klinikgelände leider noch eine Baustelle ist. "Es fehlen bisher Fahrradbügel vorm Haus. Zu uns kommen ja in der Mehrzahl Studenten", meinte sie.

Eine Etage über ihnen wuselte unter anderem Facharzt Al-Nakkash durch sein Reich, wozu die Plasma- und Thrombozytenspende zählt. "Heute müssen Verbrauchsmaterial, Medikamente und all so etwas noch an ihren Platz. Ich will Abläufe checken. Und morgen müssen wir hier noch mal alles desinfizieren, so ein Umzug wirbelt ja Staub auf." Der Doktor scheint aufgeregt. Am Montag will er auf alle Fälle erst mal persönlich seine Spender empfangen und im neuen Haus "an die Hand" nehmen. Grundsätzlich sei er aber heilfroh über das jetzt zentralisierte Schaffen. "Ich habe ein viel besseren Überblick, bin, was die Konservenausgabe betrifft, auf dem aktuellsten Stand. Vor allem können wir schneller reagieren, wenn nebenan im Uni-Klinikum ein Blutprodukt oder auch gar mal ein ganz besonderes Präparat gebraucht werden", lobt sich Al-Nakkash die "enorme Verkürzung von Transportwegen", die bisher quer durch die Stadt führten. Blutbank-Sprecherin Anja Grießer verweist nicht zuletzt auf die Rohrpostanlage, die Uni-Klinikum und Spendezentrum verbindet.

Während die Uni ihre Abnahmestelle Mitte wohl selbst bald anderweitig nutzt, sei noch völlig unklar, was aus dem ausgedienten Institutsteil Nord wird, hieß es auf Nachfrage im Klinikum St. Georg. Die Blutbankobjekte hätten sich einerseits auf einem von der Stadt ans Georg verpachteten Gelände und andererseits auf einem privaten befunden. Dessen Eigentümer habe einen langfristigen Erbpachtvertrag mit dem Freistaat geschlossen, also sei letzterer nun gefordert. Die Blutbank-Gebäude selbst, so viel stünde fest, seien aber ohne größere Investition medizinisch nicht nachnutzbar.

Spendenzentrum Johannisallee 32: Mo u. Fr 7-19, Di-Do 8-20 Uhr. Die Einrichtung Mitte ist zu. Für Vollblutspender in Nord gibt es vorerst noch eine kl. Abnahmestelle im alten Institutsteil Nord. Infos: www.blutbank-leipzig.de.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.07.2013

Angelika Raulien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Festival, welches die gesamte Breite der Streetart-Kunst zeigt - das ist neu in Leipzig. "Ich bin höllenstolz, dass wir es geschafft haben, so was auf die Beine zu stellen", erzählte Christian Naumann, der am Samstag bei 35 Grad im sonnigen Hof der Villa Lessingstraße große Platten besprühte.

28.07.2013

Auch am letzten Tag der 19. „Balloon-Fiesta“ in Leipzig hatten die Organisatoren mit den Wetterextremen zu kämpfen. Wie Sprecherin Rommy Arndt gegenüber LVZ-Online sagte, musste der morgendliche Start der bunten Himmelsriesen bereits aufgrund des Regens abgesagt werden.

28.07.2013

Ein ausgewachsener Eisbär hat am Wochenende in der Leipziger Innenstadt für Aufsehen gesorgt. Das polare Raubtier mit dem Namen Paula gehörte zur Entourage einer Greenpeace-Gruppe und entpuppte sich beim näheren Hinsehen als täuschend echte Attrappe.

28.07.2013
Anzeige